Krypto-News 17.08.2023, 12:12 Uhr

Bitcoin: Bittere Prognose! Top-Trader warnt: Für den Kurs geht’s abwärts – wie tief kann BTC jetzt fallen?

Bitcoin (BTC) wirkt angeschlagen, hat sich innerhalb der letzten 24 Stunden plötzlich auf neue Monatstiefststände zurückgezogen. Wie tief kann die Kryptowährung Nummer 1 jetzt fallen?

Bitcoin im freien Fall?

Nach einigen positiven Prognosen, sieht es diese Woche nicht so gut aus für den Bitcoin-Kurs.

Foto: PantherMedia / Yevhenii Podshyvalov

Kann der Bitcoin auf 0 fallen?

Stürzt Bitcoin weiter ab? Folgt der Crash auf 20.000 Dollar oder tiefer? Ist vielleicht sogar die Korrektur auf 12.000 Dollar noch möglich? Fragen über Fragen – fest steht: Bitcoin hat sich historisch betrachtet in den Monaten vor dem Halving oft empfindlich zurückgezogen, mitunter mehr als -19%. Aktuell tradet Bitcoin (BTC) folgend auf ein Minus von 2,08% innerhalb der vergangenen 24 Stunden bei 28.560 Dollar und damit so tief wie zuletzt Ende Juni. Hinzu kommt: Ein Wochenschluss unter 29.250 Dollar könnte das digitale Asset jetzt sogar vorbereiten auf eine Korrektur, die eine Abwärtsbewegung in den mittleren 20.000-Dollar-Bereich mit sich bringt. Hier dürften sich die Bullen und Bären dann einen erbitterten Kampf über den Folgetrend liefern.

Tatsächlich sind die meisten Anleger aktuell bearish gestimmt: Einer aktuellen Umfrage unter mehr als 3.000 Branchenteilnehmern zufolge rechnet die Mehrheit (54,2%) bei Bitcoin mit einem Rückgang auf 25.000 Dollar, bevor der Krypto-Leitwährung die Erholung über 30.000 Dollar gelingt. Das renommierte Krypto-Marktforschungsunternehmen Glassnode kommentiert in einer Prognose: „Der Bitcoin-Markt hat ein Stadium extremer Apathie und Erschöpfung erreicht“ – die Kauflust der Investoren sei auf einem „historischen Tiefstand“. Die realisierte Marktkapitalisierung steige zwar, aber nur sehr geringfügig. Gleichzeitig befindet sich ein Großteil der Anleger mit seinen Bitcoin-Beständen immer noch im Minus – das setze die gesamte Erholung unter Druck.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
infraSignal GmbH-Firmenlogo
Projektleiter Steuerkabel (m/w/d) infraSignal GmbH
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Projektingenieur im Brückenbau für Neubau-, Ausbau- und Erhaltungsmaßnahmen (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Regensburg Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur (w/m/d) für die Projektleitung von Brücken und Ingenieurbauwerke Die Autobahn GmbH des Bundes
Nürnberg Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Abteilungsleiter (w/m/d) Konstruktiver Ingenieurbau, Lärmschutzbauwerke Die Autobahn GmbH des Bundes
Nürnberg Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur als Projektleiter (w/m/d) Planung Die Autobahn GmbH des Bundes
PFINDER KG-Firmenlogo
Produktentwickler (m/w/d) Zerstörungsfreie Werkstoffprüfung PFINDER KG
Böblingen Zum Job 
Hitzler Ingenieur e.K.-Firmenlogo
Projektleiter im Bau-Projektmanagement (m/w/d) Hitzler Ingenieur e.K.
Düsseldorf Zum Job 
WTM ENGINEERS GMBH-Firmenlogo
BIM-Modeler (m/w/d) für den Bereich Ingenieurwasserbau WTM ENGINEERS GMBH
Hamburg, Kiel, Rostock Zum Job 
Hamamatsu Photonics Deutschland GmbH-Firmenlogo
Master / Diplom in Physik oder Elektrotechnik als Vertriebsingenieur/in für Bereich Analytical (m/w/d) Hamamatsu Photonics Deutschland GmbH
Herrsching am Ammersee Zum Job 
Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus-Firmenlogo
Referentin/Referent (m/w/d) im Referat "Straßenbau" Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus
Mercer Stendal GmbH-Firmenlogo
Betriebsingenieur Mechanik (m/w/d) Mercer Stendal GmbH
Arneburg Zum Job 
Hamburger Hochbahn AG-Firmenlogo
Techniker / Ingenieur Elektrotechnik Wartung / Instandhaltung (w/m/d) Hamburger Hochbahn AG
Hamburg Zum Job 
Städtisches Klinikum Dresden-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Technische Gebäudeausrüstung (TGA) Städtisches Klinikum Dresden
Dresden Zum Job 
Rohde & Schwarz Österreich GesmbH-Firmenlogo
Softwareentwickler (m/w/d) Embedded Systems Rohde & Schwarz Österreich GesmbH
Singapur, Stuttgart, Berlin, München Zum Job 
Carl Zeiss Meditec AG-Firmenlogo
Applikationsingenieur (m/w/x) Carl Zeiss Meditec AG
Carl Zeiss Meditec AG-Firmenlogo
Process Engineer (m/w/x) Carl Zeiss Meditec AG
Carl ZEISS MultiSEM-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur Elektronik (m/w/x) Carl ZEISS MultiSEM
Oberkochen Zum Job 
Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR)-Firmenlogo
Ingenieurinnen und Ingenieure (w/m/d) in den Fachrichtungen Versorgungstechnik und Gebäudeautomation Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR)
Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR)-Firmenlogo
Ingenieurinnen und Ingenieure (w/m/d) in den Fachrichtungen Elektro- bzw. Nachrichtentechnik Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR)
GEBHARDT Fördertechnik GmbH-Firmenlogo
Entwicklungsprojektleitung Robotik & Lagerfahrzeuge (m/w/d) GEBHARDT Fördertechnik GmbH
Sinsheim Zum Job 

