1,72 Terabit pro Sekunde 04.11.2016, 09:24 Uhr

Highspeed-Internet: DLR meldet Weltrekord mit optischer Datenübertragung per Laser

Gerade im ländlichen Raum ist die Versorgung mit Breitband-Internet noch immer mangelhaft. Weil Kabel hier einfach zu teuer sind, könnte die optische Übertragung über Satelliten die Lösung sein: Das DLR macht offenbar große Fortschritte hin zum superschnellen Internet für alle.

Thrust-Projektleiter Dr. Juraj Poliak trifft am Hohenpeißenberg letzte Vorbereitungen für den Datenempfang. Entwickelt wurde das Thrust-Empfangsterminal vom Institut für Kommunikation und Navigation des DLR. 

Thrust-Projektleiter Dr. Juraj Poliak trifft am Hohenpeißenberg letzte Vorbereitungen für den Datenempfang. Entwickelt wurde das Thrust-Empfangsterminal vom Institut für Kommunikation und Navigation des DLR. 

Foto: Bernd Müller/DLR

1,72 Terabit pro Sekunde. Das ist eine Datenmenge, die dem Inhalt von 45 DVDs entspricht. Und die haben jetzt Wissenschaftler des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) über mehr als zehn Kilometer durch die Luft gejagt: Ein neuer Weltrekord bei der optischen Datenübertragung per Laser sei dies, verkünden die Forscher vom DLR-Institut für Kommunikation und Navigation in Oberpfaffenhofen bei München.

Direkte Kontrolle: Die Daten wurden störungsfrei übermittelt. 

Direkte Kontrolle: Die Daten wurden störungsfrei übermittelt. 

Quelle: Bernd Müller/DLR

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
mondi-Firmenlogo
Junior Anwendungstechniker (m/w/x) mondi
Steinfeld Zum Job 
Sprint Sanierung GmbH-Firmenlogo
Projektleiter (m/w/d) Großschäden Sprint Sanierung GmbH
Düsseldorf Zum Job 
Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung-Firmenlogo
Technische*r Mitarbeiter*in bzw. Ingenieur*in (m/w/d) in einer ingenieurwissenschaftlichen Fachrichtung mit dem Schwerpunkt Elektronik/Mikroelektronik oder vergleichbar Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung
Berlin-Steglitz Zum Job 
MKH Greenergy Cert GmbH-Firmenlogo
Projekt-Ingenieur (m/w/d) in der Anlagenzertifizierung MKH Greenergy Cert GmbH
Hamburg Zum Job 
Schleifring GmbH-Firmenlogo
Vertriebsingenieur (m/w/d) Schleifring GmbH
Fürstenfeldbruck Zum Job 
Stuttgart Netze GmbH-Firmenlogo
Ingenieur Projektmanagement Hochspannung (w/m/d) Stuttgart Netze GmbH
Stuttgart Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur (m/w/d) für Straßenausstattungsanlagen und Verkehrsführung Die Autobahn GmbH des Bundes
Osnabrück Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur (w/m/d) konstruktiver Ingenieurbau Die Autobahn GmbH des Bundes
Stadtwerke Leipzig GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Apparatetechnik Stadtwerke Leipzig GmbH
Leipzig Zum Job 
Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg-Firmenlogo
Bauingenieur TGA (m/w/d) im Bereich der Gebäudesanierung und Instandhaltung Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg
Stuttgart Zum Job 
Albert Handtmann Maschinenfabrik GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur (m/w/d) Vakuumfüller Albert Handtmann Maschinenfabrik GmbH & Co. KG
Biberach an der Riß Zum Job 
DHBW Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart Campus Horb-Firmenlogo
Professur (m/w/d) für Maschinenbau (Schwerpunkt: Versorgungs- und Energiemanagement) DHBW Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart Campus Horb
Horb am Neckar Zum Job 
Kreis Pinneberg-Firmenlogo
Ingenieur*in / Fachplaner*in für Technische Gebäudeausrüstung (m/w/d) Kreis Pinneberg
Elmshorn Zum Job 
SWM Services GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur*in im digitalen Messwesen (m/w/d) SWM Services GmbH
München Zum Job 
BREMER Hamburg GmbH-Firmenlogo
Bauleiter Schlüsselfertigbau (m/w/d) BREMER Hamburg GmbH
Hamburg Zum Job 
IPH Institut "Prüffeld für elektrische Hochleistungstechnik" GmbH-Firmenlogo
Ingenieur Instandhaltung (m/w/d) IPH Institut "Prüffeld für elektrische Hochleistungstechnik" GmbH
BREMER Hannover GmbH-Firmenlogo
Bauleiter Schlüsselfertigbau (m/w/d) BREMER Hannover GmbH
Hannover Zum Job 
BREMER Bremen GmbH-Firmenlogo
Kalkulator (m/w/d) BREMER Bremen GmbH
Berliner Stadtreinigung (BSR)-Firmenlogo
Projektleiterin / Projektleiter (w/m/d) Müllheizkraftwerk Berliner Stadtreinigung (BSR)
NORMA Group-Firmenlogo
Application Engineer - Thermal Management (m/f/d) NORMA Group
Frankfurt am Main Zum Job 

