Weniger Verschleiß 02.07.2014, 09:35 Uhr

Rotierende Gärtrommel soll mehr Biogas erzeugen

Biogas aus Müll: Gießener Forscher haben das Prinzip der Fermentation umgedreht. Statt Biomüll mit Rührwerken durchzumischen, um die Gärung anzuregen, dreht sich die komplette Trommel. Das soll den Verschleiß und damit die Kosten mindern.

Einer Lottotrommel gleicht die Gärtrommel, die Ingenieure der Technischen Hochschule Mittelhessen in Gießen entwickelt haben. Die gesamte Trommel dreht sich, um die Bioabfälle zu vermischen. Das reduziert nicht nur den mechanischen Verschleiß, sondern soll auch den Gärprozess und damit die Gasproduktion verbessern.

Einer Lottotrommel gleicht die Gärtrommel, die Ingenieure der Technischen Hochschule Mittelhessen in Gießen entwickelt haben. Die gesamte Trommel dreht sich, um die Bioabfälle zu vermischen. Das reduziert nicht nur den mechanischen Verschleiß, sondern soll auch den Gärprozess und damit die Gasproduktion verbessern.

Foto: Technische Hochschule Mittelhessen

Die Trommel erinnert an den vermeintlichen Glücksbringer Lotto. Sie ist aus durchsichtigem Plexiglas, jedoch nicht mit Lottokugeln gefüllt, sondern mit Abfällen: Kuhmist aus Ställen, Gras aus dem Garten und Kartoffelschalen oder was sonst so in der Küche an Kompostierbarem anfällt. Langsam dreht sich die Trommel samt Bioabfällen, aufmerksam beobachtet von den Gießener Professoren Ulf Theilen und Harald Weigand. Hin und wieder schalten die Forscher des Kompetenzzentrums für Energie- und Umweltsystemtechnik der Technischen Hochschule Mittelhessen den Motor ab und öffnen ein Ventil. Heraus strömt Biogas, eine Mischung aus Methan, Kohlendioxid und Wasserstoff.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Planungsingenieur (w/m/d) Straßenbau Die Autobahn GmbH des Bundes
ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH-Firmenlogo
Softwareentwickler und Softwaretester im Bereich virtuelle Simulation (gn) ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH
Fürstenfeldbruck Zum Job 
Max-Planck-Institut für Kernphysik-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) als Leitung der Betriebstechnik Max-Planck-Institut für Kernphysik
Heidelberg Zum Job 
ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH-Firmenlogo
Senior Softwareentwickler Missionsautomatisierung für FCAS (gn) ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH
Berlin, Fürstenfeldbruck, Koblenz Zum Job 
ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH-Firmenlogo
Expert Systems Engineering Drohnenabwehr (gn) ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH
Fürstenfeldbruck Zum Job 
Kölner Verkehrs-Betriebe AG-Firmenlogo
Ingenieur*in Betriebsleiterbüro (m/w/d) Kölner Verkehrs-Betriebe AG
Schwermetall Halbzeugwerk GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Automatisierungstechniker (m/w/d) Schwermetall Halbzeugwerk GmbH & Co. KG
Stolberg Zum Job 
GDMcom-Firmenlogo
Teamleiter Automation (m/w/d) GDMcom
Leipzig Zum Job 
STC Germany GmbH-Firmenlogo
Ingenieur/Techniker vorzugsweise für Hochfrequenztechnik (m/w/d) STC Germany GmbH
Frontenhausen Zum Job 
GDMcom-Firmenlogo
Sachbearbeiter für Verwaltung von Liegenschaften und Dienstbarkeiten (w/m/d) GDMcom
Leipzig Zum Job 
GDMcom GmbH-Firmenlogo
Systemingenieur für Informations- und Telekommunikationstechnik (m/w/d) GDMcom GmbH
Leipzig Zum Job 
Griesemann Gruppe-Firmenlogo
(Lead) Ingenieur EMSR-Technik (m/w/d) Griesemann Gruppe
Wesseling Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur Straßenplanung (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Kempten Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur für Bauvorbereitung und -leitung (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Kempten Zum Job 
Zink Ingenieure GmbH-Firmenlogo
Landschaftsarchitekt / Ingenieur (m/w/d) Zink Ingenieure GmbH
Lauf, Offenburg, Teningen Zum Job 
Fraunhofer-Institut für Angewandte Festkörperphysik IAF-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur (m/w/d) - CVD-Diamant-Technologie Fraunhofer-Institut für Angewandte Festkörperphysik IAF
Freiburg im Breisgau Zum Job 
IMS Messsysteme GmbH-Firmenlogo
Elektrotechnikingenieur/-techniker (m/w/i) für die Prüfung von Messsystemen IMS Messsysteme GmbH
Heiligenhaus Zum Job 
Mehler Vario System GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Bereich Entwicklung neue Systeme Mehler Vario System GmbH
Die Autobahn GmbH des Bundes, Niederlassung Südbayern-Firmenlogo
Bauingenieur als Projektleiter Bau und Erhaltung (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes, Niederlassung Südbayern
Kempten Zum Job 
ONEJOON GmbH-Firmenlogo
Techniker / Ingenieur (m/w/d) für unser Test Center im Bereich Anlagenbau / Thermoprozesstechnik ONEJOON GmbH
Bovenden Zum Job 

