Smart Meter 22.09.2014, 12:05 Uhr

Frankreich stattet alle Haushalte mit intelligenten Stromzählern aus

Frankreich will für fünf Milliarden Euro alle 35 Millionen Haushalte mit intelligenten Stromzählern ausrüsten. Damit will das Land sein Stromnetz stabilisieren, in dem auch immer mehr Strom aus Wind und Sonne fließt.

Montage eines intelligenten Stromzählers: Bis 2021 will Frankreich alle 35 Millionen Haushalte mit Smart Metern ausgestattet haben. Die Kosten belaufen sich auf rund fünf Milliarden Euro. Ziel ist es, Verbrauchsspitzen im Stromnetz zu vermeiden.

Montage eines intelligenten Stromzählers: Bis 2021 will Frankreich alle 35 Millionen Haushalte mit Smart Metern ausgestattet haben. Die Kosten belaufen sich auf rund fünf Milliarden Euro. Ziel ist es, Verbrauchsspitzen im Stromnetz zu vermeiden.

Foto: ERDF

Wenn in der Bretagne und der Region Provence- Alpes-Cote d’Azur Alarm ausgelöst wird, schalten die Bürger ihre großen Stromverbraucher ab. Dann nämlich herrscht im Netz Flaute, weil beispielsweise der Wind zu schwach weht oder die Sonne sich hinter den Wolken versteckt. In einem Pilotprojekt hat der französische Netzbetreiber RTE (Réseau de transport de l’électricité) Kunden mit intelligenten Stromzählern und einer Warnanlage ausgestattet, um zu testen, wie sich Verbrauchsspitzen vermeiden lassen.

In wenigen Jahren sollen in fast allen französischen Haushalten solche Smart Meter genannten Strommessgeräte hängen. Das hat der Stromnetzbetreiber ERDF (Électricité Réseau Distribution France) beschlossen. Linky heißt der Zähler, den der Schweizer Spezialist Landys+Gyr entwickelt hat. Wie ein Computer oder ein Smartphon ist Linky WLAN-fähig, kann also mit dem Internet kommunizieren.

Werbeaktion für den intelligenten Stromzähler Linky in Frankreich: Bereits bis 2016 sollen drei Millionen Zähler in französischen Haushalten montiert sein.

Werbeaktion für den intelligenten Stromzähler Linky in Frankreich: Bereits bis 2016 sollen drei Millionen Zähler in französischen Haushalten montiert sein.

Foto: ERDF

Die Stromversorger rufen den Verbrauch via Internet in bestimmten Intervallen ab, beispielsweise alle 15 Minuten. Die Bewohner selbst können ihren Verbrauch in Echtzeit per Computer oder Smartphone überprüfen, selbst wenn sie nicht zu Hause sind.

2016 sollen schon drei Millionen Haushalte umgerüstet sein

Die getaktete Verbrauchsabfrage ermöglicht es, den Strompreis an Nachfrage und Angebot anzupassen. In verbrauchsarmen Zeiten ist er niedriger als beispielsweise morgens, wenn Millionen Bürger sich auf den Arbeitstag vorbereiten. Die Bürger können, wie im Test von RTE, auch gewarnt werden, wenn Strommangel droht. Das ist bei der breiten Einführung allerdings nicht vorgesehen.

Bereits 2016 sollen drei Millionen Haushalte mit intelligenten Zählern ausgestattet sein. 2021 sollen es 35 Millionen sein. Die Kosten liegen bei insgesamt rund fünf Milliarden Euro, eine Investition, die sich bereits in wenigen Jahren auszahlt, weil weniger teure Regelenergie nötig ist, wenn sich der Stromverbrauch verstetigt.

Der Stromzähler Linky ist mit dem Internet verbunden. Dadurch können die Versorger den Strompreis je nach Angebot und Nachfrage anpassen und die Verbraucher ihren Stromverbrauch regulieren.

Der Stromzähler Linky ist mit dem Internet verbunden. Dadurch können die Versorger den Strompreis je nach Angebot und Nachfrage anpassen und die Verbraucher ihren Stromverbrauch regulieren.

Foto: ERDF

Darauf hoffen die Versorger. In einer zweiten Stufe lässt sich die Verbrauchskurve weiter glätten. Alle Haushalte könnten in Echtzeit informiert werden, wann es ein Überangebot an Strom gibt und wann Mangel herrscht.

Billiger Strom bei Überangebot

Während es dann auf das Verantwortungsbewusstsein des Einzelnen ankommt, gibt es in der dritten Stufe ein wirksames Lockmittel. Weil der Verbrauch in kurzen Intervallen abgelesen wird, kann der Tarif an das Stromangebot angepasst werden. Wenn die Sonne besonders kräftig scheint, ist es am billigsten. Neue Waschmaschinen, Trocknern, Geschirrspülern und Kühlgeräten, die internetfähig sind – auf der jüngsten Internationalen Funkausstellung in Berlin waren solche Geräte schon zu sehen –, könnten sich in Abhängigkeit vom gerade aktuellen Tarif sogar automatisch ein- und ausschalten. Miele hatte jüngst in den VDI nachrichten angekündigt, schon in zehn Jahren nur noch vernetzte Geräte anzubieten.

In Deutschland gibt es keinen konkreten Plan, intelligente Zähler flächendeckend einzuführen. Dabei wäre es gerade hier besonders wichtig, weil der Anteil an unzuverlässigen Stromerzeugern weitaus höher liegt als in Frankreich. Immerhin bieten einige Stromversorger, etwa Yello in Köln und EnBW in Karlsruhe, ihren Kunden Smart Meters an. 

Top Stellenangebote

Landeshauptstadt München Ingenieur/in der Fachrichtung Bauingenieurwesen München
ABB AG-Firmenlogo
ABB AG Gruppenleiter (m/w) Engineering Paint Friedberg
ADMEDES GmbH-Firmenlogo
ADMEDES GmbH Entwicklungsingenieur (m/w) Pforzheim
ADMEDES GmbH-Firmenlogo
ADMEDES GmbH Messingenieur (m/w) für die Programmierung optischer Messmaschinen im Bereich Applikationen Pforzheim
Instrument Systems Optische Messtechnik GmbH-Firmenlogo
Instrument Systems Optische Messtechnik GmbH Gruppenleiter LED-Messtechnik (m/w) München
Instrument Systems Optische Messtechnik GmbH-Firmenlogo
Instrument Systems Optische Messtechnik GmbH Leiter Produktionsplanung (m/w) mit Arbeitsvorbereitung, Auftragsplanung und -steuerung München
HENSOLDT Service Ingenieur Sekundärradar (m/w) Taufkirchen
Max-Planck-Institut für Physik Werner-Heisenberg-Institut Ingenieur/-in Verfahrenstechnik München
VISHAY ELECTRONIC GmbH ESTA Capacitors Division Sales and Application Engineer (m/w) für den Bereich Leistungskondensatoren Landshut
Toho Tenax Europe GmbH-Firmenlogo
Toho Tenax Europe GmbH Prozessingenieur (m/w) TPUD Heinsberg-Oberbruch