Cybersicherheit 08.09.2021, 12:11 Uhr

Cyberattacken: „Angriffe werden immer aggressiver“

Cyberkriminelle bedrohen Behörden, Unternehmen und Privatpersonen: Die Zahl der Angriffe nimmt deutlich zu. Jetzt hat das Bundeskabinett eine neue Strategie vorgelegt. Doch vielen geht das nicht weit genug.

Cyberattacken werden immer aggressiver. Foto: panthermedia.net

Cyberattacken werden immer aggressiver.

Foto: panthermedia.net

Es ist eine Gefahr, die die Öffentlichkeit lange nicht auf dem Schirm hatte: Cyberattacken nehmen deutlich zu und führen zu immer größeren Schäden. Die Bedrohung von kritischer Infrastruktur und Wirtschaft ist erheblich.

Durch Cyber-Diebstahl, Spionage und Sabotage entsteht der deutschen Wirtschaft laut dem Digitalverband Bitkom jährlich ein Gesamtschaden von 223 Milliarden Euro. Meist geht es um Erpressungsvorfälle, verbunden mit dem Ausfall von Informations- und Produktionssytemen und um Sabotage von Betriebsabläufen. Sie sind in der Regel unmittelbare Folge von Ransomware-Angriffen, also Attacken mit Schadprogrammen, über die Kriminelle Zugriff auf Computersysteme erlangen.

Cyberattacken nehmen zu: Regierung beschließt neue Strategie

Das Bundeskabinett hat jetzt für die nächsten fünf Jahre eine neue Strategie für mehr Cybersicherheit beschlossen. In dem Papier, das am Mittwoch verabschiedet wurde, macht die Regierung die gestiegene Bedrohung durch Cyberkriminalität deutlich. Um die empfindlichen Daten der Bundesbehörden zu schützen, soll demnach künftig sichergestellt werden, „dass das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) frühzeitig in Digitalisierungsvorhaben des Bundes eingebunden wird“. Außerdem sollen durch klar benannte Meldewege rechtliche Unsicherheiten bei der Aufdeckung von IT-Schwachstellen bei Unternehmen ausgeräumt werden.

Hacker wollen Kraftwerke ausschalten

„Die Zahl der Cyberattacken nimmt zu, die Angriffe werden ausgefeilter, die potenziellen Schäden immer größer“, so der innenpolitische Sprecher der Unionsfraktion, Mathias Middelberg. „Da der Cyberraum keine Ländergrenzen und Verwaltungsebenen kennt, müssen Bund und Länder noch intensiver bei der Abwehr von Cybergefahren zusammenarbeiten“, mahnte er.

Bitkom: „Die Angriffe werden immer aggressiver“

Eine Bitkom-Umfrage zeigt: Viele Bundesbürger wünschen sich noch weitergehende Schritte. Demnach fordern 63 Prozent der Befragten, dass Polizeieinheiten, die auf den Einsatz gegen Internetkriminalität spezialisiert sind, massiv gestärkt werden. Für die repräsentative Umfrage wurden mehr als 1.000 Personen ab 18 Jahren in Deutschland befragt, heißt beim Verband.

„Cyberangriffe sorgen bei Privatpersonen wie Unternehmen von Jahr zu Jahr für wachsende Schäden. Die Angriffe werden immer aggressiver“, sagt Bitkom-Präsident Achim Berg. „Deutschland muss seine Cyberresilienz möglichst schnell massiv stärken. Dazu gehören auch Polizeibehörden, die im Internet schlagkräftig und erfolgreich ermitteln.“

Vultur: Trojaner liest Handybildschirm mit – so werden Sie ihn los

Bekämpfung von Cyberattacken: Aufgabe für nächste Bundesregierung

Dazu Bitkom-Präsident Berg: „Die Sicherheit von Netzen und IT-Systemen entscheidet wesentlich über den Erfolg und die digitale Souveränität des Standorts Deutschland. In den USA hat Joe Biden das Thema gerade zur Chefsache erklärt. Die nächste Bundesregierung muss Cybersicherheit als einen politischen Schwerpunkt etablieren.“

So schützen Sie Bitcoin und andere Kryptowährung vor Diebstahl

Die Bundesregierung hatte 2011 eine erste Cybersicherheitsstrategie vorgelegt, die 2016 fortgeschrieben wurde. Die ressortübergreifende aktuelle Cybersicherheitsstrategie 2021 setzt den Rahmen für die nächsten fünf Jahre. Dabei geht es auch um mögliche neue Befugnisse für staatliche Stellen. So heißt es in dem Papier, es sei „unter anderem zu prüfen, ob Ermittlungsmaßnahmen, wie Telekommunikationsüberwachung und Online-Durchsuchung, auch für die Ermittlung von Computerdelikten zur Verfügung stehen sollten“. Auch die aktuell geltenden strafrechtlichen Regelungen im Bereich des Computerstrafrechts sollen auf Reformbedarf überprüft werden. Konkreter wird der Entwurf nicht: Denn die Entscheidung darüber liegt bei der nächsten Bundesregierung.

(mit dpa)

Ein Beitrag von:

  • Peter Sieben

    Peter Sieben ist Content Manager und verantwortlicher Redakteur für ingenieur.de. Nach einem Volontariat bei der Funke Mediengruppe war er mehrere Jahre als Redakteur und Politik-Reporter in verschiedenen Ressorts von Tageszeitungen und Online-Medien unterwegs. Er schreibt über Forschung, Politik und Karrierethemen.

Stellenangebote im Bereich Softwareentwicklung

HOWMET Fastenings Systems Fasteners Europe-Firmenlogo
HOWMET Fastenings Systems Fasteners Europe Studien- / Bachelor- / Masterarbeit im Bereich Engineering für innovative Produktionsprozesse der Luftfahrt Hildesheim
OPTIMA packaging group GmbH-Firmenlogo
OPTIMA packaging group GmbH HMI / SCADA Programmierer (m/w/d) Schwäbisch Hall
Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH Schwieberdingen-Firmenlogo
Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH Schwieberdingen Director Software Development Embedded Systems (m/w/d) Schwieberdingen bei Stuttgart
FERCHAU GmbH-Firmenlogo
FERCHAU GmbH Ingenieur / Techniker / Informatiker (m/w/d) Dresden
RHEINMETALL AG-Firmenlogo
RHEINMETALL AG Verstärkung für unsere technischen Projekte im Bereich Engineering und IT (m/w/d) deutschlandweit
Technische Hochschule Ulm-Firmenlogo
Technische Hochschule Ulm Professur (W2) Gesundheitsinformatik Ulm

Alle Softwareentwicklung Jobs

Top 5 IT & T…

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.