Krypto-News 23.11.2023, 13:02 Uhr

Bitcoin: Es wird „explosiv“! Top-Chart-Analyst sicher: Der Run zum neuen Allzeithoch beginnt – jetzt noch kaufen?

Nach einem kurzen Rücksetzer zum Wochenbeginn konnte sich Bitcoin (BTC) spektakulär erholen. Ein renommierter Chart-Analyst sieht die Weichen nun gestellt für einen Bull-Run, der bis Ende 2024 anhaltende Gewinne generiert.

Bitcoin Jubel

Dürfen die Besitzer von Bitcoin bald jubeln? Analysten sagen Allzeithoch voraus.

Foto: Panthermedia.net/Peopleimages

Bitcoin: Bull-Run bis Ende 2024?

Die Bullen scheinen unbeirrbar: Nicht einmal das Drama rund um die weltgrößte Krypto-Börse Binance konnte den Bitcoin-Kurs vom Pfad abbringen. Deren Gründer Changpeng „CZ“ Zhao hat sich in den USA dem Verstoß gegen Geldwäschevorschriften schuldig bekannt. Die Folge: Rücktritt als CEO, 50 Millionen Dollar Strafe aus eigener Tasche, 4,3 Milliarden Dollar Bußgeld für sein Unternehmen – und potenziell bis zu zehn Jahre Gefängnis. Noch legt sich der Staub, noch sind nicht alle Details bekannt – dafür sorgt auch eine Vereinbarung, die den 46-jährigen Informatiker zum Stillschweigen verpflichtet.

Fest steht aber: Der plötzliche Rücktritt der Branchenpersönlichkeit signalisiert einen Wandel. Viele halten die Entwicklung für positiv, sehen sie als einen Schritt in Richtung Sicherheit und Stabilität, etwa Analysten von JPMorgan Chase & Co., der größten US-Bank: „Für Krypto-Investoren würde die Aussicht auf eine Abwicklung ein potenzielles systemisches Risiko beseitigen, das von einem hypothetischen Binance-Zusammenbruch ausgeht“, so die Experten gegenüber der Branchenpublikation „The Block“. Optimismus scheint auch der Bitcoin-Kurs zu vermitteln: Der hat sich mit Bekanntwerden des Binance-Dramas zwar kurzerhand auf 35.756 Dollar zurückgezogen, die Verluste direkt im Anschluss aber wieder neutralisiert – und ist nun innerhalb der letzten 24 Stunden um +2,55% auf 37.489 Dollar gestiegen.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München-Firmenlogo
Underwriter Downstream / Energy (m/f/d)* Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München
München Zum Job 
Deutsche Infineum GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Engineering Leader (m/f/d) Deutsche Infineum GmbH & Co. KG
Stuttgart Netze GmbH-Firmenlogo
(Junior) Ingenieur Arbeitssteuerung und Qualitätsmanagement (w/m/d) Stuttgart Netze GmbH
Stuttgart Zum Job 
Stuttgart Netze GmbH-Firmenlogo
Ingenieur Baukoordination und Qualitätssicherung (w/m/d) Stuttgart Netze GmbH
Stuttgart Zum Job 
Stadt Ochtrup-Firmenlogo
Bauingenieur/in / Bautechniker/in (m/w/d) im Bereich Straßenbau Stadt Ochtrup
Ochtrup Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieurin oder Ingenieur im Straßenbau (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Wolfenbüttel, Braunschweig Zum Job 
Kölner Verkehrs-Betriebe AG-Firmenlogo
Genehmigungsplaner*in Stadtbahnanlagen Kölner Verkehrs-Betriebe AG
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Technische*r Betriebsführer*in für Wind / Photovoltaik / Batteriespeicher (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
Montanuniversität Leoben-Firmenlogo
Universitätsprofessur (m/w/d) für das Fachgebiet Verarbeitung von Verbundwerkstoffen und Design für Recycling Montanuniversität Leoben
Leoben (Österreich) Zum Job 
Advanced Nuclear Fuels GmbH-Firmenlogo
Beauftragter (m/w/d) für Energiemanagement, Gefahrgut und Abfallwirtschaft Advanced Nuclear Fuels GmbH
Karlstein Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur (w/m/d) Straßenbau Die Autobahn GmbH des Bundes
Hamm, Münster Zum Job 
Hamburg Wasser-Firmenlogo
(Bau-)Ingenieur als Vergabesachbearbeiter (m/w/d) Bauleistungen Hamburg Wasser
Hamburg Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur (w/m/d) Bauwerksmanagement Die Autobahn GmbH des Bundes
Hamm, Münster Zum Job 
Cummins Deutschland GmbH-Firmenlogo
Functional Safety Engineer (m/f/d) Cummins Deutschland GmbH
Nürnberg Zum Job 
Cummins Deutschland GmbH-Firmenlogo
Base Software Engineer (m/f/d) Cummins Deutschland GmbH
Nürnberg Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur als Abteilungsleiter (w/m/d) Bauwerks- und Erhaltungsmanagement Die Autobahn GmbH des Bundes
Nürnberg Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes, Niederlassung Südbayern-Firmenlogo
Bauingenieur für Straßenplanung und Straßenentwurf (m/w/d) Die Autobahn GmbH des Bundes, Niederlassung Südbayern
Regensburg Zum Job 
Staatliches Bauamt Freising-Firmenlogo
Ingenieur/in (m/w/d) der Fachrichtung Bau- oder Umweltingenieurwesen im Bereich Radschnellwege Staatliches Bauamt Freising
Freising, München Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur (w/m/d) Straßenbau Die Autobahn GmbH des Bundes
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben-Firmenlogo
Architektin / Architekt oder Bauingenieurin / Bauingenieur als Referentin / Referent im Fachgebiet Große Baumaßnahmen (w/m/d) in der Sparte Facility Management Bundesanstalt für Immobilienaufgaben

