Stromnetze 23.12.2011, 12:02 Uhr

Bio-Algorithmen sollen Smart Grid schlau machen

Digital steuerbare Stromnetze, die sogenannten Smart Grids, sind das Herzstück der zukünftigen Strominfrastruktur in Deutschland. Damit sie sich schnell und flexibel an unterschiedliche Last- und Einspeisesituationen anpassen können, experimentiert man für ihre Steuerung mit Bio-Algorithmen.

Beim Darmstädter Stromversorger HSE AG arbeitet man intensiv daran, eine geeignete Strominfrastruktur für das Jahr 2020 zu entwickeln. Dann sollen mindestens 20 % der elektrischen Energie aus erneuerbaren Quellen kommen. Kooperationspartner ist dabei der Fachbereich EIT (Elektrotechnik und Informationstechnik) der Hochschule Darmstadt. Dort denken Dieter Metz und sein Team darüber nach, wie man die zu erwartenden stärker fluktuierenden Einspeise- und Lastverläufe informationstechnisch abbilden und simulieren kann.

EIT-Professor Metz setzt auf künstliche neuronale Netze, um die Stromnetze von heute zu Smart Grids von morgen zu machen. Die Anfänge dieser Algorithmen datieren auf die Mitte der 40er-Jahre des 20. Jahrhunderts. Sie versuchen, ähnlich den Mechanismen, nach denen sich Neuronen in den Gehirnen von Lebewesen vernetzen, Korrelationen zwischen verschiedenen Faktoren zu finden. Was die Stromnetze angeht, sind es jene Faktoren, die die zu erwartende Stromernte und damit die von Photovoltaikanlagen ins Netz eingespeiste Last beeinflussen.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
RHEINMETALL AG-Firmenlogo
Verstärkung für unsere technischen Projekte im Bereich Engineering und IT (m/w/d) RHEINMETALL AG
deutschlandweit Zum Job 
Berliner Wasserbetriebe-Firmenlogo
Bauingenieur:in Maßnahmenentwicklung Netze (w/m/d) Berliner Wasserbetriebe
EFCO Maschinenbau GmbH-Firmenlogo
Konstruktionsingenieur (m/w/d) EFCO Maschinenbau GmbH
Energie-Wende-Garching GmbH & Co KG-Firmenlogo
Projekt-Ingenieur (m/w/d) Energie-Wende-Garching GmbH & Co KG
Garching Zum Job 
Energie-Wende-Garching GmbH & Co KG-Firmenlogo
Projektmanager Erneuerbare Wärme (m/w/d) Energie-Wende-Garching GmbH & Co KG
Garching Zum Job 
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Inbetriebsetzungsleiter*in Leit-, Feld- und Automatisierungstechnik (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
STILL GmbH-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur Embedded Software (m/w/d) STILL GmbH
Hamburg Zum Job 
Berliner Wasserbetriebe-Firmenlogo
Berufseinstieg zum/zur Bauingenieur:in Bauleitung Tiefbau (w/m/d) Berliner Wasserbetriebe
Knorr-Bremse Systeme für Schienenfahrzeuge GmbH Berlin-Firmenlogo
Project Quality Engineer (m/w/d) Knorr-Bremse Systeme für Schienenfahrzeuge GmbH Berlin
Schwarzwald-Baar Klinikum-Firmenlogo
Bauingenieur (w/m/d) für die Abteilung Technik und Bau Schwarzwald-Baar Klinikum
Villingen-Schwenningen Zum Job 
Ingenieure Wüst-Firmenlogo
Projektmanager Bauüberwachung / Bauleiter (m/w/d) Ingenieure Wüst
Erlenbach am Main Zum Job 
Energieversorgung Halle Netz GmbH-Firmenlogo
Ingenieur Elektrotechnik - Netz- & Energietechnik, Smart Grid (m/w/d) Energieversorgung Halle Netz GmbH
Halle (Saale) Zum Job 
Staatliches Hochbauamt Karlsruhe-Firmenlogo
Bachelor oder Techniker (m/w/d) der Fachrichtung Ingenieurbau / Maschinentechnik Staatliches Hochbauamt Karlsruhe
Karlsruhe Zum Job 
Staatliches Hochbauamt Karlsruhe-Firmenlogo
Ingenieure (m/w/d) der Fachrichtungen Elektrotechnik und Versorgungstechnik Staatliches Hochbauamt Karlsruhe
Karlsruhe Zum Job 
Landeshauptstadt München-Firmenlogo
Bauingenieur*in für den Wasserbau und Bauwerksunterhalt (w/m/d) Landeshauptstadt München
München Zum Job 
Wirtgen GmbH-Firmenlogo
Versuchsingenieur Produktvalidierung (m/w/d) Wirtgen GmbH
Windhagen Zum Job 
Kreiskrankenhaus Emmendingen-Firmenlogo
Architekt / Bauingenieur oder Bautechniker als Projektleiter / Projektsteurer (m/w/d) Kreiskrankenhaus Emmendingen
Emmendingen Zum Job 
Hitachi Energy Germany AG-Firmenlogo
Service-Steuerungsingenieur für Frequenzumrichter (w/m/d) Hitachi Energy Germany AG
Mannheim Zum Job 
Messe München GmbH-Firmenlogo
Meister / Ingenieur / in der Elektrotechnik als Technical Manager (m/w/d) Messe München GmbH
München Zum Job 
RICHARD WOLF GmbH-Firmenlogo
Konstrukteur (m/w/d) für medizinische Instrumente und Endoskope RICHARD WOLF GmbH
Knittlingen Zum Job 

