Regionale Unterschiede ausgemacht 22.05.2014, 08:30 Uhr

Interaktive Karte für Häuslebauer zeigt Energiesparpotenzial durch Sonnenkollektoren an

Auf einer interaktiven Karte lässt sich jetzt tendenziell ablesen, wie viel fossile Energie sich durch Solarkollektoren einsparen lässt. Die regionalen Unterschiede liegen bei bis zu 25 Prozent.

Mit Solarkollektoren lässt sich fossile Energie einsparen. Doch das Einsparpotential variiert regional sehr stark. Die Unterschiede können bis zu 25 Prozent betragen. 

Mit Solarkollektoren lässt sich fossile Energie einsparen. Doch das Einsparpotential variiert regional sehr stark. Die Unterschiede können bis zu 25 Prozent betragen. 

Foto: Wagner Solar

Mit einer Solarkollektoranlage auf dem Dach und einem Warmwasserspeicher im Keller oder Wirtschaftsraum lässt sich eine Menge Öl oder Gas einsparen. Wie viel es tendenziell ist lässt sich jetzt einer interaktiven Karte entnehmen. Sie zeigt nicht nur pauschal die regionale Sonneneinstrahlung an, sondern auch das „Solarthermische Potenzial für Gebäude mit einer Wohneinheit“.

Per Mausklick auf die Karte lässt sich für alle 12.278 Gemeinden in Deutschland ablesen, wie groß der Anteil der Sonne an der Bereitstellung von Wärme für Heizung und Brauchwasser wäre, wenn Solarkollektoren montiert würden. Die Angaben beziehen sich allerdings nur auf Einfamilien- und Reihenhäuser. Mit einer Kollektorfläche von 20 Quadratmetern und zwei 800-Liter-Warmwassertanks könnte ich als Einwohner der Mittelstadt Würselen bei Aachen etwa 41 Kilowattstunden pro Jahr und Quadratmeter Wohnfläche einsparen. 118 Kilowattstunden müssten dann noch konventionell gedeckt werden.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Schiederwerk GmbH-Firmenlogo
Technischer Projektleiter in der Produktentwicklung (m/w/d) Schiederwerk GmbH
Nürnberg Zum Job 
Schiederwerk GmbH-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur Firmware (m/w/d) Schiederwerk GmbH
Nürnberg Zum Job 
Schiederwerk GmbH-Firmenlogo
(Junior) Entwicklungsingenieur Vorentwicklung mit Fachrichtung Leistungselektronik (m/w/d) Schiederwerk GmbH
Nürnberg Zum Job 
APROVIS Energy Systems GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur / Vertriebsingenieur (m/w/d) APROVIS Energy Systems GmbH
Weidenbach Zum Job 
IMS Messsysteme GmbH-Firmenlogo
Projektleiter (m/w/i) Vertrieb IMS Messsysteme GmbH
Heiligenhaus Zum Job 
Stadt Burghausen-Firmenlogo
Bauingenieur/-in (m/w/d) Fachrichtung Tiefbau für die Leitung der Abteilung Tiefbau Stadt Burghausen
Burghausen Zum Job 
Kölner Verkehrs-Betriebe AG-Firmenlogo
Ingenieur (w/m/d) Technische Gebäudeausrüstung (TGA) Kölner Verkehrs-Betriebe AG
Airbus-Firmenlogo
Galileo Navigation Message Engineer (d/f/m) Airbus
Taufkirchen bei München Zum Job 
Panasonic-Firmenlogo
Autosar Embedded Software Engineer (m/f/d) remote Panasonic
Lüneburg Zum Job 
Airbus-Firmenlogo
Galileo 2nd Generation Satellite Navigation Signal Generation Test Engineer (d/f/m) Airbus
Ottobrunn bei München Zum Job 
Hays AG-Firmenlogo
Software Engineer (m/w/d) Hays AG
Dresden Zum Job 
FH OÖ Studienbetriebs GmbH-Firmenlogo
Professur (m/w/d) Produktionswirtschaft FH OÖ Studienbetriebs GmbH
Steyr (Österreich) Zum Job 
Hays AG-Firmenlogo
Instandhaltungstechniker (m/w/d) Hays AG
AES Aircraft Elektro/ Elektronik System GmbH-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur (w/m/d) Leistungselektronik - Zulieferer Luftfahrt AES Aircraft Elektro/ Elektronik System GmbH
Hays AG-Firmenlogo
Prozessingenieur (m/w/d) Hays AG
Dresden Zum Job 
Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH Schwieberdingen-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur Systemtest (m/w/d) Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH Schwieberdingen
Schwieberdingen Zum Job 
LVR-Klinikum Düsseldorf - Kliniken der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf-Firmenlogo
Technikerin / Techniker Hochbau (m/w/d) LVR-Klinikum Düsseldorf - Kliniken der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
Düsseldorf Zum Job 
ABL GmbH-Firmenlogo
Software Developer (m/w/d) eMobility ABL GmbH
Lauf a. d. Pegnitz Zum Job 
TÜV Technische Überwachung Hessen GmbH-Firmenlogo
Ausbildung zum Prüfingenieur (m/w/d) bzw. Sachverständigen (m/w/d) für den Tätigkeitsbereich Fahrzeugprüfung und Fahrerlaubnisprüfung TÜV Technische Überwachung Hessen GmbH
Limburg Zum Job 
Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München-Firmenlogo
Diplom-Ingenieur (FH) (m/w/d) Fachrichtung Versorgungs-, Energie oder Gebäudetechnik / Bachelor of Engineering Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München
München Zum Job 
Forschungsstelle für Energiewirtschaft für Gebäude mit einer Wohneinheit: Um Werte abzufragen, muss lediglich der Wohnort angeklickt werden.

