Bau 13.03.2009, 19:40 Uhr

„Mit dem Pumpen muss sofort aufgehört werden“  

Den Grundwasserspiegel darf man – auch schon aus Umweltschutzgründen – nur bei großflächigen und wenig tiefen Baugruben senken. Denn die Wassersenkung beeinflusst den Grundwasserstand in größerem Umkreis und lockert den Boden.

Den Grundwasserspiegel darf man – auch schon aus Umweltschutzgründen – nur bei großflächigen und wenig tiefen Baugruben senken. Denn die Wassersenkung beeinflusst den Grundwasserstand in größerem Umkreis und lockert den Boden. Sie darf nicht angewendet werden und ist auch kaum möglich, wenn das Grundwasser mit einem Fluss oder mit sonstigem Gewässer verbunden ist. In der Nähe des Rheins in sandigem Boden ist sie gar undenkbar. Hier dürfte man nur mit offener Wasserhaltung arbeiten.

Bei offener Wasserhaltung wird die Baugrube zuerst mit einer Schlitzwand, besser noch mit einer Bohrpfahlwand umschlossen. (Spundwand kommt wegen der Lärmbelästigung im städtischen Gebiet nicht in Frage.) Diese greifen, wenn vorhanden, bis in eine wasserdichte Schicht. Dann wird der Boden in der Grube unter Wasser ausgehoben, die Sohle durch eine unterwasserbetonierte, gegebenenfalls mit Erdankern gegen Aufschwimmen gesicherte Stahlbetonplatte oder/und durch Hochdruckinjektion (HDI) wasserdicht geschlossen. Dann erst kann das Wasser aus der Baugrube abgepumpt werden. Ist die abgepumpte Wassermenge allerdings größer als die Verringerung des Wassers in der Baugrube, ist die Grube undicht. Dann muss die Wand von Tauchern auf Dichtigkeit geprüft und gegebenenfalls abgedichtet werden. Bleibt die Differenz zwischen abgepumpter Wassermenge und Senkung bestehen, muss die Sohle gedichtet werden. Erst dann kann die Baugrube leer gepumpt werden. In Köln hat man offensichtlich die offene Wasserhaltung mit der Wassersenkung kombinieren wollen. Dabei ist vermutlich der Boden unter der Schlitzwand mit dem umgebenden Erdreich in die Baugrube gedrückt worden. Mit dem Pumpen muss sofort aufgehört, die Baugrube gedichtet und dann erst leer gepumpt werden.

Die Setzungen von Bauten mit den entsprechenden Rissen im großen Umkreis sind auf die Wassersenkung zurückzuführen, da die Pumpen mit dem Wasser auch die feinen Partikel aus dem Boden herausgewaschen haben und damit dessen Tragfähigkeit erheblich gemindert haben. STEFAN POLÓNYI

Der Autor, Universitätsprofessor em. Dr.-Ing. E.h. Dr.h.c. Dr.-Ing. E.h. Stefan Polónyi, ist Gründer des Kölner Ingenieurbüros für Bauwesen IPP Polónyi +Partner

Themen im Artikel

Stellenangebote im Bereich Bauwesen

LBBW Immobilien Development GmbH-Firmenlogo
LBBW Immobilien Development GmbH Construction Manager / Bauleiter (m/w/d) Frankfurt am Main
FVLR GmbH-Firmenlogo
FVLR GmbH Referent/in (m/w/d) Detmold
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Die Autobahn GmbH des Bundes Vermessungsingenieur (m/w/d) Hannover
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Die Autobahn GmbH des Bundes Bauingenieur Straßenbau (m/w/d) Fulda
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Die Autobahn GmbH des Bundes Projektingenieur für Planung und Bau von Verkehrsbeeinflussungsanlagen (w/m/d) München
Landeshauptstadt Stuttgart-Firmenlogo
Landeshauptstadt Stuttgart Projektleitung Neu- und Erweiterungsbauten (m/w/d) Stuttgart
Wayss & Freytag Ingenieurbau AG-Firmenlogo
Wayss & Freytag Ingenieurbau AG Lean Construction Manager (m/w/d) Frankfurt am Main
Gemeinde Neubiberg-Firmenlogo
Gemeinde Neubiberg Projektleitung für den Hochbau (m/w/d) Neubiberg
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Stadtwerke München GmbH Projektleitung Planung Modernisierung U-Bahn (m/w/d) München
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Stadtwerke München GmbH Teil-Projektleitung Objektplanung Modernisierung und Ausbau U-Bahn (m/w/d) München

Alle Bauwesen Jobs

Top 5 Bau

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.