Windenergie 14.09.2012, 11:52 Uhr

Modulbaukasten soll Kosten für Offshore-Windenergieanlagen senken

Offshore-Windkraftanlagen sind weitgehend Einzelanfertigungen. Wissenschaftler arbeiten nun an Konzepten, die eine kostensenkende Serienfertigung ermöglichen sollen. Ein modulares Großmodell soll das auf der Husum Wind Energy verdeutlichen.

Offshore-Windenergieanlagen.

Offshore-Windenergieanlagen.

Foto: BWE

Vieles deutet derzeit darauf hin, dass getriebelose Windenergieanlagen die bevorzugte Lösung für Offshore-Anwendungen sein werden. „Das Konzept ermöglicht eine kostensparende modulare Bauweise und könnte wegen der geringeren Zahl von Komponenten auch weniger störanfällig sein“, macht Jan Wenske, stellvertretender Leiter des Fraunhofer-Institutes für Windenergie in Bremerhaven (IWES) deutlich. Auf der Husum Wind Energy, vom 18. bis 22. 9. , präsentieren IWES und das Forschungszentrum Windenergie der Hochschule Saarbrücken ein Großmodell dieser zukunftsträchtigen Windturbine.

Windkraftanlagen für den Offshore-Einsatz werden „praktisch in Einzelfertigung hergestellt und sind entsprechend teuer“, hat Wenske unter anderem bei den Herstellern vor seiner Institutstür in Bremerhaven beobachtet. Nach Ansicht Friedrich Klingers von der Hochschule Saarbrücken sucht die Industrie jedoch in der falschen Richtung nach einem Ausweg aus der Kostenfalle: „Man will die Leistung immer mehr erhöhen und erwartet dann, dass die Kosten pro erzeugter Kilowattstunde sinken.“

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Max Bögl Bauservice GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Bauingenieur / Wirtschaftsingenieur (Bau) / Bautechniker (m/w/d) im Technischen Projektmanagement Hochbau Max Bögl Bauservice GmbH & Co. KG
verschiedene Standorte Zum Job 
Max Bögl Bauservice GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Bauingenieur / Referent (m/w/d) für RIB iTWO Max Bögl Bauservice GmbH & Co. KG
Sengenthal Zum Job 
Berliner Wasserbetriebe-Firmenlogo
Leiter:in Automatisierungs-/ Prozessleittechnik (w/m/d) Berliner Wasserbetriebe
Max Bögl Bauservice GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Arbeitsvorbereiter / Bauleiter (m/w/d) Ingenieurbau Hamburg Max Bögl Bauservice GmbH & Co. KG
Hamburg Zum Job 
VISPIRON SYSTEMS-Firmenlogo
Fahrzeugtechniker (m/w/d) Fahrzeugintensivtest VISPIRON SYSTEMS
München Zum Job 
N-ERGIE Netz GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) für Qualitäts- und Bilanzkreismanagement N-ERGIE Netz GmbH
Nürnberg Zum Job 
Helvetia Schweizerische Versicherungsgesellschaft AG-Firmenlogo
Risk Engineer (m/w/d) Brandschutz Helvetia Schweizerische Versicherungsgesellschaft AG
Albemarle Germany GmbH-Firmenlogo
Techniker / Ingenieur Mess- und Elektrotechnik (m/w/d) Albemarle Germany GmbH
Langelsheim Zum Job 
Deutsche Rentenversicherung Bund-Firmenlogo
Ingenieur*in Elektrotechnik Starkstrom Energieeffizienz (m/w/div) Deutsche Rentenversicherung Bund
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Techniker (m/w/d) im Bereich Verkehrsleittechnik und WAN-Netz Die Autobahn GmbH des Bundes
Frankfurt am Main Zum Job 
Notarkasse Anstalt des öffentlichen Rechts-Firmenlogo
Werkstudent (m/w/d) der Fachrichtung Architektur / Bauingenieurwesen Notarkasse Anstalt des öffentlichen Rechts
München Zum Job 
Forschungszentrum Jülich GmbH-Firmenlogo
Teamleitung - Komplexitätsmanagement in Energiesystemmodellen zur Planung einer erfolgreichen Energiewende (w/m/d) Forschungszentrum Jülich GmbH
Jülich bei Köln Zum Job 
über ifp | Executive Search. Management Diagnostik.-Firmenlogo
Werkleiter:in über ifp | Executive Search. Management Diagnostik.
Wolfsburg Zum Job 
Berliner Wasserbetriebe-Firmenlogo
Ingenieur:in Elektrotechnik - elektr. Energietechnik / Gebäudeautomation (w/m/d) Berliner Wasserbetriebe
BRUNATA-METRONA GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Projektleiter Großprojekte (m/w/d) BRUNATA-METRONA GmbH & Co. KG
München Zum Job 
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Strategische*r Einkäufer*in Anlagenbau (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
GWH Wohnungsgesellschaft mbH Hessen-Firmenlogo
Technischer Projektmanager Versorgungstechnik / TGA (m⁠/⁠w⁠/⁠d) GWH Wohnungsgesellschaft mbH Hessen
Frankfurt am Main Zum Job 
Berliner Wasserbetriebe-Firmenlogo
Ingenieur:in Anlagentechnik Auftragsprüfung / Klärwerk Wansdorf (w/m/d) Berliner Wasserbetriebe
Schönwalde-Glien Zum Job 
TB & C hybrid technologies GmbH-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur (m/w/d) TB & C hybrid technologies GmbH
Herborn Zum Job 
TB & C hybrid technologies GmbH-Firmenlogo
Produktingenieur (m/w/d) TB & C hybrid technologies GmbH
Herborn Zum Job 

