10 km Teststrecke 06.11.2014, 08:43 Uhr

Teilstück der Stromautobahn ins Ruhrgebiet soll unter die Erde

Künftig soll norddeutscher Windstrom bis ins Rheinland fließen. Die neue, 165 km lange Stromautobahn aus dem Emsland bis ins niederrheinische Wesel geht dabei neue Wege: Rund zwölf Kilometer werden unterirdisch verlegt, um Praxiserfahrungen mit Hochspannungsleitungen in der Erde sammeln zu können.

Hochspannungsleitung in einem Tunnel: Solche Leitungen sind in Deutschland nur in Berlin im Einsatz.

Hochspannungsleitung in einem Tunnel: Solche Leitungen sind in Deutschland nur in Berlin im Einsatz.

Foto: Siemens

Zwischen dem Örtchen Dörpen im Emsland und dem niederrheinischen Wesel werden in den nächsten Jahren gewaltige Masten errichtet. Sie tragen sechs dicke Seile aus Aluminium und Stahl, durch die so viel norddeutscher Windstrom fließt, wie zwei große Kernkraftwerke produzieren können.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Technical University of Munich (TUM)-Firmenlogo
Full Professor in "Software & System Security" in combination with the Institute Director at Fraunhofer AISEC Technical University of Munich (TUM)
München Zum Job 
RHEINMETALL AG-Firmenlogo
Verstärkung für unsere technischen Projekte im Bereich Engineering und IT (m/w/d) RHEINMETALL AG
deutschlandweit Zum Job 
Berliner Wasserbetriebe-Firmenlogo
Ingenieur:in Regenwasseragentur (w/m/d) Berliner Wasserbetriebe
SPINNER GmbH-Firmenlogo
Account Manager / Sales Manager (w/m/d) SPINNER GmbH
München Zum Job 
Hochschule Kaiserslautern-Firmenlogo
W2-Professur "Produktentwicklung und Konstruktion" (m/w/d) Hochschule Kaiserslautern
Kaiserslautern Zum Job 
VIVAVIS AG-Firmenlogo
Leiter Vertrieb Süd (m/w/d) VIVAVIS AG
Ettlingen Zum Job 
SPINNER GmbH-Firmenlogo
Konstruktionsingenieur (w/m/d) SPINNER GmbH
Feldkirchen-Westerham Zum Job 
SPINNER GmbH-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur (w/m/d) Hochfrequenz SPINNER GmbH
Feldkirchen-Westerham Zum Job 
Deutsche Rentenversicherung Bund-Firmenlogo
Spezialist*in Gebäudeschadstoffe (m/w/div) Deutsche Rentenversicherung Bund
Albert Handtmann Maschinenfabrik GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Patentingenieur (m/w/d) Albert Handtmann Maschinenfabrik GmbH & Co. KG
Biberach an der Riß Zum Job 
Oskar Dilo Maschinenfabrik KG-Firmenlogo
Vertriebsingenieur international (m/w/d) Oskar Dilo Maschinenfabrik KG
Eberbach Zum Job 
Cargill-Firmenlogo
Mechanical Reliability Engineer (m/w/d) Cargill
Hamburg-Rothenburgsort Zum Job 
Landesbetrieb Bau und Immobilien Hessen (LBIH)-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Versorgungstechnik / Betriebstechnik Landesbetrieb Bau und Immobilien Hessen (LBIH)
Gießen Zum Job 
Cargill-Firmenlogo
Start-up Leader (m/w/d) Cargill
Berlin-Lichtenrade Zum Job 
Hochtaunuskreis - Der Kreisausschuss-Firmenlogo
Ingenieure der Fachrichtung technische Gebäudeausrüstung aller Fachrichtungen (m/w/d) Hochtaunuskreis - Der Kreisausschuss
Bad Homburg vor der Höhe Zum Job 
Focused Energy GmbH-Firmenlogo
Senior Laser Scientist (m/f/d) Focused Energy GmbH
Darmstadt Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
(Bau-)Ingenieur als Abteilungsleiter (w/m/d) Betriebsdienst Die Autobahn GmbH des Bundes
Hamburg Zum Job 
Stadtwerke Lengerich GmbH-Firmenlogo
Ingenieur für Energienetzplanung (m/w/d) Stadtwerke Lengerich GmbH
Lengerich Zum Job 
Messe München GmbH-Firmenlogo
Meister/Ingenieur/in der Elektrotechnik als Technical Manager (m/w/d) Messe München GmbH
München Zum Job 
IMS Messsysteme GmbH-Firmenlogo
Elektrotechnikingenieur/-techniker (m/w/i) für die Prüfung von Messsystemen IMS Messsysteme GmbH
Heiligenhaus Zum Job 

Die übertragene Leistung liegt bei 2600 Megawatt. An acht Teilabschnitten, die insgesamt rund zwölf Kilometer lang sind, wird es allerdings keine Hochspannungsmasten geben. Die Netzbetreiber Amprion und Tennet, die die 380.000-Volt-Höchstspannungsleitung bauen, lassen sie dort im Erdboden verschwinden.

