Autonome Pantoffeln 01.02.2018, 13:14 Uhr

Nissan lässt Hausschuhe selbst einparken

Nissan macht jetzt in Schuhen. Die kleinen Pantoffelhelden sind ein hübscher Vorgeschmack auf das, was der Autohersteller in zwei Jahren zur Marktreife gebracht haben will: das autonome Auto.

Auf den ersten Blick sehen die Pantoffeln ganz normal aus.

Foto: Nissan

Sie sind aber mit kleinen Rollen und einem Mini-Elektromotor ausgestattet.

Foto: Nissan

Die Hausschuhe parken hübsch ordentlich in Reih und Glied. Autonom.

Foto: Nissan

Stellenangebote im Bereich Elektrotechnik, Elektronik

Elektrotechnik, Elektronik Jobs
Tagueri AG-Firmenlogo
(Junior) Consultant Funktionale Sicherheit (m/w/d) Tagueri AG
Hamburg Zum Job 
Funkwerk AG-Firmenlogo
Techniker / Ingenieur im Engineering Vertrieb (m/w/d) Funkwerk AG
deutschlandweit Zum Job 
Framatome GmbH-Firmenlogo
Senior Project Quality & OPEX Manager (m/w/d) Framatome GmbH
Erlangen Zum Job 
Tagueri AG-Firmenlogo
Teamleitung im Bereich Diagnose (m/w/d) Tagueri AG
Hamburg Zum Job 
Rheinmetall Electronics GmbH-Firmenlogo
Elektronikentwickler (m/w/d) Rheinmetall Electronics GmbH
Rheinmetall Electronics GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur Kältemittelverdichter (m/w/d) Rheinmetall Electronics GmbH
Rheinmetall Electronics GmbH-Firmenlogo
Projektmanager technische Entwicklungsaktivitäten (m/w/d) Rheinmetall Electronics GmbH
Neckarsulm Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieur (w/m/d) Elektro- / Kommunikationstechnik Die Autobahn GmbH des Bundes
Frankfurt am Main Zum Job 
RENOLIT SE-Firmenlogo
Ingenieur / Techniker (m/w/d) für Automatisierungstechnik RENOLIT SE
Frankenthal Zum Job 
Energieversorgung Halle Netz GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur - Fernsteuerung Energienetze (m/w/d) Energieversorgung Halle Netz GmbH
Halle (Saale) Zum Job 
IPH Institut "Prüffeld für elektrische Hochleistungstechnik" GmbH-Firmenlogo
Ingenieur Instandhaltung (m/w/d) IPH Institut "Prüffeld für elektrische Hochleistungstechnik" GmbH
SWM Services GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur*in im digitalen Messwesen (m/w/d) SWM Services GmbH
München Zum Job 
Stadtwerke Tübingen-Firmenlogo
Fachexperte strategische Netzplanung (m/w/d) Strom oder Gas/Wasser Stadtwerke Tübingen
Tübingen Zum Job 
Stuttgart Netze GmbH-Firmenlogo
(Junior) Ingenieur Betriebsmitteltechnik (w/m/d) Stuttgart Netze GmbH
Stuttgart Zum Job 
Berliner Stadtreinigung (BSR)-Firmenlogo
Projektleiterin / Projektleiter (w/m/d) Müllheizkraftwerk Berliner Stadtreinigung (BSR)
POLYVANTIS-Firmenlogo
Ingenieur / Techniker Elektrotechnik / Automatisierungstechnik (m/w/d) OT, Messsysteme POLYVANTIS
Weiterstadt Zum Job 
Kunsthochschule für Medien Köln-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur*in (m/w/d) Kunsthochschule für Medien Köln
Hochschule Esslingen-Firmenlogo
Professor:in für das Lehrgebiet "Elektrotechnik und Elektrische Energieversorgung" Hochschule Esslingen
Göppingen, Esslingen Zum Job 
Safran Data Systems GmbH-Firmenlogo
Testingenieur / Certified Tester (m/w/d) Safran Data Systems GmbH
Bergisch Gladbach Zum Job 
Röhm GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Elektrotechnik / Automatisierungstechnik / EMSR Röhm GmbH
Wesseling Zum Job 

