Omni Processor von Janicki 08.01.2015, 15:13 Uhr

Von Bill Gates unterstützt: Maschine macht aus Gülle Trinkwasser

Mit einer von Microsoft-Gründer Bill Gates finanzierten großtechnischen Anlage sollen Milliarden Menschen in Entwicklungsländern Zugang zu sauberem Wasser bekommen. Erfunden hat den Omni Processor die Ingenieursfirma Janicki Bioenergy. Die erste dieser Maschinen, die auch Strom erzeugt, wird im senegalesischen Dakar aufgebaut.

Bill Gates (re.) testet das aus Gülle gewonnene Trinkwasser aus dem Omni Processor.

Bill Gates (re.) testet das aus Gülle gewonnene Trinkwasser aus dem Omni Processor.

Foto: billgatesnotes

Bill Gates, Milliardär und Menschenfreund, will mit einer großtechnischen Anlage das Trinkwasserproblem in der Dritten Welt lösen. Ein von seiner Stiftung finanzierter Prototyp ist in Sedro-Woolley im US-Bundesstaat Washington, dem Sitz von Janicki Bioenergy in Betrieb, das die Maschine entwickelte. Im Februar soll der Bau des ersten kommerziellen Omni Processor, wie die Anlage genannt wird, in der senegalesischen Hauptstadt Dakar beginnen. Pro Tag produziert sie mehr als 10.000 Liter Trinkwasser, dazu noch Strom, der teilweise ins Netz eingespeist werden soll. Rohstoff für die Trinkwasser- und Stromerzeugung ist Abwasser. Aus einem Liter stellt die Maschine 0,8 Liter Trinkwasser her.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Airbus-Firmenlogo
Program Certification Engineering (d/m/f) Airbus
Manching Zum Job 
Max Bögl Bauservice GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Gruppenleiter (m/w/d) Konstruktion Stahlbrücken Max Bögl Bauservice GmbH & Co. KG
Sengenthal Zum Job 
Zweckverband Bodensee-Wasserversorgung-Firmenlogo
Projektmanager (m/w/d) Infrastrukturprojekte Zweckverband Bodensee-Wasserversorgung
Stuttgart Zum Job 
Hamburger Hochbahn AG-Firmenlogo
IT-Systemingenieur*in Leitsysteme Busbetrieb Hamburger Hochbahn AG
Hamburg Zum Job 
Allbau Managementgesellschaft mbH-Firmenlogo
Bauprojektleitung (m/w/d) "Technische Projekte" Allbau Managementgesellschaft mbH
THOST Projektmanagement GmbH-Firmenlogo
Ingenieur*in (m/w/d) im Projektmanagement Bereich Mobilität / Verkehr THOST Projektmanagement GmbH
Nürnberg,Hannover Zum Job 
Berliner Wasserbetriebe-Firmenlogo
Projektleiter:in für große Investitionsprojekte (w/m/d) Berliner Wasserbetriebe
Zweckverband Bodensee-Wasserversorgung-Firmenlogo
Planungskoordinator (m/w/d) im Projekt Zukunftsquelle Zweckverband Bodensee-Wasserversorgung
Stuttgart Zum Job 
Airbus-Firmenlogo
FCAS2023 Flight Simulation Architect (d/f/m) Airbus
Manching Zum Job 
Berliner Wasserbetriebe-Firmenlogo
Leitende:r Ingenieur:in der technischen Betriebsführung / Klärwerk Wansdorf (w/m/d) Berliner Wasserbetriebe
Schönwalde-Glien Zum Job 
Airbus-Firmenlogo
FCAS2023 Flight Simulation Integration Engineer (d/f/m) Airbus
Manching Zum Job 
Cycle GmbH-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur für Elektronik (m/f/d) Cycle GmbH
Hamburg Zum Job 
THOST Projektmanagement GmbH-Firmenlogo
Ingenieur*in (m/w/d) im Projektmanagement Bereich verfahrenstechnischer Anlagenbau (Chemie und Pharma) THOST Projektmanagement GmbH
Nürnberg,Hannover,Berlin,Leipzig,Hamburg Zum Job 
Mitscherlich PartmbB-Firmenlogo
Patentingenieur (w/m/d) Fachrichtung Elektrotechnik, Nachrichtentechnik, Maschinenbau oder vergleichbar Mitscherlich PartmbB
München Zum Job 
VTA Verfahrenstechnik und Automatisierung GmbH-Firmenlogo
Ingenieur:in Elektrotechnik (w/m/d) VTA Verfahrenstechnik und Automatisierung GmbH
Gelsenkirchen,Lingen (Ems) Zum Job 
newboxes GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur Produktentwicklung (m/w/d) newboxes GmbH
Deutschlandweit Zum Job 
VTA Verfahrenstechnik und Automatisierung GmbH-Firmenlogo
Ingenieur:in Mess-, Steuer- und Regelungstechnik (MSR) (w/m/d) VTA Verfahrenstechnik und Automatisierung GmbH
Gelsenkirchen Zum Job 
VTA Verfahrenstechnik und Automatisierung GmbH-Firmenlogo
Ingenieur:in Automatisierungstechnik (w/m/d) VTA Verfahrenstechnik und Automatisierung GmbH
Gelsenkirchen Zum Job 
Leviat GmbH-Firmenlogo
Bauingenieur (m/w/d) Leviat GmbH
Langenfeld (NRW) Zum Job 
ILF Beratende Ingenieure GmbH-Firmenlogo
Projekt- und technischer Angebotsingenieur (m/w/d) ILF Beratende Ingenieure GmbH
München, Bremen, Hamburg, Essen, Berlin Zum Job 