Das sei jedoch ein Irrweg, denn mit der Leistung stiegen auch die Massen von Generator und Rotor, damit auch die Anforderungen an Türme und Fundamente und letztlich insgesamt der Materialaufwand: „Eine Vervierfachung der Leistung bedeutet das Achtfache an gesamter Masse“, rechnet Klinger vor. Grundsätzlich sei es deshalb sinnvoller, kleinere Anlagen zu verwenden und deren Herstellungs- und Betriebskosten zu senken.

Forschungsprojekt entwickelt Windkraftanlagen mit modularer Bauweise und serieller Fertigung

Genau dies ist das Thema des Forschungsprojektes, das Wenske und sein Team in Bremerhaven verfolgen. Das Ziel sind direkt angetriebene Windturbinen im Leistungsbereich zwischen 3 MW und 8 MW, die durch eine modulare Bauweise eine serielle und damit kostengünstige Fertigung erlauben sowie den logistischen Aufwand für die Montage und die Wartung reduzieren.

Durch eine geringere Zahl von Komponenten könne zudem die Störanfälligkeit der Anlagen verringert werden. „Das würde hervorragend zu den Herausforderungen des Offshore-Betriebes passen: Kostensenkung und hohe Anlagenverfügbarkeit“, meint Wenske.

Das von Klinger für die Husum Wind Energy vorbereitete Großmodell weist bereits viele Merkmale auf, die zu diesen Anforderungen passen. Herz der getriebelosen Anlage ist ein Außenläufer-Vielpolgenerator, der sich in der Praxis bei zwei Herstellern bereits bewährt habe. Die Rotorblätter sind dabei nicht auf einer Nabe vor dem Generator angeflanscht, sondern direkt auf dem Außenläufer.

Die Mechanik zum Verstellen der Rotorblätter ist im ersten Blattabschnitt untergebracht, der als ein Gussteil mit dem Außenläufer gefertigt wird, erst an dessen Ende folgt der verstellbare Teil des Rotorblattes. Der Vorteil: Die beweglichen Teile des Blattes sind kürzer, damit wird weniger Material verbraucht, vor allem aber sind die Belastungen für die Pitch-Lager geringer.

Noch müssen viele Aspekte dieser Entwicklung erforscht und optimiert werden. Das Lastenheft umfasst z. B. die Detailkonstruktion der Pitch-Lagerung, die Optimierung der Aerodynamik sowie die Modellierung und Simulation des Gesamtanlagenverhaltens.

Wenske: In „Smart Wind Turbine Modules“ liegt die Zukunft des Windanlagenbaus in Deutschland

Wenske erkennt in dem Gesamtkonzept der Turbine aber bereits die Charakterzüge der „Smart Wind Turbine Modules“, die nach seiner Ansicht die Zukunft des Windanlagenbaus in Deutschland ausmachen werden. Der Windkraftmarkt könne schon bald einen Wandel vollziehen, der in der Entwicklung des internationalen Schiffbaus sein historisches Vorbild habe.

Obwohl deutsche Werften mit ihren hoch spezialisierten Einzelbauten weltweit Maßstäbe setzten, konnten sie sich letztlich nicht gegen die Konkurrenz aus Fernost behaupten. Unabhängig von den staatlichen Subventionen erreichten beispielsweise koreanische Werften durch die Standardisierung, Modularisierung und Automatisierung ihrer Fertigung Kostenvorteile, die ihren Wettbewerbsvorsprung sicherten. Eine derartige Entwicklung drohe auch den deutschen Windkraftanlagenbauern. Wenske: „Chinesische Anlagen kosten teilweise nur noch 400 000 €/MW und damit etwa die Hälfte wie Anlagen aus Europa.“

Um auf dem kommenden Massenmarkt für Windkraftanlagen bestehen zu können, müsste der Weg jedoch von einer großen Zahl unterschiedlicher Designs, Konzepte und Komponenten zu standardisierten Konstruktionen führen, deren Teile in entsprechend hohen Stückzahlen produziert werden können.

Basis für eine derartige smarte Anlage könnte die Turbine sein, die Wenske und Klinger auf der Husum Wind Energy vorstellen. Sie zeichne sich durch eine Reihe von Vorteilen aus: geringe Anzahl von Teilen, einfach und robust, hohe Effizienz und bei Serienfertigung niedrige Kosten. Wenske nennt es das KISS-Prinzip: Keep It Simple and Smart – erfolgreiche Anlagen sind einfach und ausgereift.

 

Ein Beitrag von:

  • Wolfgang Heumer

    Der Autor hat mehr als zehn Jahre als Redakteur und Redaktionsleiter für verschiedene Tageszeitungen gearbeitet. Seit 1998 ist er freiberuflich mit den Schwerpunkten Wirtschaft, Technik und Wissenschaft für Magazine, Agenturen, Tageszeitungen und fachlich geprägte Medien tätig.

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.