Windkraft 04.02.2011, 19:51 Uhr

Viel Gegenwind für Kleinwind

Kleinwindanlagen haben es schwer in Deutschland. Nur teilweise günstige Windverhältnisse, eine geringe Einspeisevergütung und eine uneinheitliche Gesetzeslage in den Bundesländern hemmen die Ausbreitung.

Ganze 9,3 Cent bekommt der Besitzer einer Kleinwindanlage pro eingespeister Kilowattstunde (kWh) in Deutschland – genauso viel wie der Betreiber eines Windrades der Megawattklasse und weniger als ein Drittel, verglichen mit dem Betreiber einer photovoltaischen Solaranlage.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Airbus-Firmenlogo
Program Certification Engineering (d/m/f) Airbus
Manching Zum Job 
Max Bögl Bauservice GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Gruppenleiter (m/w/d) Konstruktion Stahlbrücken Max Bögl Bauservice GmbH & Co. KG
Sengenthal Zum Job 
Zweckverband Bodensee-Wasserversorgung-Firmenlogo
Projektmanager (m/w/d) Infrastrukturprojekte Zweckverband Bodensee-Wasserversorgung
Stuttgart Zum Job 
Hamburger Hochbahn AG-Firmenlogo
IT-Systemingenieur*in Leitsysteme Busbetrieb Hamburger Hochbahn AG
Hamburg Zum Job 
Allbau Managementgesellschaft mbH-Firmenlogo
Bauprojektleitung (m/w/d) "Technische Projekte" Allbau Managementgesellschaft mbH
THOST Projektmanagement GmbH-Firmenlogo
Ingenieur*in (m/w/d) im Projektmanagement Bereich Mobilität / Verkehr THOST Projektmanagement GmbH
Nürnberg,Hannover Zum Job 
Berliner Wasserbetriebe-Firmenlogo
Projektleiter:in für große Investitionsprojekte (w/m/d) Berliner Wasserbetriebe
Zweckverband Bodensee-Wasserversorgung-Firmenlogo
Planungskoordinator (m/w/d) im Projekt Zukunftsquelle Zweckverband Bodensee-Wasserversorgung
Stuttgart Zum Job 
Airbus-Firmenlogo
FCAS2023 Flight Simulation Architect (d/f/m) Airbus
Manching Zum Job 
Berliner Wasserbetriebe-Firmenlogo
Leitende:r Ingenieur:in der technischen Betriebsführung / Klärwerk Wansdorf (w/m/d) Berliner Wasserbetriebe
Schönwalde-Glien Zum Job 
Airbus-Firmenlogo
FCAS2023 Flight Simulation Integration Engineer (d/f/m) Airbus
Manching Zum Job 
Cycle GmbH-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur für Elektronik (m/f/d) Cycle GmbH
Hamburg Zum Job 
THOST Projektmanagement GmbH-Firmenlogo
Ingenieur*in (m/w/d) im Projektmanagement Bereich verfahrenstechnischer Anlagenbau (Chemie und Pharma) THOST Projektmanagement GmbH
Nürnberg,Hannover,Berlin,Leipzig,Hamburg Zum Job 
Mitscherlich PartmbB-Firmenlogo
Patentingenieur (w/m/d) Fachrichtung Elektrotechnik, Nachrichtentechnik, Maschinenbau oder vergleichbar Mitscherlich PartmbB
München Zum Job 
VTA Verfahrenstechnik und Automatisierung GmbH-Firmenlogo
Ingenieur:in Elektrotechnik (w/m/d) VTA Verfahrenstechnik und Automatisierung GmbH
Gelsenkirchen,Lingen (Ems) Zum Job 
newboxes GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur Produktentwicklung (m/w/d) newboxes GmbH
Deutschlandweit Zum Job 
VTA Verfahrenstechnik und Automatisierung GmbH-Firmenlogo
Ingenieur:in Mess-, Steuer- und Regelungstechnik (MSR) (w/m/d) VTA Verfahrenstechnik und Automatisierung GmbH
Gelsenkirchen Zum Job 
VTA Verfahrenstechnik und Automatisierung GmbH-Firmenlogo
Ingenieur:in Automatisierungstechnik (w/m/d) VTA Verfahrenstechnik und Automatisierung GmbH
Gelsenkirchen Zum Job 
Leviat GmbH-Firmenlogo
Bauingenieur (m/w/d) Leviat GmbH
Langenfeld (NRW) Zum Job 
ILF Beratende Ingenieure GmbH-Firmenlogo
Projekt- und technischer Angebotsingenieur (m/w/d) ILF Beratende Ingenieure GmbH
München, Bremen, Hamburg, Essen, Berlin Zum Job 

Weil die Preise kleiner Windturbinen im Verhältnis zum Finanzertrag nicht gerade niedrig sind, lohnen sie sich häufig ökonomisch nicht. Der Preis pro kWh liegt bei 3000 € bis 5000 € Anschaffungskosten, je nach Technik. Trotzdem wächst das Angebot, und die Systeme werden ständig weiterentwickelt. Mehr als 50 Anlagentypen sind in Deutschland derzeit erhältlich.

