Elektrode im Gehirn 01.07.2016, 09:53 Uhr

Cyber-Heuschrecke spürt Sprengstoff auf

Sprengstoffspürhunde aufgepasst: Bald bekommt ihr Konkurrenz von Heuschrecken. US-Forscher kapern mit Elektroden das Gehirn der Tiere, um ihren Geruchssinn zu nutzen. 

Diese Cyber-Heuschrecke geht zukünftig auf Sprengstoffsuche. Eine Elektrode im Gehirn speichert die Gerüche, die das Tier mit seinen empfindlichen Antennen wahrnimmt. 

Diese Cyber-Heuschrecke geht zukünftig auf Sprengstoffsuche. Eine Elektrode im Gehirn speichert die Gerüche, die das Tier mit seinen empfindlichen Antennen wahrnimmt. 

Foto: Baranidharan Raman

Für Baranidharan Raman ist klar, wie sich Sprengstoff in Zukunft leichter finden lässt. „Warum das Rad neu erfinden? Warum machen wir uns nicht die biologische Lösung zunutze?“, sagt der Professor für biomedizinische Technik an der Washington Universität in St. Louis.

Die biologische Lösung, das sind Heuschrecken, deren Geruchssinn viel effektiver ist als jeder Sensor. „Die chemische Geruchswahrnehmung der Tiere ist extrem sensibel“, sagt Raman. „Sie können neue Gerüche, die in die Umwelt kommen, innerhalb von wenigen hundert Millisekunden riechen.“

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Technical University of Munich (TUM)-Firmenlogo
Full Professor in "Software & System Security" in combination with the Institute Director at Fraunhofer AISEC Technical University of Munich (TUM)
München Zum Job 
RHEINMETALL AG-Firmenlogo
Verstärkung für unsere technischen Projekte im Bereich Engineering und IT (m/w/d) RHEINMETALL AG
deutschlandweit Zum Job 
Berliner Wasserbetriebe-Firmenlogo
Ingenieur:in Regenwasseragentur (w/m/d) Berliner Wasserbetriebe
SPINNER GmbH-Firmenlogo
Account Manager / Sales Manager (w/m/d) SPINNER GmbH
München Zum Job 
Hochschule Kaiserslautern-Firmenlogo
W2-Professur "Produktentwicklung und Konstruktion" (m/w/d) Hochschule Kaiserslautern
Kaiserslautern Zum Job 
VIVAVIS AG-Firmenlogo
Leiter Vertrieb Süd (m/w/d) VIVAVIS AG
Ettlingen Zum Job 
SPINNER GmbH-Firmenlogo
Konstruktionsingenieur (w/m/d) SPINNER GmbH
Feldkirchen-Westerham Zum Job 
SPINNER GmbH-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur (w/m/d) Hochfrequenz SPINNER GmbH
Feldkirchen-Westerham Zum Job 
Deutsche Rentenversicherung Bund-Firmenlogo
Spezialist*in Gebäudeschadstoffe (m/w/div) Deutsche Rentenversicherung Bund
Albert Handtmann Maschinenfabrik GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Patentingenieur (m/w/d) Albert Handtmann Maschinenfabrik GmbH & Co. KG
Biberach an der Riß Zum Job 
Oskar Dilo Maschinenfabrik KG-Firmenlogo
Vertriebsingenieur international (m/w/d) Oskar Dilo Maschinenfabrik KG
Eberbach Zum Job 
Cargill-Firmenlogo
Mechanical Reliability Engineer (m/w/d) Cargill
Hamburg-Rothenburgsort Zum Job 
Landesbetrieb Bau und Immobilien Hessen (LBIH)-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Versorgungstechnik / Betriebstechnik Landesbetrieb Bau und Immobilien Hessen (LBIH)
Gießen Zum Job 
Cargill-Firmenlogo
Start-up Leader (m/w/d) Cargill
Berlin-Lichtenrade Zum Job 
Hochtaunuskreis - Der Kreisausschuss-Firmenlogo
Ingenieure der Fachrichtung technische Gebäudeausrüstung aller Fachrichtungen (m/w/d) Hochtaunuskreis - Der Kreisausschuss
Bad Homburg vor der Höhe Zum Job 
Focused Energy GmbH-Firmenlogo
Senior Laser Scientist (m/f/d) Focused Energy GmbH
Darmstadt Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
(Bau-)Ingenieur als Abteilungsleiter (w/m/d) Betriebsdienst Die Autobahn GmbH des Bundes
Hamburg Zum Job 
Stadtwerke Lengerich GmbH-Firmenlogo
Ingenieur für Energienetzplanung (m/w/d) Stadtwerke Lengerich GmbH
Lengerich Zum Job 
Messe München GmbH-Firmenlogo
Meister/Ingenieur/in der Elektrotechnik als Technical Manager (m/w/d) Messe München GmbH
München Zum Job 
IMS Messsysteme GmbH-Firmenlogo
Elektrotechnikingenieur/-techniker (m/w/i) für die Prüfung von Messsystemen IMS Messsysteme GmbH
Heiligenhaus Zum Job 

