Treibstoff für die Wirtschaft 26.01.2023, 15:17 Uhr

Ammoniak-Terminals: Wasserstoff kommt Huckepack nach Deutschland

Während die Politik den Start von schwimmenden LNG-Terminals feiert, sind Teile der Industrie längst weiter. Unter anderem in Hamburg und Brunsbüttel werden Terminals gebaut, an denen grünes Ammoniak aus sonnenreichen Ländern gelöscht und in Wasserstoff umgewandelt werden kann. Ammoniak erleichtert den Transport von Wasserstoff.

Gastanker

Ammoniak lässt sich leichter als Wasserstoff mit einem Gastanker transportieren.

Foto: Panthermedia.net/dechevm

Mit flüssigem Erdgas gelingt es, den Lieferstopp von Russland auszugleichen. Niemand muss in diesem Winter frieren, und die Glasindustrie, die zu den Großverbrauchern gehört, kann weitermachen wie bisher – abgesehen von den erdrückenden Kosten. Ob der nächste Winter auch so problemlos zu überstehen ist bleibt offen, denn die Schiffe, die in Wilhelmshaven, Brunsbüttel und Lubmin bei Greifswald LNG (Liquefied Natural Gas, flüssiges Erdgas) zurückverwandeln in Gas können nur einen kleinen Teil der früher gelieferten Mengen aus Russland ersetzen.

Ohne Importe geht es nicht

In dieser Situation an eine Zukunft zu denken, in der LNG und Erdgas, das über Pipelines geliefert wird, zum Auslaufmodell oder gar überflüssig wird, erscheint kühn, ist aber überlebenswichtig. Wasserstoff ist der Rohstoff der Zukunft für die Prozesswärmeerzeugung in der Industrie, zum Heizen, Kochen und für die Stromerzeugung. Dass Deutschland sich damit selbst versorgen kann nimmt nicht einmal der größte Optimist an. Selbst wenn ehrgeizige Pläne zur Wasserstoffproduktion auf hoher See realisiert werden , wird es nicht ohne Wasserstoffimporte aus sonnen- und windreichen Regionen wie Australien, Nordafrika, Chile und Namibia  gehen. Darauf bereiten sie sich bereits intensiv vor. Der Wasserstoff soll in Form von Ammoniak, also gewissermaßen huckepack auf einem Stickstoffmolekül. Er wird hergestellt, wo gewaltige Windfarmen und Solarkraftwerke entstehen.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Hochschule Esslingen-Firmenlogo
Professor:in für das Lehrgebiet "Konstruktion" Hochschule Esslingen
Göppingen, Esslingen Zum Job 
Safran Data Systems GmbH-Firmenlogo
Testingenieur / Certified Tester (m/w/d) Safran Data Systems GmbH
Bergisch Gladbach Zum Job 
Fraunhofer-Gesellschaft e.V.-Firmenlogo
Sachgebietsleiter*in Technisches Gebäudemanagement - Betrieb, Wartung & Weiterentwicklung Fraunhofer-Gesellschaft e.V.
München Zum Job 
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Commissioning Manager Control, Field and Automation Engineering (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
Hochschule Esslingen-Firmenlogo
Professor:in für das Lehrgebiet "Elektrotechnik und Elektrische Energieversorgung" Hochschule Esslingen
Göppingen, Esslingen Zum Job 
Rhein-Sieg Netz GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Netzbetrieb Rhein-Sieg Netz GmbH
Siegburg Zum Job 
Röhm GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Elektrotechnik / Automatisierungstechnik / EMSR Röhm GmbH
Wesseling Zum Job 
Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieurinnen / Bauingenieure (m/w/d) Fachrichtung konstruktiver Ingenieurbau Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes
Brunsbüttel, Rendsburg Zum Job 
BMI Deutschland GmbH-Firmenlogo
Sicherheitsfachkraft / Fachkraft für Arbeitssicherheit (m/w/d) BMI Deutschland GmbH
Dülmen Zum Job 
SWM Services GmbH-Firmenlogo
Inbetriebsetzungsleiter*in für Verfahrenstechnik (m/w/d) SWM Services GmbH
München Zum Job 
Fachhochschule Dortmund-Firmenlogo
Vertretungsprofessur "Produktions- und Qualitätsmanagement"; Fachbereich Maschinenbau Fachhochschule Dortmund
Dortmund Zum Job 
BMI Deutschland GmbH-Firmenlogo
Sicherheitsfachkraft / Fachkraft für Arbeitssicherheit (m/w/d) BMI Deutschland GmbH
Dülmen, Heyrothsberge Zum Job 
Herrenknecht AG-Firmenlogo
Technischer Redakteur (m/w/d) Herrenknecht AG
Schwanau Zum Job 
Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieurin /Bauingenieur (m/w/d) Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes
Brunsbüttel Zum Job 
ONTRAS-Firmenlogo
Spezialist Strategische Technologie (m/w/d) ONTRAS
Leipzig Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Techniker als Fachexperte für Vertragsmanagement, Ausschreibung, Vergabe & Abrechnung (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Krailling bei München Zum Job 
Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO-Firmenlogo
Wissenschaftliche*r Referent*in der Institutsleiterin Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO
Stuttgart Zum Job 
FH Münster-Firmenlogo
Professur für "Strömungstechnik" im Fachbereich Maschinenbau FH Münster
Münster Zum Job 
Technische Hochschule Rosenheim-Firmenlogo
Professorin / Professor (m/w/d) für Applied Embedded Computing Technische Hochschule Rosenheim
Rosenheim Zum Job 
FUNKE Wärmeaustauscher Apparatebau GmbH-Firmenlogo
Verfahrensingenieur (m/w/d) im technischen Vertrieb Rohrbündelwärmeaustauscher FUNKE Wärmeaustauscher Apparatebau GmbH
Gronau (Leine) Zum Job 

