Krypto-News 14.06.2023, 13:36 Uhr

Bitcoin: Schock-Prognose! Kurs „langfristig unter 1.000 Dollar“ – wird Krypto wertlos?

Bitcoin ist tot – mal wieder. Ein Top-Analyst sieht den Kurs der Kryptowährung Nr. 1 langfristig auf unter 1.000 Dollar sinken. Doch es gibt auch positivere Prognosen. Die Zeit wird weisen, in welche Richtung das Pendel ausschlägt.

Bitcoin Rettungsring

Droht Bitcoin unterzugehen oder gibt es einen Rettungsring? Alles ist möglich.

Foto: Panthermedia.net/Elnur (YAYMicro)

Auf den Krypto-Märkten weht derzeit wieder ein eiskalter Wind: Die US-Börsenaufsichtsbehörde SEC verklagt die Branchen-Giganten Binance und Coinbase, beide Krypto-Börsen wappnen sich für einen langwierigen Prozess. Die unklare Lage setzt digitale Assets wie Bitcoin und Co. unter Druck – ein Analyst warnt gar vor einem Rückgang unter 1.000 Dollar. Viele Anleger fragen sich: Wird Krypto wertlos – erleben wir gerade den Anfang vom Ende? Oder sollte man jetzt Bitcoin kaufen, wie ein beliebter Branchenbeobachter nahelegt?

Ist es noch sinnvoll in Bitcoins zu investieren?

Bitcoin ist tot – mal wieder. 474 Mal wurde die Kryptowährung Nummer 1 nach Marktkapitalisierung bereits begraben, eine eigens hierfür eingerichtete Webseite zählt mit. 2021 kam es zu 47 entsprechenden Medienberichten, 2022 waren es 27 – und auch in diesem Jahr schießen die Nachrufe wieder wie Pilze aus dem Boden. Der Grund: die Klagen der US-Börsenaufsichtsbehörde SEC gegen die Top-Krypto-Börsen Binance und Coinbase.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Tagueri AG-Firmenlogo
(Junior) Consultant Funktionale Sicherheit (m/w/d) Tagueri AG
Hamburg Zum Job 
Tagueri AG-Firmenlogo
Consultant Systems Engineering (m/w/d) Tagueri AG
Hamburg Zum Job 
Funkwerk AG-Firmenlogo
Techniker / Ingenieur im Engineering Vertrieb (m/w/d) Funkwerk AG
deutschlandweit Zum Job 
ITW Fastener Products GmbH-Firmenlogo
Technische:r Vertriebsingenieur:in für VW ITW Fastener Products GmbH
Creglingen-Münster Zum Job 
Framatome GmbH-Firmenlogo
Senior Project Quality & OPEX Manager (m/w/d) Framatome GmbH
Erlangen Zum Job 
Tagueri AG-Firmenlogo
Teamleitung im Bereich Diagnose (m/w/d) Tagueri AG
Hamburg Zum Job 
Rheinmetall Electronics GmbH-Firmenlogo
Elektronikentwickler (m/w/d) Rheinmetall Electronics GmbH
Rheinmetall Electronics GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur Kältemittelverdichter (m/w/d) Rheinmetall Electronics GmbH
Forschungszentrum Jülich GmbH-Firmenlogo
Ingenieur für Gebäudeausrüstung / Versorgungstechnik (w/m/d) Forschungszentrum Jülich GmbH
Jülich bei Köln Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieure - Schwerpunkt konstruktiver Ingenieurbau für die Bauwerksprüfung nach DIN 1076 (m/w/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Hamburg Zum Job 
Riedel Bau-Firmenlogo
Energieberater / Auditor (m/w/d) Riedel Bau
Schweinfurt Zum Job 
Rheinmetall Electronics GmbH-Firmenlogo
Projektmanager technische Entwicklungsaktivitäten (m/w/d) Rheinmetall Electronics GmbH
Neckarsulm Zum Job 
Diehl Aerospace GmbH-Firmenlogo
Ingenieur / Entwicklungsingenieur (m/w/d) Avionik (System) Diehl Aerospace GmbH
Nürnberg, Überlingen, Frankfurt am Main, Rostock Zum Job 
Stadtwerke Verkehrsgesellschaft Frankfurt am Main mbH-Firmenlogo
Teamleitung Haltestellen und Stationen (d/m/w) Stadtwerke Verkehrsgesellschaft Frankfurt am Main mbH
Frankfurt am Main Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieur (w/m/d) Elektro- / Kommunikationstechnik Die Autobahn GmbH des Bundes
Frankfurt am Main Zum Job 
RENOLIT SE-Firmenlogo
Ingenieur / Techniker (m/w/d) für Automatisierungstechnik RENOLIT SE
Frankenthal Zum Job 
Lahnpaper GmbH-Firmenlogo
Leitung Entwicklungslabor (m/w/d) Lahnpaper GmbH
Lahnstein Zum Job 
Energieversorgung Halle Netz GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur - Fernsteuerung Energienetze (m/w/d) Energieversorgung Halle Netz GmbH
Halle (Saale) Zum Job 
BREMER Hamburg GmbH-Firmenlogo
Bauleiter Schlüsselfertigbau (m/w/d) BREMER Hamburg GmbH
Hamburg Zum Job 
IPH Institut "Prüffeld für elektrische Hochleistungstechnik" GmbH-Firmenlogo
Ingenieur Instandhaltung (m/w/d) IPH Institut "Prüffeld für elektrische Hochleistungstechnik" GmbH