Top-Analyst Jason Pizzino kommentiert in einer Prognose: „Es sieht so aus, als würden die Dinge sehr, sehr explosiv werden, und ich glaube nicht, dass die Menschen darauf vorbereitet sind, wie verrückt die Märkte werden.“ Das werde allerdings „nicht morgen, nächste Woche oder nächsten Monat“ passieren: Pizzino zufolge hat der Run zum neuen Allzeithoch zwar schon begonnen – es werde allerdings noch ein bisschen dauern, bis der Kurs bei neuen Rekordpreisen angekommen ist. Seine Prognose, wann die Märkte explodieren: spätestens Ende 2024.

Top-Analyst: Kommt der Absturz auf $12k?

Er hat lange geschwiegen, jetzt macht er wieder mit einer Prognose von sich reden: Top-Trader „il Capo Of Crypto“ – den meisten vermutlich bekannt für seine bearishe Vorhersage, Bitcoin werde in diesem Zyklus auf 12.000 Dollar abstürzen. Der pseudonyme Krypto-Stratege zeigt sich nach wie vor überzeugt: Der aktuelle Zustand der Märkte – das sei „der Anfang vom Ende“. BTC, so die Prognose an seine mehr als 765.000 Twitter-Follower (jetzt X), steuert trotz bullisher Chartverläufe weiterhin auf einen Absturz zu – mit $12k als Ziel. Man könne ihn als „verrückt“ bezeichnen, als „Permabär“ oder auch schlichtweg als „stur“ – er bleibe aber dabei: „Jeden Tag prüfe ich stundenlang hunderte von Charts, und ich sehe exakt das Gleiche.“

Die Stimmung auf den Krypto-Märkten sei zwar bullish, doch der makroökonomische Zustand weiche massiv davon ab: Die meisten Kursverläufe seien übermäßig ausgedehnt, das Volumen sinke. CryptoCapo zufolge werde der Bull-Run seit Monaten immer wieder künstlich verlängert – das mache einen brutalen Absturz nur wahrscheinlicher. Von aktuell 37.433 Dollar auf 12.000 Dollar – das entspricht einem Rückgang um mehr als -67%. Zu berücksichtigen hierbei: Bitcoin erfährt im April 2024 sein viertes Halving. Dabei wird die Menge an neu ausgegebenen Bitcoins um 50% reduziert – diesmal von 6,5 BTC auf 3,25 BTC. Historisch betrachtet führen Halvings tatsächlich zu intensiven Auf- und Abwärtsbewegungen bei BTC.

In der Vergangenheit ist Bitcoin in Relation zum Halving sowohl auf neue Allzeithöchststände gestiegen als auch brutal abgestürzt – mit Korrekturen von bis zu -40%. Die meisten Trader und Analysten haben für die bearishe Crash-Prognose allerdings nur ein Schulterzucken übrig. Bitcoin (BTC) konnte innerhalb der letzten 12 Monate +126% zulegen – und hat mit BlackRock, Fidelity und zahlreichen anderen Finanz-Giganten mehr Rückenwind als jemals zuvor in seiner Geschichte.

Ein Beitrag von:

  • Jannis Grunewald

    Jannis Grunewald ist Autor mit Fokus auf Kryptowährungen wie Bitcoin oder Ethereum. Er schreibt News, Analysen und Prognosen über digitale Assets und beschäftigt sich mit den Entwicklungen der Branche. Außerdem schreibt er über Technik und Innovationen.

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.