Kirche 4.0 06.07.2018, 12:37 Uhr

Premiere für den digitalen Klingelbeutel

Es ist soweit, die Kirche wird digital. Zunächst einmal bei der Kollekte. Vorbei die Zeit des Herumkramens in der Geldbörse nach Münzen. Einfach die EC- oder die Kreditkarte auf ein Display am Klingelbeutel halten und Geld spenden. Kontaktlos und mittels Funkchip. Sogar ohne lästige PIN-Eingabe.

Digitaler Klingelbeutel: Spendenwillige können entweder wie gehabt Münzen hineinwerfen oder aber mit EC-Karte spenden.

Digitaler Klingelbeutel: Spendenwillige können entweder wie gehabt Münzen hineinwerfen oder aber mit EC-Karte spenden.

Foto: Thorsten Wittke/EKBO

Entwickelt hat den ersten digitalen Klingelbeutel die Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (EKBO). „Kollekten gehören zum Gottesdienst, seit „der Apostel Paulus mit den aufmunternden Worten ‚einen fröhlichen Geber hat Gott lieb‘ die Gemeinde in Korinth um Geldsammlungen für die Christen in Jerusalem gebeten hat“, sagte Markus Dröge, Bischof der EKBO, bei der Vorstellung des digitalen Klingelbeutels in Berlin.

Zusätzliches Angebot zur Barspende

Die Höhe der elektronischen Spende wird an einem Rädchen am Griff des Klingelbeutels eingestellt. Aus Sicherheitsgründen ist bei 25 Euro Schluss. „Der digitale Klingelbeutel ist ein zusätzliches Angebot zur Barspende“, betonte Konsistorialpräsident Jörg Antoine. „Der Umgang mit der Kollekte wird damit für die Gottesdienstbesucher wie für die Kirchengemeinden vereinfacht.“

Technisch basiert der digitale Klingelbeutel auf den schon lange etablierten Standards des bargeldlosen Zahlungsverkehrs, die auch in den Terminals im Handel eingesetzt werden. Auf ein Display im Griff des traditionell anmutenden Beutels kann die EC- oder Kreditkarte einfach für den elektronischen Spendenvorgang aufgelegt werden. Weiterhin kann jeder seine Kollekte aus Münzen einfach dort hinein werfen. Oder er kann am Haltegriff seine elektronische Spende einstellen und digital abrechnen. „Uns war wichtig, dass diese Lösung schnell ist“, betont Kraetschmer. Der Gottesdienst sollte nicht durch ständige PIN-Eingaben bei der Kollekte gestört werden.

Fahrtkosten, Einzahlungsgebühren und Verwaltung

„Es gab für die Entwicklung zwei Treiber: Einerseits die zunehmende Bedeutung des bargeldlosen Zahlungsverkehrs in der Gesellschaft. Andererseits die zunehmenden Schwierigkeiten, Bargeld bei Banken abzugeben. Gerade im ländlichen Bereich gibt es erhebliche Herausforderungen: lange Wege zu den Annahmestellen, Fahrtkosten, Einzahlungsgebühren und Verwaltung – all das schmälert jeden Kollektenbetrag empfindlich“, so Fabian Kraetschmer von der IT-Abteilung der EKBO, die den Prototypen des digitalen Klingelbeutel jetzt öffentlich präsentiert hat.

Die Höhe der elektronischen Spende wird am Griff des Klingelbeutels eingestellt. Bei 25 Euro ist Schluss.

Die Höhe der elektronischen Spende wird am Griff des Klingelbeutels eingestellt. Bei 25 Euro ist Schluss.

Foto: Thorsten Wittke/EKBO

Soviel ist klar: Für die Kirchen und ihre angeschlossenen Sozialeinrichtungen sind die sonntäglichen Geldsammlungen eine extrem wichtige Geldeinnahme. Bei der EKBO sind es nach Angaben von Kirchensprecher Hagen Pietzker rund 3,5 Millionen Euro pro Jahr.

