Segen für den Denkmalschutz 14.10.2014, 11:50 Uhr

Solarmodule imitieren den Look alter Schieferplatten

Solarpanele, die in Farbe und Abmessung klassischen Schieferplatten gleichen: Auf diese Idee ist Solar Slate gekommen. Das britische Unternehmen will solarbegeisterten Bewohnern Stress mit dem Denkmalschutz ersparen. 

Jetzt können auch denkmalgeschützte Häuser am technischen Fortschritt teilhaben, ohne dabei ihr Äußeres verändern zu müssen. Schon 7,2 qm Solarfläche decken 25 Prozent des Strombedarfs eines Einfamilienhauses. 

Jetzt können auch denkmalgeschützte Häuser am technischen Fortschritt teilhaben, ohne dabei ihr Äußeres verändern zu müssen. Schon 7,2 qm Solarfläche decken 25 Prozent des Strombedarfs eines Einfamilienhauses. 

Foto: Solar Slate

Wer auf dem Dach eines alten, womöglich unter Denkmalschutz stehenden Hauses Solarmodule installieren will, gerät in einigen Ländern oder Regionen leicht mit den Behörden in Zwist. Denn gerade mit alten, stilbetonten Bauten beißt sich der Look moderner Solaranlagen. Das gilt ganz besonders für Schieferdächer. Das britische Unternehmen Solar Slate bietet nun seit kurzem Solarelemente an, die in Farbe, Abmessungen und Gewicht herkömmlichen Schieferplatten gleichen.

7,3 qm Solarfläche deckt 25 % des Strombedarfs eines Einfamilienhauses

Die Solarzellen sind in die Kunststoffplatten integriert und für den Betrachter unsichtbar. Die Platten lassen sich mit einem Umformer verbinden, der den anfallenden Gleichstrom in Wechselstrom umwandelt. Als Faustregel nennt Solar Slate, dass eine Solarfläche von 7,3 Quadratmetern etwa 25 Prozent des Strombedarfs eines Einfamilienhauses produziert – selbst dann, wenn die Sonne nicht scheint.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Tagueri AG-Firmenlogo
Teamleitung im Bereich Diagnose (m/w/d) Tagueri AG
Hamburg Zum Job 
Tagueri AG-Firmenlogo
(Junior) Consultant Funktionale Sicherheit (m/w/d) Tagueri AG
Hamburg Zum Job 
Tagueri AG-Firmenlogo
Consultant Systems Engineering (m/w/d) Tagueri AG
Hamburg Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieure - Schwerpunkt konstruktiver Ingenieurbau für die Bauwerksprüfung nach DIN 1076 (m/w/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Hamburg Zum Job 
Funkwerk AG-Firmenlogo
Techniker / Ingenieur im Engineering Vertrieb (m/w/d) Funkwerk AG
deutschlandweit Zum Job 
ITW Fastener Products GmbH-Firmenlogo
Technische:r Vertriebsingenieur:in für VW ITW Fastener Products GmbH
Creglingen-Münster Zum Job 
Framatome GmbH-Firmenlogo
Senior Project Quality & OPEX Manager (m/w/d) Framatome GmbH
Erlangen Zum Job 
Rheinmetall Electronics GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur Kältemittelverdichter (m/w/d) Rheinmetall Electronics GmbH
Forschungszentrum Jülich GmbH-Firmenlogo
Ingenieur für Gebäudeausrüstung / Versorgungstechnik (w/m/d) Forschungszentrum Jülich GmbH
Jülich bei Köln Zum Job 
Rheinmetall Electronics GmbH-Firmenlogo
Projektmanager technische Entwicklungsaktivitäten (m/w/d) Rheinmetall Electronics GmbH
Neckarsulm Zum Job 
Rheinmetall Electronics GmbH-Firmenlogo
Elektronikentwickler (m/w/d) Rheinmetall Electronics GmbH
Diehl Aerospace GmbH-Firmenlogo
Ingenieur / Entwicklungsingenieur (m/w/d) Avionik (System) Diehl Aerospace GmbH
Nürnberg, Überlingen, Frankfurt am Main, Rostock Zum Job 
Stadtwerke Verkehrsgesellschaft Frankfurt am Main mbH-Firmenlogo
Teamleitung Haltestellen und Stationen (d/m/w) Stadtwerke Verkehrsgesellschaft Frankfurt am Main mbH
Frankfurt am Main Zum Job 
Lahnpaper GmbH-Firmenlogo
Leitung Entwicklungslabor (m/w/d) Lahnpaper GmbH
Lahnstein Zum Job 
Energieversorgung Halle Netz GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur - Fernsteuerung Energienetze (m/w/d) Energieversorgung Halle Netz GmbH
Halle (Saale) Zum Job 
Riedel Bau-Firmenlogo
Energieberater / Auditor (m/w/d) Riedel Bau
Schweinfurt Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieur (w/m/d) Elektro- / Kommunikationstechnik Die Autobahn GmbH des Bundes
Frankfurt am Main Zum Job 
RENOLIT SE-Firmenlogo
Ingenieur / Techniker (m/w/d) für Automatisierungstechnik RENOLIT SE
Frankenthal Zum Job 
SWM Services GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur*in im digitalen Messwesen (m/w/d) SWM Services GmbH
München Zum Job 
IPH Institut "Prüffeld für elektrische Hochleistungstechnik" GmbH-Firmenlogo
Ingenieur Instandhaltung (m/w/d) IPH Institut "Prüffeld für elektrische Hochleistungstechnik" GmbH
Installation der Solarpanele: Die Platten lassen sich mit einem Umformer verbinden, der den Gleichstrom in Wechselstrom umwandelt.