Ingenieure kapern Gehirn der Heuschrecken

Um bei der Sprengstoffsuche von diesem Geruchssinn zu profitieren, muss Raman aber zunächst das Gehirn der Heuschrecke kapern. Und zwar mit Elektroden. Sie lesen Gerüche aus, die das Tier mit seinen empfindlichen Antennen wahrnimmt. Die Ergebnisse speichert ein Chip, der in einem winzigen Rucksack auf dem Rücken der Insekten angebracht ist. Alternativ soll es möglich werden, die Daten direkt an eine Zentrale zu übertragen.

Heuschrecken sind Schnüffel-Weltmeister: Die Tiere können innerhalb weniger hundert Millisekunden neue Gerüche in der Umgebung wahrnehmen. 

Heuschrecken sind Schnüffel-Weltmeister: Die Tiere können innerhalb weniger hundert Millisekunden neue Gerüche in der Umgebung wahrnehmen.

Quelle: Washington University in St. Louis

Im nächsten Schritt gilt es dann, den Flug der Heuschrecken zu kontrollieren. Schließlich sollen sie zukünftig verdächtige Regionen abfliegen. Raman entwickelt dafür eine Art Tattoo, das er auf den Flügeln der Insekten aufbringt. Ein integrierter Laserstrahl heizt die Flügel der Heuschrecken auf. Richtet man ihn auf den rechten Flügel, fliegen die Tiere nach links, nach rechts navigieren sie, wenn der Laserstrahl den linken Flügel aufheizt.

Ist das alles tatsächlich machbar? Raman erklärt, dass er die Komponenten bereits einzeln getestet hat.

Die Forscher kapern das Gehirn der Heuschrecken mit Elektroden. So lassen sich Gerüche speichern, die die Tiere mit ihren Antennen wahrnehmen. 

Die Forscher kapern das Gehirn der Heuschrecken mit Elektroden. So lassen sich Gerüche speichern, die die Tiere mit ihren Antennen wahrnehmen.

Quelle: Barani Raman

Es sei aber sehr kompliziert, die Cyber-Heuschrecken im Labor zu konditionieren und zu trainieren. Das sei eine der größten Herausforderungen seines Projekts. Am Ende seines Projekts soll ein Machbarkeitsnachweis stehen.

Auch Schaben werden zu Lebensrettern

Auch Schaben eignen sich für Rettungseinsätze. Bereits seit mehreren Jahren experimentieren Forscher der North Carolina State University mit einer Technik, die Küchenschaben fernsteuert. Es handelt sich um einen 0,7 g leichten Chip, der mit Körper und Fühlern verbunden ist. Mit dem Smartphone lassen sich die kleinen Tierchen dann tatsächlich fernsteuern. Zukünftig könnten sie dann beispielsweise in zerstörten Gebäuden verschüttete Erdbebenopfer aufspüren. Ein Job, für den sich übrigens auch dieser Roboter nach Kakerlaken-Art eignet.

 

Ein Beitrag von:

  • Patrick Schroeder

    Patrick Schroeder arbeitete während seines Studiums der Kommunikationsforschung bei verschiedenen Tageszeitungen. 2012 machte er sich als Journalist selbstständig. Zu seinen Themen gehören Automatisierungstechnik, IT und Industrie 4.0.

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.