Prototypen kommen aus dem 3D-Drucker

Ganz weltlich gibt sich die Evangelische Kirche auch mit Blick auf eine eventuelle Vermarktung ihres digitalen Klingelbeutels, den sie jetzt europaweit zum Patent angemeldet und mit einem Gebrauchsmusterschutz versehen hat. Ebenso bei der technischen Realisation: Die jetzt präsentierten Prototypen stammen allesamt aus dem 3D-Drucker.

Maßgeblich unterstützt wurde die EKBO beim Projekt von der Digital Wolff GmbH aus Berlin sowie vom Berliner 3D-Designer Eric Dechandt mit seiner Ideenschmiede Überdurck3D.

Für den IT-Entwickler Fabian Kraetschmer ist der digitale Klingelbeutel nur der erste Schritt zu einem System, das mit einer „Kollekten-App und Stationen für bargeldlose Spenden im Ausgangsbereich der Kirchen“ später bundesweit zum Einsatz kommen könnte.

Einführung bundesweit ab Dezember

Nun geht es aber erst einmal in eine intensive Testphase mit dem digitalen Klingelbeutel. Zunächst wird sich die Synode der Landeskirche auf ihrer Tagung im Herbst mit dem Thema befassen. Und im Kirchenkreis Berlin-Stadtmitte geht der elektronische Klingelbeutel dann in den Härtetest eines realen Gottesdienstes. Wenn der gut überstanden wird, dann soll er ab Dezember bundesweit in den ersten Gemeinden eingeführt werden. Pünktlich zu Weihnachten, wenn die Kirchgänger besonders spendenfreudig sind.

Über IOTA, eine Kryptowährung, die vor wenigen Jahren von einem Team junger, leidenschaftlicher Programmierer für die Industrie 4.0 entwickelt wurde, können Sie sich hier informieren. IOTA soll  besser und schneller als aktuelle Systeme wie Bitcoin oder Ethereum funktionieren. Zugrunde liegt eine völlig neue Technologie, die nichts mit der bekannten Blockchain gemein hat.

Von Detlef Stoller
Das könnte sie auch interessieren

Top Stellenangebote

West Pharmaceutical Services Deutschland GmbH & Co. KG-Firmenlogo
West Pharmaceutical Services Deutschland GmbH & Co. KG Manager Product Development, EU (m/f) Eschweiler
West Pharmaceutical Services Deutschland GmbH & Co. KG-Firmenlogo
West Pharmaceutical Services Deutschland GmbH & Co. KG Messingenieur (m/w) Quality Control Eschweiler Eschweiler
West Pharmaceutical Services Deutschland GmbH & Co. KG-Firmenlogo
West Pharmaceutical Services Deutschland GmbH & Co. KG Engineer Product Development, EU (m/f) Eschweiler
Hochschule Niederrhein-Firmenlogo
Hochschule Niederrhein Fachlehrerin/Fachlehrer für den Bereich Konstruktionslehre und Technische Mechanik Krefeld
Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft-Firmenlogo
Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft W2-Professur "User Experience" Aalen
Montanuniversität Leoben-Firmenlogo
Montanuniversität Leoben Universitätsprofessur für das Fachgebiet Energieverbundtechnik Leoben (Österreich)
Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft-Firmenlogo
Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft Professur (W2) "Additive Fertigung/ Konstruktion" Aalen
HOCHSCHULE FÜR ANGEWANDTE WISSENSCHAFTEN HAMBURG-Firmenlogo
HOCHSCHULE FÜR ANGEWANDTE WISSENSCHAFTEN HAMBURG Professor/in für das Lehrgebiet Energie-und Anlagensysteme Hamburg
Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz-Firmenlogo
Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz Referentin/Referent München
Technische Hochschule Mittelhessen (THM)-Firmenlogo
Technische Hochschule Mittelhessen (THM) W2-Professur für das Fachgebiet Konstruktionssystematik, -methodik, Technische Mechanik und CAE Friedberg
Zur Jobbörse