Ammoniak lässt sich leichter transportieren

Die Industrie bereitet sich jedenfalls auf diese Art des Transports von grünem Wasserstoff vor. Zwar gibt es bei der Umwandlung von grünem Wasserstoff in Ammoniak und der Rückumwandlung in Wasserstoff am Ziel energetische Verluste. Doch der Transport von Ammoniak ist weitaus unproblematischer als der von Wasserstoff. Ammoniak wird bei minus 33 Grad Celsius flüssig, Wasserstoff erst bei minus 253 Grad. Beide Rohstoffe können in gut isolierten Behältern – Kryotanks – per Schiff drucklos transportiert werden

Knotenpunkt für Wasserstoff

In Hamburg, Brunsbüttel, Wilhelmshaven, Rotterdam und anderen Hafenstädten sind die Pläne zum Aufbau von Ammoniak-Terminals bereits sehr konkret. Wilhelmshaven soll ein zentraler Knotenpunkt für die Wasserstoff-Wirtschaft in Deutschland werden. Der Energiekonzern BP will dort ein Terminal und einen Ammoniak-Cracker errichten. Dieser soll ab 2028 gemeinsam mit Elektrolyseuren, die BP am gleichen Standort installieren will, bis zu 130.000 Tonnen Wasserstoff pro Jahr produzieren. Cracker wandeln Ammoniak in Wasserstoff um, indem sie das Molekül in Stickstoff- und Wasserstoffatome aufspaltet. Der Wasserstoff soll über umgerüstete Erdgas- und Öl-Pipelines zu den Kunden transportiert werden.

Auch Stickstoff lässt sich nutzen

Dass der Wasserstoff genutzt wird versteht sich von selbst. Doch auch der Stickstoff ist brauchbar, etwa als Schutzgas für die Lebensmittelindustrie oder in verflüssigter Form als Kühlmittel für biologische Proben, im Tiefbau und in einer Vielzahl von anderen Anwendungen. Selbst wenn sich keine wirtschaftlich umsetzbare Anwendung findet und er einfach in die Atmosphäre entlassen würde wäre das kein Umweltproblem: Luft besteht zu 78 Prozent aus diesem reaktionsträgen Gas.

Wasserstoffzüge pendeln im Norden

Auf dem Gelände der Firma Oiltanking nahe der Kattwykbrücke im Hamburger Hafen werden derzeit noch Mineralöle gelagert und umgeschlagen. Bis 2026 wollen der Industriegaseproduzent Air Products und der Hamburger Kraft- und Brennstoffhändler Mabanaft dort ein Terminal für den Import von Ammoniak fertigstellen. Die Investitionssumme wurde anfangs mit 500 Millionen Euro beziffert. Jetzt ist es schon doppelt so viel. Der Cracker wird für 100.000 Jahrestonnen Wasserstoff ausgelegt. „Hamburg hat das Ziel, zu einem führenden Wasserstoffstandort in Europa zu werden“, so Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD). Der Wasserstoff könnte beispielsweise an das Bahnunternehmen Eisenbahnen und Verkehrsbetriebe Elbe-Wese geliefert werden, das bereits heute Wasserstoff-Triebwagen zwischen Bremerhaven und Cuxhaven pendeln lässt. Oder an den Stahlhersteller Salzgitter, der Koks durch Wasserstoff ersetzen will.

300.000 Tonnen Ammoniak für Brunsbüttel

In Brunsbüttel, wie Wilhelmshaven ein LNG-Terminal-Standort, wird der Essener Energiekonzern RWE in Sachen Ammoniak tätig. Ab 2026 sollen dort jährlich 300.000 Tonnen grünen Ammoniaks gelöscht und an Kunden in ganz Deutschland verteilt werden – Ammoniak lässt sich nicht nur zur Herstellung von Wasserstoff nutzen, sondern auch direkt zur Herstellung von Düngemitteln. Später will RWE am Terminal-Standort auch einen Cracker bauen. Der darin produzierte Wasserstoff soll per Pipeline zu den Kunden gepumpt werden. Zu diesem Zeitpunkt will RWE in Brunsbüttel bereits zwei Millionen Tonnen Ammoniak importieren.

Ein Beitrag von:

  • Wolfgang Kempkens

    Wolfgang Kempkens studierte an der RWTH Aachen Elektrotechnik und schloss mit dem Diplom ab. Er arbeitete bei einer Tageszeitung und einem Magazin, ehe er sich als freier Journalist etablierte. Er beschäftigt sich vor allem mit Umwelt-, Energie- und Technikthemen.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.