Milliarden-Investition 05.02.2016, 12:41 Uhr

1. Block des größten Sonnenkraftwerkes der Welt am Netz

Der erste Block des größten solarthermischen Kraftwerks der Welt ist am Donnerstag in Marokko ans Netz gegangen. Im Endausbau soll das Kraftwerk Noor 1,2 Millionen Menschen mit Strom versorgen. Die Parabolspiegel kommen aus Deutschland. Aber nicht nur die.

Das Sonnenkraftwerk Noor 1 in der Sahara im Süden Marokkos ist seit Donnerstag am Netz. 570.000 Parabolspiegel bündeln das Sonnenlicht. Die Spiegel kommen aus Deutschland, der erste Block des Kraftwerkes hat eine Leistung von 160 MW.

Das Sonnenkraftwerk Noor 1 in der Sahara im Süden Marokkos ist seit Donnerstag am Netz. 570.000 Parabolspiegel bündeln das Sonnenlicht. Die Spiegel kommen aus Deutschland, der erste Block des Kraftwerkes hat eine Leistung von 160 MW.

Foto: ACWA Power

König Mohammed VI. gab in Ouarzazate in der Sahara das Signal für die Inbetriebnahme des ersten Teilabschnitts. Er besteht aus 537.000 Parabolspiegel, die die deutsche Firma Flabeg aus Furth im Wald geliefert hat. Die Anlage hat eine Leistung von 160 MW. Schon dieser erste Block hat rund 3,6 Milliarden Euro gekostet und wird 350.000 Menschen mit Elektrizität versorgen.

Desertec-Idee wird doch noch Realität

Geplant sind insgesamt vier Teilabschnitte. Die nächsten beiden Blöcke entstehen in den nächsten Jahren, Noor 2 ist schon im Bau. Noor 4 ist noch in der Projektierung. Wenn die komplette Anlage ans Netz geht, soll sie eine Leistung von 580 MW erreichen und 1,2 Millionen Marokkaner mit Strom versorgen. Damit ist Noor das größte Sonnenkraftwerk der Welt und eine Bestätigung der Idee des Solarprojektes Desertec, das die Sonne in der Sahara für die Stromproduktion nutzbar machen wollte. Heute ist Desertec nur noch als Beraterfirma tätig.

Solarkraftwerk Noor 1 in Quarzazate im Süden Marokkos: Die 537.000 Parabolspiegel wurden in Deutschland hergestellt, die Turbine zur Stromerzeugung lieferte Siemens.

Solarkraftwerk Noor 1 in Quarzazate im Süden Marokkos: Die 537.000 Parabolspiegel wurden in Deutschland hergestellt, die Turbine zur Stromerzeugung lieferte Siemens.

Quelle: ACWA Power

Finanziert wird Noor vom saudischen Investor ACWA und der deutschen Förderbank KfW. Das könnte ein Grund für die Beteiligung mehrerer deutscher Unternehmen sein. Neben dem Glasspezialisten Flabeg, der die Parabolspiegel fertigt und inzwischen zu ACWA gehört, liefert Siemens die Turbinen, das Flüssigsalz kommt von BASF, deutsche Ingenieure überwachen die Bauarbeiten.

Sonnenkraftwerk produziert auch nachts noch Strom

Der jetzt eingeweihte Block Noor 1 und der bereits im Bau befindliche Komplex Noor 2 bestehen aus beweglichen Parabolspiegeln, die das Sonnenlicht immer optimal auf eine Röhre bündeln, in der flüssiges Salz auf fast 400 °C erhitzt wird. Über den produzierten Dampf wird eine Turbine angetrieben. Die Methode hat den Vorteil, dass die Energie bis zu drei Stunden lang gespeichert werden kann. Damit kann die Stromproduktion auch bei Dunkelheit noch fortgesetzt werden.

Noor 3 ist als Turm-Solarkraftwerk geplant. Dabei wird das Sonnenlicht durch alle Spiegel des Feldes in einem Turm gebündelt. Noor 4 soll als letzter und einziger Block mit Solarzellen arbeiten. Die Ausschreibung läuft derzeit.

 

Stellenangebote im Bereich Energie & Umwelt

Evonik Technology & Infrastructure GmbH-Firmenlogo
Evonik Technology & Infrastructure GmbH Sachverständiger (m/w/d) Druckanlagen Zugelassene Überwachungsstelle Marl
SSS Nelken GmbH-Firmenlogo
SSS Nelken GmbH Ingenieur für Arbeitssicherheit (m/w/d) Essen
Hochschule Luzern (HSLU)-Firmenlogo
Hochschule Luzern (HSLU) Dozent für Robotik und digital gestützte Fertigungs- und Montagetechnik im Institut für Maschinen- und Energietechnik (m/w/d) Luzern (Schweiz)
Stadtwerke Neuss Energie und Wasser GmbH-Firmenlogo
Stadtwerke Neuss Energie und Wasser GmbH Techniker (m/w/d) als Experte für unser integriertes Managementsystem (TSM und ISMS) Neuss
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben-Firmenlogo
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben Technischer Sachbearbeiter (m/w/d) Dresden
Knauf Gips KG-Firmenlogo
Knauf Gips KG HSE-Manager (m/w/d) Iphofen (Raum Würzburg)
HBC Hochschule Biberach-Firmenlogo
HBC Hochschule Biberach Professurvertretung (m/w/d) Biberach
Flughafen Berlin Brandenburg GmbH-Firmenlogo
Flughafen Berlin Brandenburg GmbH Ingenieur (m/w/d) Facilitymanagement Fachrichtung Elektrotechnik Schönefeld
Landeshauptstadt Wiesbaden-Firmenlogo
Landeshauptstadt Wiesbaden Ingenieurin / Ingenieur für den Bereich Schutz und Bewirtschaftung der Gewässer (w/m/d) Wiesbaden
AbbVie Deutschland GmbH & Co. KG-Firmenlogo
AbbVie Deutschland GmbH & Co. KG EHS Specialist als Sicherheitsfachkraft (m/w/d) Ludwigshafen am Rhein

Alle Energie & Umwelt Jobs

Top 5 Energie