In Japan betritt man eine Wohnung auf gar keinen Fall in Straßenschuhen. Auch in vielen Restaurants ist es üblich, die Treter gleich am Eingang gegen saubere Hausschuhe auszutauschen. Der Pantoffelverkehr ist dort also ähnlich hochfrequent wie die Rushhour in Tokio. Kein Wunder also, dass der autonome, selbst einparkende Pantoffel aus Japan kommt. Der Autohersteller Nissan hat sie entwickelt und bietet den Service jetzt testweise in einem Hotel in der Stadt Hakone nahe der Hauptstadt an.

Das Prinzip ist recht einfach. Die Pantoffeln sind mit zwei kleinen Rollen und einem Mini-Elektromotor ausgestattet. Hat der Benutzer sie abgestreift, empfangen sie den Befehl zum Einparken und kehren zielsicher zurück ins Glied, hübsch aufgereiht an der Tür. Die Elektronik entspricht gängigen Einparkhilfen, die Nissan bereits in seinen Fahrzeugen anbietet.

Neue Aufmerksamkeit für ein Modethema

In dem traditionellen japanischen Gasthaus werden aber nicht nur die Hausschuhe zu autonomen Fahrzeugen, sondern auch Sitzkissen und die typisch niedrigen Tische, die sich auf Befehl an den Platz eines Gastes und wieder zurück schieben. Ob darin ein Gewinn für den Gastgeber steckt, weil er Personal einsparen kann? Oder wird die Zahl der Unfälle durch herumliegende Pantoffeln reduziert? Beides dürfte kaum eine Rolle spielen. Für Nissan ist die ganze Sache ein kluger PR-Schachzug. Denn er schafft neue Aufmerksamkeit für das Thema Autonomes Fahren, bei dem sich der Mutterkonzern Renault-Nissan an die Spitze der Bewegung setzen will.

Schon in zwei Jahren will das Unternehmen das erste marktreife vollautonome Auto präsentieren. Die Basis dafür ist eine dreistufige hauseigene Technologie namens ProPilot. Während die Stufen 1 und 2 nicht viel mehr als einen Spurassistenten und eine Abstands-Sicherung boten, soll ProPilot 3 nun vollautonomes Fahren in allen denkbaren Situationen ermöglichen – ob auf der Autobahn oder mitten im dichten Stadtverkehr. Nissan setzt dabei vor allem auf eine ganze Armada von Kameras: An allen drei Spiegeln, an allen vier Ecken des Daches und am Heck sind welche installiert, insgesamt zwölf Stück. Hinzu kommen 21 Sensoren mit Radar- oder Sonartechnik und sechs Laser-Scanner.

Ende 2017 hatte Nissan die Fachpresse zur Testfahrt eingeladen und die war durchaus beeindruckt. Vor allem in kritischen Situationen zeigte sich das System reaktionsschnell und sicher. Dennoch bleiben technische und rechtliche Unwägbarkeiten. Da sind die Pantoffeln doch ein viel dankbareres Studienobjekt, schon weil Kollisionen mit ihnen nur im ungünstigsten Fall tödlich enden.

Toyota hat auf der Elektronikmesse CES in Las Vegas mit seiner Studie e-Palette für Aufsehen gesorgt. Dabei handelt es sich um ein selbstfahrendes Elektroauto, das sich auf Wunsch in ein Büro, einen Schuhladen oder ein Restaurant verwandelt.

Ein Beitrag von:

  • Werner Grosch

    Werner Grosch ist Journalist und schreibt vor allem über Technik. Seine Fachgebiete sind unter anderem Elektromobilität, Energie, Robotik und Raumfahrt.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.