Installation der Solarpanele: Die Platten lassen sich mit einem Umformer verbinden, der den Gleichstrom in Wechselstrom umwandelt.

Quelle: Solar Slate

Die Platten messen 50 Mal 25 Zentimeter, sind sechs Millimeter dick und wiegen 1,8 Kilogramm. Diese Platten entsprechen genau jenen, die auf den allermeisten Schieferdächern liegen. Sie werden mit rostfreien Edelstahlhaken auf dem Dach befestigt.

Bei der zweiten Variante sind jeweils vier Platten zusammengefügt. Dieses Gebilde misst 61 Mal 30,5 Zentimeter, wiegt 10,5 Kilogramm und ist für Dächer gedacht, bei denen normalerweise Schieferplatten von 62 mal 20 Zentimeter verlegt werden. Die Kombination von jeweils vier Platten beschleunigt die Verlegung und reduziert die Verlegungskosten.

Entwickelt in Großbritannien, produziert in Kroatien

Entwickelt wurden die Solarmodule von der Solar Slate in Bristol, einem Unternehmen, das dem britischen RES-Konzern angehört, der unter anderem auch in Deutschland auf dem Gebiet erneuerbarer Energien tätig ist. Produziert werden die Platten von einem Unternehmen namens Solvis in Varazdin in Kroatien.

Die Garantie besagt, dass das Produkt nach zehn Betriebsjahren noch wenigstens 80 Prozent der anfänglich garantierten Stromerzeugungsleistung erbringen muss. Dabei betont Solar Slate, dass im Regelfall die Anfangsleistung um das 1,25-fache über der vertraglich zugesicherten Leistung liegt. Das würde bedeuten, dass die Leistung nach zehn Jahren trotz einer gewissen Verschlechterung immer noch der ursprünglich vertraglich zugesicherten Stromerzeugung entspricht.

 

Ein Beitrag von:

  • Peter Odrich

    Peter Odrich studierte Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Verkehrsbetriebe. Nach 28 Jahren als Wirtschaftsredakteur einer deutschen überregionalen Tageszeitung mit langer Tätigkeit in Ostasien kehrte er ins heimatliche Grossbritannien zurück. Seitdem berichtet er freiberuflich für Zeitungen und Technische Informationsdienste in verschiedenen Ländern. Dabei stehen Verkehrsthemen, Metalle und ostasiatische Themen im Vordergrund.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.