Räume spüren 08.01.2016, 12:38 Uhr

Für Blinde: Wenn der Hut drückt, naht ein Hindernis

Blindenhut statt Blindenhund: Sehbehinderte können sich künftig in Räumen per Hut orientieren. Kommt der Träger des sogenannten ProximityHat einer Wand oder einem Gegenstand zu nahe, spürt er dies am Kopf. Je geringer der Abstand, desto stärker ist der ausgeübte Druck. Details lesen Sie hier.

Der ProximityHat warnt über den Tastsinn vor Kollisionen. Das Prinzip und die Technik wurden erfolgreich getestet.

Der ProximityHat warnt über den Tastsinn vor Kollisionen. Das Prinzip und die Technik wurden erfolgreich getestet.

Foto: KIT

Hut ab vor der Idee, die hinter der Erfindung steckt: die Entwicklung einer Technik, die für den Nutzer sieht und ihn das Gesehene fühlen lässt. Ein zusätzlicher Sinneseindruck kommt ins Spiel. Warum so kompliziert?  Weil sich gezeigt hat, dass die Kommunikation über Tonsignale, die beispielsweise eine Entwicklung von Microsoft favorisiert, die GPS-Signale in Töne umwandelt, bisweilen irritiert.

Reize durch Druck wahrnehmen – diesen neuen Ansatz wählte der Diplomarchitekt Florian Braun für seine Bachelor-Arbeit im Fach Informatik am Lehrstuhl für Pervasive Computing Systems am Karlsruher Institut für Technologie (KIT). „Die Entwicklung ProximityHat erweitert die Sinneseindrücke, man kann einen Raum dadurch nicht nur sehen oder hören, wie es in ihm klingt, sondern ihn auch spüren“, sagt Matthias Berning, der die Arbeit betreut hat.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
ITM Isotope Technologies Munich SE-Firmenlogo
Betriebsingenieur / -techniker Gebäudetechnik (f/m/d) ITM Isotope Technologies Munich SE
Garching bei München Zum Job 
b+m surface systems GmbH-Firmenlogo
Sales Manager (m/w/d) b+m surface systems GmbH
Eiterfeld Zum Job 
Airbus-Firmenlogo
Systemingenieur Mechanical/thermal Architect Optical Instrument (d/m/w) Airbus
Raum Friedrichshafen Zum Job 
Airbus-Firmenlogo
IT-Infrastruktur- / Systemadministrator (d/m/w) Airbus
Grafschaft-Gelsdorf Area Zum Job 
Airbus-Firmenlogo
Entwickler / Operator (d/m/w) Airbus
Grafschaft-Gelsdorf Area Zum Job 
Stadt NÜRNBERG-Firmenlogo
Ingenieur/in (w/m/d) im Bereich Elektrotechnik beim Hochbauamt Stadt NÜRNBERG
Nürnberg Zum Job 
Stadt NÜRNBERG-Firmenlogo
Bauingenieur/in (w/m/d) für Tiefbauprojekte beim Servicebetrieb Öffentlicher Raum Nürnberg Stadt NÜRNBERG
Nürnberg Zum Job 
Keysight Technologies Deutschland GmbH-Firmenlogo
Solution and Manufacturing Engineer for Optical Test & Measurement (m/f/x) Keysight Technologies Deutschland GmbH
Böblingen Zum Job 
Allbau Managementgesellschaft mbH-Firmenlogo
Bauprojektleitung (m/w/d) "Technische Projekte" Allbau Managementgesellschaft mbH
JC Jorisch Consulting Personalberatung-Firmenlogo
Sales Ingenieur (m/w/d) JC Jorisch Consulting Personalberatung
Leipzig Zum Job 
über JC Jorisch Consulting Personalberatung-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur Hochfrequenz / Antennensystem (m/w/d) über JC Jorisch Consulting Personalberatung
Leipzig Zum Job 
ABL GmbH-Firmenlogo
Senior Software Developer (m/w/d) eMobility ABL GmbH
Lauf / Pegnitz bei Nürnberg Zum Job 
MSG Krandienst GmbH-Firmenlogo
Technischer Projektleiter (m/w/d) für unsere Kraneinsätze MSG Krandienst GmbH
Josef Schnell GmbH-Firmenlogo
Bauleiter im Tief- und Straßenbau (m/w/d) Josef Schnell GmbH
Ladenburg Zum Job 
über JC Jorisch Consulting Personalberatung-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur FFC / FPC (m/w/d) über JC Jorisch Consulting Personalberatung
Leipzig Zum Job 
Elektror airsystems GmbH-Firmenlogo
Berechnungs-/ Projektingenieur* Antriebsstrang Elektror airsystems GmbH
Ostfildern, Waghäusel Zum Job 
Energieversorgung Main-Spessart GmbH-Firmenlogo
Projektmanager*in / Projektentwickler*in für erneuerbare Energielösungen (m/w/d) Energieversorgung Main-Spessart GmbH
Aschaffenburg Zum Job 
über JC Jorisch Consulting Personalberatung-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur Hochfrequenz / Antennensystem (m/w/d) über JC Jorisch Consulting Personalberatung
Leipzig Zum Job 
Elektror airsystems GmbH-Firmenlogo
Techniker* Maschinenbau oder Mechatronik (m/w/d) Elektror airsystems GmbH
Waghäusel, Ostfildern Zum Job 
über JC Jorisch Consulting Personalberatung-Firmenlogo
Sales Ingenieur (m/w/d) über JC Jorisch Consulting Personalberatung
Leipzig Zum Job 