Denen wird unter anderem vorgeworfen, in den USA ohne Lizenz tätig gewesen zu sein. Beiden Exchanges droht also mindestens ein Verlust des weltweit größten Kryptomarktes, mehr noch: Sogar über mögliche Gefängnisstrafen wird spekuliert. Hochrangige Manager verlassen Binance in Scharen. Nach dem FTX-Debakel und der Vielzahl an Firmenpleiten (Celsius, 3AC, BlockFi, Voyager) schwebt nun also das nächste Damoklesschwert über der noch jungen Branche. Kurs-Prognosen für Bitcoin werden zunehmend bearish: „Jetzt, da sich die Preisentwicklung etwas länger hingezogen hat, halte ich ein Niveau von unter 24.000 Dollar für wahrscheinlich“, kommentiert etwa der beliebte pseudonyme Chart-Analyst „BluntzCapital“ die kurzfristige Entwicklung.

Deutlich pessimistischer hingegen äußert sich Kulturwissenschaftler Michael Seemann: All die Skandale, all die Insolvenzen, nun noch die Klagen der US-Börsenaufsicht – der ehemalige Bundestags-Sachverständige zum Thema Digitale Agenda sieht die digitalen Assets auf dem absteigenden Ast.

Bitcoin: Prognose sieht Crash auf unter 1.000 Dollar

„Langfristig wird der Bitcoin nur noch eine geringe Bedeutung haben, für libertäre Leute in ihrer kleinen Ecke im Internet“, so der Buch-Autor über die Kryptowährung Nummer 1. Seine Prognose: „Ich glaube, dass der Bitcoin langfristig unter die Marke von 1.000 US-Dollar fallen wird.“ Von aktuell 26.000 Dollar auf unter 1.000 Dollar – das entspricht einem Absturz um mindestens -96%. Ob es wirklich so kommt, bleibt abzuwarten – Seemann hat sich schon vor den jüngsten Ereignissen bearish zu BTC und Co. geäußert, scheint das Anti-Krypto-Narrativ mit Überzeugung zu bedienen.

Doch es gibt auch gegenteilige Stimmen – und die sehen genau jetzt den optimalen Zeitpunkt für eine Investition. Warum ist das so? „Existenzielle Zweifel an der Zukunft von Kryptowährungen […] sind die Voraussetzung für die Art von [multiplen Wertsteigerungen], die die Menschen in ein paar Jahren bestaunen werden“, erläutert Top-Analyst und Krypto-Unternehmer Chris Burniske. Die Art des Zweifels ändere sich in jedem Bärenmarkt – aber der Zweifel selbst tauche stets auf. Etwas, das in der Gesellschaft „lange Konsens“ sei, so Burniske, drucke keine zehn- bis hundertfachen Gewinne.

Sprich: Je höher das Risiko, desto höher die Rendite. Sein Rat an Anleger: weiteratmen, den Fokus behalten. Blockchains seien zu wichtig für „digitale Architekturen und die zukünftige Verteilung von Wahrheit und Eigentum, um sie zu verlieren“. Hinzu kommt: Trotz all der Dramen, Crashs und schlechten Nachrichten steht Bitcoin besser da als vor einem Jahr – die Krypto-Leitwährung ist im fraglichen Zeitraum um +15,27% gestiegen (Daten von Coinmarketcap.com). Wie so oft gilt also: When in doubt, zoom out!

Ein Beitrag von:

  • Jannis Grunewald

    Jannis Grunewald ist Autor mit Fokus auf Kryptowährungen wie Bitcoin oder Ethereum. Er schreibt News, Analysen und Prognosen über digitale Assets und beschäftigt sich mit den Entwicklungen der Branche. Außerdem schreibt er über Technik und Innovationen.

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.