Was passiert 2024 mit Bitcoin?

Der vielzitierte On-Chain-Analyst Will Clemente äußert sich dennoch optimistisch: Bitcoins 1-Monats-Volatilität befinde sich gegenwärtig auf einem Niveau, das bislang starken Preisimpulsen vorausgegangen sei. Viele Trader und Analysten halten es ähnlich. Der Tenor: Ganz gleich, ob Bitcoin korrigiert – das Halving wird’s schon richten. Hintergrund: Bei der alle vier Jahre stattfindenden Halbierung wird die Anzahl der neu ausgegebenen Bitcoins um 50% reduziert – und BTC infolge schlagartig seltener. Das nächste Halving findet nun im April 2024 statt, Chart-Analysten rechnen sowohl im Vorfeld als auch im Nachgang mit einer enormen Wirkung auf den Bitcoin-Kurs.

Der populäre pseudonyme Futures-Trader „SatoshiFlipper“ beispielsweise schreibt seinen mehr als 151.000 X-Followern (ehemals Twitter): BTC könne aktuell sogar unter 27.500 Dollar fallen, ohne den Vor-Halving-Aufwärtstrend damit zu beschädigen. Seine Prognose: „Bären werden in den nächsten 24 Monate weiter leiden“ – darauf könne man wetten. Bitcoin hat neben dem Halving 2024 nämlich noch ein weiteres potenzielles Ass im Ärmel: die Genehmigung eines Bitcoin-Spot-ETF. Branchen-VIP Tom Lee beispielsweise sieht den Bitcoin-Kurs in einer neuen Prognose deshalb auf sechsstellige Preise Dollar steigen. Warum ist das so?

Bitcoin Spot ETF: Kurs bald bei 150.000 Dollar?

Krypto-Analysten blicken derzeit zusätzlich zum Halving auf einen weiteren bedeutenden Katalysator: die Zulassung eines Bitcoin Spot ETF – ein börsengehandelter Fonds, der den Preis von Bitcoin verfolgt. Der Begriff „Spot“ bezieht sich dabei auf den sofortigen Kauf und Besitz des jeweiligen Assets, hier also Bitcoin. Das bedeutet: Der Wert eines Bitcoin Spot ETF ist direkt mit dem Kurs der Kryptowährung korreliert – und genau das ist potenziell bullish für die Preisaktion.

Erstmals haben Anleger die Möglichkeit, über ein reguliertes und finanziell vertrautes Produkt in BTC zu investieren, ohne den Coin selbst verwahren zu müssen. Experten spekulieren bereits auf enorme institutionelle Zuflüsse, etwa Branchen-VIP Tom Lee. Seine Bitcoin-Prognose: „Wird der Bitcoin-Spot-ETF genehmigt, liegt der Clearingpreis von BTC über 150.000 Dollar“ – das Ergebnis von Angebot und Nachfrage. Experten blicken mit Spannung auf die Entscheidung, innerhalb der nächsten vier bis sechs Monate soll es soweit sein.

Ein Beitrag von:

  • Jannis Grunewald

    Jannis Grunewald ist Autor mit Fokus auf Kryptowährungen wie Bitcoin oder Ethereum. Er schreibt News, Analysen und Prognosen über digitale Assets und beschäftigt sich mit den Entwicklungen der Branche. Außerdem schreibt er über Technik und Innovationen.

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.