Durchmischen der Biomasse soll Gärung verstärken

Die Plexiglastrommel ist ein Labormodell, mit der die Gießener Forscher beweisen wollen, dass man aus Biomasse deutlich mehr Biogas herstellen kann als aus gängigen Bioreaktoren, sogenannten Fermentern. Besonders das Durchmischen der Bioabfälle sorgt dafür, dass die Gasproduktion angekurbelt wird. Zusätzliche Einbauten, vergleichbar mit der Schiene, die die Kugeln aus der Lottotrommel schaufelt, verstärken den Mischeffekt.

In gängigen Fermentern läuft es genau anders herum. Sie bestehen aus großen Bottichen, in die die Bioabfälle geschaufelt werden. Rührbesen wirbeln das Material durcheinander, sodass die Mikroorganismen auch noch das letzte Häufchen Kuhmist umsetzen können. Das Ganze findet unter Luftabschluss statt. Eine solche Konstruktion ist aufwendiger und teurer, glauben die Gießener Professoren. Vor allem ist der Verschleiß sehr hoch. In der Praxis wird die Trommel bis zu 30 Meter lang sein und einen Durchmesser von sechs Metern haben.

Dünger und Komposterde hergestellt aus den Resten

Wenn die Mikroorganismen ihre Arbeit getan haben, wird der Trommelinhalt ausgeleert. Eine Presse quetscht das Restwasser heraus, das zu Dünger weiterverarbeitet werden kann. Das übrig bleibende Material landet auf dem Komposthaufen. Darüber machen sich Sauerstoff liebende Mikroorganismen her, bis wertvolle Komposterde entstanden ist.

Die erste Trommel könnte auf dem Gelände der Kompostierungsanlage Brunnenhof in Biebesheim am Rhein errichtet werden. Dort werden derzeit pro Jahr 15.000 Tonnen Bio- und Grünabfall aus dem Kreis Groß-Gerau zu hochwertigen Komposten und Gartenerden verarbeitet. Künftig soll dort auch Biogas aus den Grünabfällen hergestellt werden. Die Techniker der Kompostierungsanlage haben gemeinsam mit dem Ingenieurbüro Dr. Geipert in Biebesheim bereits an der Entwicklung der Biogastrommel mitgearbeitet.  

Ein Beitrag von:

  • Wolfgang Kempkens

    Wolfgang Kempkens studierte an der RWTH Aachen Elektrotechnik und schloss mit dem Diplom ab. Er arbeitete bei einer Tageszeitung und einem Magazin, ehe er sich als freier Journalist etablierte. Er beschäftigt sich vor allem mit Umwelt-, Energie- und Technikthemen.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.