Weltweit nur 100 km Leitungen mit 380.000 Volt im Boden

Während Kabel mit bis zu 110.000 Volt schon routinemäßig unterirdisch verlegt werden, ist das bei 380.000 Volt noch ein Wagnis. Weltweit gibt es kaum 100 Kilometer dieser Erdkabel, darunter eine relativ junge Verbindung mit einer Länge von 1000 Metern unter dem Frankfurter Flughafen und 11,5 Kilometer im Untergrund von Berlin.

Verlegung eines Erdkabels bei Emden zur Anbindung des Windparks Borkum 2.

Verlegung eines Erdkabels bei Emden zur Anbindung des Windparks Borkum 2.

Quelle: ABB

Die vier Teilstücke der neuen Nord-Süd-Verbindung sehen die Betreiber als Großtest im Praxiseinsatz. Ziel ist es, die gleiche Verfügbarkeit zu erreichen, die Freileitungen bieten. Diese liegt bei deutlich mehr als 99 Prozent. Die Berliner Kabel, die in Kanälen verlegt wurden, kommen dagegen auf nur 90 Prozent. Eine der vielen Reparaturen dauerte rund zehn Monate.

Die Höchstspannungsleitung zwischen Dörpen und Wesel überträgt Drehstrom. Durch die drei vor allem in Bayern umstrittenen Stromautobahnen von Nord nach Süd fließt dagegen Gleichstrom mit einer noch viel höheren Spannung. 800.000 Volt sind durchaus machbar.

Erdkabel zwischen vier- und 16-mal teurer

In Deutschland gibt es eine Reihe von Initiativen, die darauf drängen, Hochspannungskabel unter die Erde zu legen. Viele fürchten sich vor dem elektromagnetischen Feld unterhalb der Freileitungen. Erdkabel, so meinen sie, seien harmlos. Falsch, sagt Frank Gollnick vom Forschungszentrum für Elektro-Magnetische Umweltverträglichkeit an der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule (RWTH) Aachen dem Onlineportal green.wiwo.de: „Unmittelbar über einem Erdkabel ist das magnetische Feld stärker als unter einer Freileitung. Allerdings nimmt es schneller nach den Seiten hin ab.“

Verlegung eines Erdkabels zur Übertragung großer Strommengen: Bislang werden Hochspannungsleistungen meist oberirdisch verlegt. Jetzt sind Teststrecken im Emsland geplant.

Verlegung eines Erdkabels zur Übertragung großer Strommengen: Bislang werden Hochspannungsleistungen meist oberirdisch verlegt. Jetzt sind Teststrecken im Emsland geplant.

Quelle: Tennet

Außerdem erwärmt sich der Bereich oberhalb der Kabel in einer Breite von 25 Meter. Auf dieser Fläche dürfen keine Bäume wachsen, da die Wurzeln die Kabel verletzen könnten. Bei Freileitungen ist dieser Korridor mit 75 Metern allerdings deutlich breiter.

Völlig unsichtbar ist das Erdkabel nicht. In Abständen von etwa 1000 Metern – längere Kabelstücke lassen sich derzeit nicht herstellen – sind Bauwerke nötig, in denen die Kabelabschnitte mit Muffen verbunden werden. Und es ist teuer. Während ein Kilometer Freileitung eine Million Euro kostet, sind es bei Erdkabeln vier bis 16 Millionen.

In Deutschland gibt es mit der Kölner NKT Cables Group, der Mannheimer Südkabel und Siemens gleich drei Unternehmen, die derartige Kabel herstellen können.

Ein Beitrag von:

  • Wolfgang Kempkens

    Wolfgang Kempkens studierte an der RWTH Aachen Elektrotechnik und schloss mit dem Diplom ab. Er arbeitete bei einer Tageszeitung und einem Magazin, ehe er sich als freier Journalist etablierte. Er beschäftigt sich vor allem mit Umwelt-, Energie- und Technikthemen.

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.