Kostenpunkt: 1,5 Millionen Dollar

Geeignet ist der Omni Processor vor allem für bereits weiter entwickelte Regionen, die über ein Abwassersystem verfügen. Die schmutzige Brühe, die oft in nahegelegene Flüsse oder Seen geleitet wird, soll dann im Omni Processor landen. In ländlichen Regionen müssten Tankwagen die Gülle sammeln und zur „Wundermaschine“ transportieren, wie manche Medien sie überschwänglich nennen. Dort wird sie erhitzt, sodass Hochdruckdampf entsteht. Der treibt einen Turbogenerator zur Stromerzeugung an.

Omni Processor von Janicki: Pro Tag produziert die Anlage mehr als 10.000 Liter Trinkwasser, das aus Abwasser gewonnen wird. 

Omni Processor von Janicki: Pro Tag produziert die Anlage mehr als 10.000 Liter Trinkwasser, das aus Abwasser gewonnen wird. 

Quelle: Janicki

Wenn er seine Arbeit getan hat, passiert der Dampf einen Filter, der Feststoffe zurückhält. Keime und andere Krankheitserreger werden bereits beim Erhitzen der Gülle abgetötet. Zum Schluss kondensiert der Dampf zu Wasser, das mit Mineralien angereichert wird. Die zurückbleibende Asche lässt sich als Dünger nutzen. Pro Tag verarbeitet der Omni Processor bis zu 14 Tonnen Abwässer. Gut zwei Milliarden Menschen, die keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser haben, könnten von diesen Maschinen profitieren, glaubt Gates. Sie kosten jeweils 1,5 Millionen Dollar. „Wenn tausende dieser Anlagen in der Dritten Welt aufgebaut würden, wäre sichergestellt, dass die Menschen dort gesund aufwachsen“, so Gates.

Gates: „So gut wie Wasser aus der Flasche“

Der Omni Processor soll sich, so denkt Gates, durch den Verkauf von Wasser und Strom profitabel betreiben lassen. Ob allerdings die Feststoffe, die von den Fäkalien übrig bleiben, genügend Wärmeenergie liefern, ist nicht gesichert. Das sieht auch Peter Janicki so. Für den nächst größeren Omni Processor plant er zusätzlich den Einsatz von Biomasse ein.

Gates hat das Wasser vor laufenden Kameras getrunken, um zu zeigen, dass er Vertrauen hat in die Entwicklung. Sein Urteil: „Das ist so gut wie jedes Wasser aus der Flasche.“

Ein Beitrag von:

  • Wolfgang Kempkens

    Wolfgang Kempkens studierte an der RWTH Aachen Elektrotechnik und schloss mit dem Diplom ab. Er arbeitete bei einer Tageszeitung und einem Magazin, ehe er sich als freier Journalist etablierte. Er beschäftigt sich vor allem mit Umwelt-, Energie- und Technikthemen.

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.