Smart Grid: Künstliche neuronale Netze sollen das Gehirn künftiger Stromnetze werden

„Wichtig sind dafür beispielsweise Lichteinstrahlung, Tageszeit oder die Bewölkung, aber auch die Temperatur und sogar die Mondphase, die einen schwachen, jedoch nachweisbaren Einfluss hat“, erklärt Metz.

Am Ende soll ein Modell stehen, das möglichst genau vorhersagen kann, auf wie viel Stromeinspeisung durch Photovoltaik sich das Netz zu einer bestimmten Zeit einstellen oder wie stark man Photovoltaikanlagen herunterregeln muss, um die Netzstabilität nicht zu riskieren.

„Wir haben mit den neuronalen Netzen signifikant bessere Ergebnisse als mit konventionellen Algorithmen, die zum Beispiel bei der Simulation von Windanlagen Starkwind schon mal 3 h verspätet einplanen“, sagt Metz. Das sei viel zu spät für das Stromnetz, das in Echtzeit funktioniert.

Bio-Algorithmen sind flexibel und lernfähig

Biologische Algorithmen gelten als besonders hoffnungsvoll für die Implementierung im Smart Grid, weil sich Organismen seit jeher mit jeder Menge schneller, unvorhergesehener Veränderungen auseinandersetzen und sofort auf sie reagieren müssen. Ihre internen Steuermechanismen sind daran angepasst. Zudem lernen sie aus jeder Erfahrung etwas. Genau das wünscht man sich auch vom Stromnetz der Zukunft. Konventionelle Algorithmen sind im Vergleich damit eher starre Instrumente.

Schnell muss es zum Beispiel gehen, wenn plötzlich im Netz eine Differenz zwischen Erzeugung und Verbrauch entsteht. Metz setzt dabei auf Rechenverfahren, die die Evolution abbilden. „Die Frage heißt hier: Welcher Steuermechanismus ist wann am besten? Ein Tarif-
signal, Lastabwurf, der Einsatz von Druckluft- oder Gasspeichern?“

Dabei wird am Anfang willkürlich ein Verfahren ausgewählt und durchläuft den Algorithmus. Vergleichsbasis ist, was passieren würde, wenn gar kein Eingriff ins Netz erfolgte. Ziel ist etwa ein möglichst niedriger Strompreis. Anschließend wird der gewählte Kompensationsmechanismus variiert. Am Ende bewertet man die Ergebnisse der Varianten. Die besten werden ausgewählt und gehen in die nächste Runde, woraus sich am Ende eine Prioritätenregelung ergibt. „Dabei können sich die Ergebnisse durchaus unterscheiden, je nachdem, ob ein Kosten- oder ein Kohlendioxid-
minimum angestrebt wird“, sagt Metz.

Bio-Algorithmen versprechen Lösungen für viele Smart-Grid-Probleme

Auch in den USA arbeitet man mit biologischen Algorithmen, um neue Methoden zur Stromnetzstabilisierung zu entwickeln. Ein Vorreiter ist Ganesh Kumar Venayagamoorthy von der University of Missouri, wo der Professor für Elektro- und Computertechnik ein Labor für Echtzeit-, Energie- und intelligente Systeme gegründet hat. Seit sieben Jahren bildet er Studenten in biologischen Algorithmen aus. Das Besondere: Die Studenten lernen, zwei oder mehrere Algorithmen zu kombinieren, um komplexe Probleme realitätsgerecht zu lösen.

Bio-Algorithmen versprechen Lösungen für viele Probleme von Smart Grids: so die Optimierung der Wartungsintervalle der Komponenten, die Dämpfung von Oberschwingungen und anderen durch fluktuierende Einspeisung bedingten Störungen. Sie könnten auch helfen die Zeitverzögerungen bei der Datenübermittlung im Stromnetz zu kompensieren. Am Ende sollen diese Technologien überall da eingesetzt werden, wo ähnlich komplexe Systeme wie Smart Grids gesteuert werden müssen.

Ein Beitrag von:

  • Ariane Rüdiger

    Freie Journalistin in München. Schwerpunktthemen: Betriebliche IT-Themen (IT-Infrastruktur und ihr Management, Telekommunikation, Rolle des CIO), Nachhaltige Informationstechnik – Green IT (Virtualisierung, Recycling, nachhaltiges IT-Design…), Erneuerbare Energien (Smart Grid, Photovoltaik, Wind, Solarthermie, Pellets) und ökologisches Bauen, Nachhaltiges Wirtschaften und nachhaltige Stadtentwicklung, Queer Culture.

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.