„Wir haben uns zum Ziel gesetzt, den Internetzugang mit hohen Datenraten auch außerhalb der Ballungsgebiete zu ermöglichen, und wollen zeigen, wie dies mit Satelliten möglich ist“, erklärt Institutsdirektor Prof. Christoph Günther. Weil Glasfaserverbindungen und andere terrestrische Systeme außerhalb der Ballungszentren kaum verfügbar seien, biete sich eine Versorgung über geostationäre Satelliten an, sagt er. In dem Forschungsprojekt Thrust (Terabit-throughput optical satellite system technology) werden Satelliten über eine Laserverbindung an das terrestrische Internet angebunden. Die Kommunikation mit den Nutzern erfolge dann im Ka-Band, einer üblichen Funkfrequenz der Satellitenkommunikation.

Worst Case der atmosphärischen Störungen

Haupthindernis bei der Übertragung im freien Raum sind mögliche atmosphärische Störungen. Ein erster Praxistest Ende Oktober über eine Strecke von drei Kilometern in der Nähe des DLR-Standortes verlief nicht nur erfolgreich, sondern zeigte auch noch Leistungsreserven, berichtet Projektleiter Dr. Juraj Poliak. Deshalb haben die DLR-Forscher für den folgenden „maximalen Belastungstest“ jetzt ein Gebiet ausgewählt, das die gleichen Störfaktoren zeigt wie – im schlimmsten Fall – die Strecke ins All: Die Übertragung fand zwischen dem Ort Weilheim und einem hoch gelegenen Areal auf dem Hohenpeißenberg statt – und auch das mit Erfolg.

Stabilität ist extrem wichtig

Die DLR-Wissenschaftler sehen in dem Testergebnis den Nachweis der Machbarkeit selbst in einem Worst-Case-Szenario. Nun wollen sie sich weiter dem zentralen Thema der Stabilität widmen und die Einflüsse der Atmosphäre noch besser verstehen lernen, erklärt Dr. Ramon Mata Calvo: „Die Stabilität der Verbindung ist extrem wichtig, da selbst eine kurze Unterbrechung von lediglich zehn Millisekunden zum Verlust von zehn Gigabit pro Sekunde führt.“

Das vom DLR entwickelte Sendeterminal namens Thrust stand beim Weltrekordversuch mehr als zehn Kilometer entfernt vom Empfänger. 

Das vom DLR entwickelte Sendeterminal namens Thrust stand beim Weltrekordversuch mehr als zehn Kilometer entfernt vom Empfänger. 

Quelle: Bernd Müller/DLR

In jedem Fall biete die optische Übertragung per Satellit die Chance, wirklich jede Region der Erde ans Highspeed-Internet anzubinden. Ein Ziel, das natürlich nicht nur im DLR angepeilt wird. Google und Facebook beispielsweise machen ja sogar gemeinsame Sache bei der Installation eines superschnellen Seekabels im Pazifik. Weil solche physischen Einrichtungen aber eben sehr teuer sind, könnte die optische Übertragung eine echte Alternative sein. Auch auf kurzen Wegen, etwa im Bereich der Industrie, wird schon seit einigen Jahren an entsprechenden Technologien gearbeitet.

Ein Beitrag von:

  • Werner Grosch

    Werner Grosch ist Journalist und schreibt vor allem über Technik. Seine Fachgebiete sind unter anderem Elektromobilität, Energie, Robotik und Raumfahrt.

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.