Deutsche Hersteller von Kleinwindanlagen leben heute noch oft vom Export. Ein Beispiel ist das nach eigenen Angaben führende deutsche Unternehmen bei Kleinwindanlagen, die Braun Windturbinen GmbH aus dem nordrhein-westfälischen Nauroth. Jährlich rund 160 Antaris-Turbinen verlassen die Fertigungsstätte, nur 50 bis 60 davon bleiben laut Geschäftsführerin Manuela Ermert-Braun in Deutschland. „Wir konnten die Umsätze in den letzten Jahren deutlich erhöhen“, sagt sie.

Das Wachstum bei Braun Windturbinen liege laut Chefin Ermert-Braun unter anderem daran, dass Windstrom dank einer gemeinsamen Entwicklung mit dem Wechselrichterhersteller SMA, dem speziellen Wechselrichter Windy Boy, jetzt auch aus der Kleinwindanlage ins Netz eingespeist werden kann.

Freilich sieht Ermert-Braun durchaus die Grenzen der Systeme – so gehören Kleinwindanlagen wegen Schwingungen und Vibrationen ihrer Meinung nach nicht auf das Dach von Einfamilienhäusern. Trotzdem sieht auch sie in Deutschland steigende Chancen. Zurzeit laufen bei Braun die Vorbereitungen für die Zertifizierungen nach dem britischen MGS (Microgeneration Certification Scheme) und für die Zertifizierung nach IEC61400–2, was pro Turbinentyp 100 000 € kostet und damit kein Pappenstiel ist.

Die Kleinwindbranche wartet in Deutschland mit neuen Ideen auf. So setzt die Münchner Futag Umwelttechnik AG zum Beispiel auf eine neuartige Systemarchitektur für die Dächer großer Hochhäuser. Die Turbine dreht sich dabei ohne den üblichen Mast getriebelos und luftgelagert im Inneren einer Art Tonne, deren Wand aus Lamellen besteht. Sie beschleunigen den Wind beim Durchströmen noch einmal und leiten ihn immer in der richtigen Richtung auf die Blätter des Rotors.

„Unser System kann so jede Windgeschwindigkeit verkraften“, sagt Reinhard Fuchs, Vorstand und Ideengeber bei Futag. Der erzeugte Strom soll in den Hochhäusern selbst verbraucht werden. Futag will gegenüber dem Hauseigentümer als Leasinggeber auftreten, so dass dieser mit Wartung und Betrieb der Anlage nichts zu tun hat.

Eine Pilotinstallation auf einem nicht mehr genutzten Kesselhaus in Besitz der Stadt München ist geplant und soll 2011 in Betrieb gehen. Bei der Stadt München gibt man sich freilich zugeknöpft und möchte sich zu dem Projekt nicht weiter äußern.

Ein weiterer Interessent, die Degewo Technische Dienste GmbH, ein Tochterunternehmen des Berliner Wohnungsbauunternehmens Degewo, will eine erfolgreiche Pilotinstallation abwarten, bis man sich die Technologie als Alternative für Wohnblockdächer näher anschaut.

Ein weiteres Konzept hat die Balke GmbH aus dem niedersächsischen Wendeburg entwickelt: eine Art modularer Stromtankstelle für Elektromobile auf Windkraftbasis. Hier werden selbstständige Rotormodule mit rechteckigen Flügeln, die sich vertikal um eine zentrale Achse drehen, übereinander gestapelt. Dadurch ergeben sich je nach Zahl der Module unterschiedlich leistungsstarke Türme. Der entstehende Strom wird sofort in Elektromobile eingespeist.

Erfinder Klaus-Dieter Balke sieht sein System zum Beispiel auf dem Dach von Hochhäusern. Bisher existiert ein Prototyp. Bei Windkraft ist das technologisch Denk- und Machbare noch längst nicht ausgeschöpft. ARIANE RÜDIGER

Ein Beitrag von:

  • Ariane Rüdiger

    Freie Journalistin in München. Schwerpunktthemen: Betriebliche IT-Themen (IT-Infrastruktur und ihr Management, Telekommunikation, Rolle des CIO), Nachhaltige Informationstechnik – Green IT (Virtualisierung, Recycling, nachhaltiges IT-Design…), Erneuerbare Energien (Smart Grid, Photovoltaik, Wind, Solarthermie, Pellets) und ökologisches Bauen, Nachhaltiges Wirtschaften und nachhaltige Stadtentwicklung, Queer Culture.

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.