Forschungsstelle für Energiewirtschaft für Gebäude mit einer Wohneinheit: Um Werte abzufragen, muss lediglich der Wohnort angeklickt werden.

Quelle: Forschungsstelle für Energiewirtschaft

Bei diesen Angaben handelt es sich nur um Näherungswerte. „Wie viel sich genau einsparen lässt richtet sich nach dem Alter des jeweiligen Gebäudes und seiner Architektur“, sagt Roger Corradini von der Forschungsstelle für Energiewirtschaft in München, die die Karte gemeinsam mit dem Baufinanzierer Wüstenroth entwickelt hat.

In die Abschätzung eingeflossen sind unter anderem das durchschnittliche Alter des Gebäudebestands der Gemeinden und die vorherrschenden Dachformen und deren Ausrichtung. Je nach Himmelsrichtung ist der zu erwartende Ertrag größer oder kleiner. Die Daten entnahmen die Autoren der Studie einer Geodatenbank, die sich per Computer auswerten ließ.

Der Süden schlägt den Nordwesten

Generell kann man sagen, dass solares Glück vor allem denen beschert ist, die im Süden Bayerns, am Oberrhein nahe der Schweiz und in Teilen Thüringens und Sachsens wohnen. Dort lassen sich fast 50 Kilowattstunden pro Quadratmeter Wohnfläche und Jahr sparen. An der Unterelbe und im Westen von Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen sind es dagegen weniger als 40 Kilowattstunden.

Für jede Gemeinde gibt es eine Abschätzung für drei unterschiedliche Solarsysteme. Neben 20 Quadratmeter Kollektorfläche und zweimal 800 Liter Speichervolumen sind Flächen von zehn und 15 Quadratmeter berücksichtigt. Die zugehörigen Speichervolumen betragen 800 und 1000 Liter.

 

Ein Beitrag von:

  • Wolfgang Kempkens

    Wolfgang Kempkens studierte an der RWTH Aachen Elektrotechnik und schloss mit dem Diplom ab. Er arbeitete bei einer Tageszeitung und einem Magazin, ehe er sich als freier Journalist etablierte. Er beschäftigt sich vor allem mit Umwelt-, Energie- und Technikthemen.

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.