Hut verfügt über Ultraschallsensoren und Druckstempel

Was steckt drin im ProximityHat, den das KIT mit „Annäherungshut“ ins Deutsche übersetzt? Der intelligente Abstandsmesser besteht aus Ultraschallsensoren, die die Umgebung in Echtzeit vermessen. Ausfahrbare, mit elastischem Kunststoff umwickelte Stempel übermitteln dem Träger durch schwächeren oder stärkeren Druck auf den Kopf Informationen darüber, wie nah sich Wände, Durchgänge oder Gegenstände befinden. Batterien versorgen das Sensor- und Drucksystem mit Strom.

Lässt den Träger seine Umgebung spüren: der ProximityHat, auch

Lässt den Träger seine Umgebung spüren: der ProximityHat, auch „Annäherungshut“ genannt.

Quelle: KIT

Die Ultraschallsensoren befinden sich in sechs Modulen. Sie sind etwa 5×5 cm2 groß und schaffen bis zu 50 Messungen pro Sekunde. Zusammen erfassen sie den Raum horizontal in alle Richtungen mit einem Messbereich von einigen Zentimetern bis zu mehreren Metern.

Erfindung könnte auch Feuerwehrleuten bei der Orientierung helfen

Der Prototyp des ProximityHat wurde in Benutzertests erfolgreich erprobt. „Bislang standen zumeist Sehen und Hören zur Übermittlung digital erfasster Information an den Nutzer im Vordergrund, die Arbeit an ProximityHat weist nach, dass sie auch über die sensorische Wahrnehmung von Druck funktioniert“, sagt Professor Michael Beigl, Leiter des Lehrstuhls für Pervasive Computing Systems am KIT.

Vereinfachte Darstellung des ProximityHat: die Ultraschallsensoren, die den Raum vermessen sind hier an der Hutkrempe untergebracht. 

Vereinfachte Darstellung des ProximityHat: die Ultraschallsensoren, die den Raum vermessen sind hier an der Hutkrempe untergebracht.

Quelle: KIT

Bis es den Hut zu kaufen gibt, wird noch einige Zeit vergehen. An Design und Bedienbarkeit wird weiter gearbeitet. Auch sind für den künftigen Einsatz des Gerätes weitere Zielgruppen im Visier. So könnte das System – eingebaut in Helmen – Feuerwehrleuten helfen, sich in verrauchten Räumen zurechtzufinden. Oder auch Estrichlegern oder Monteuren solche Arbeiten erleichtern, die sie rückwärts gehend ausführen.

 

Ein Beitrag von:

  • Martina Kefer

    Diplom-Medienpädagogin und Ausbildung zur Journalistin beim Bonner General-Anzeiger

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.