SwagBot aus Australien 15.07.2016, 09:40 Uhr

Dieser Cowboy-Roboter treibt Tierherden zusammen

Arbeitslose Hütehunde? Könnte passieren, wenn SwagBot auf den Markt kommt. Der australische Cowboy-Roboter auf vier Rädern treibt Schafe und Rinder zusammen. Ganz billig ist er allerdings nicht. 

SwagBot auf einer australischen Farm in der Nähe von Newcastle. Der Roboter soll für rund 20.000 € auf den Markt kommen. 

SwagBot auf einer australischen Farm in der Nähe von Newcastle. Der Roboter soll für rund 20.000 € auf den Markt kommen. 

Foto: Australien Centre for Field Robotics

Wo zum Teufel ist der Hütehund, der uns jeden Abend zusammentreibt? Dieser Gedanke könnte den Rindern und Schafen auf einer australischen Farm in der Nähe von Newcastle durch den Kopf schießen. Denn seit dem 30. Juni ist SwagBot im Einsatz – ein Cowboy-Roboter auf vier Rädern, der den Tieren Beine macht.

Die Tiere haben Respekt vor SwagBot. „Sie haben offensichtlich Angst und rennen weg. Genau das haben wir erwartet“, sagt Salah Sukkarieh, Professor der Robotik an der Sydney Universität, dem Magazin Mashable Australia. „Wir machen uns das zunutze, um Herden zusammenzutreiben.“

Spinnenartige Beine: SwagBot meistert unebenes Gelände

Schwieriges Gelände? Für SwagBot kein Problem. Der Roboter erinnert optisch an eine Schuhschachtel mit vier spinnenartigen Beinen auf Rädern. Die Beine sind voneinander unabhängig beweglich, sodass SwagBot Abhänge und Schlaglöcher meistert, über umgestürzte Baumstämme kraxselt und durch Schlamm und Wasser fährt – sogar mit einem Anhänger im Schlepptau.

Unebenes Gelände ist für SwagBot kein Problem. Die Beine des Roboters sind voneinander unabhängig beweglich. Er kann sogar durch Schlamm und Wasser fahren. 

Unebenes Gelände ist für SwagBot kein Problem. Die Beine des Roboters sind voneinander unabhängig beweglich. Er kann sogar durch Schlamm und Wasser fahren.

Quelle: Australien Centre for Field Robotics

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Triathlon Batterien GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur (m/w/d) Arbeitsvorbereitung Batteriemontage / Batteriefertigung für Lithium-Ionen-Batterien Triathlon Batterien GmbH
Glauchau Zum Job 
Airbus-Firmenlogo
Sales Manager - Deployable Solutions (d/m/w) Airbus
Raum Friedrichshafen Zum Job 
Airbus-Firmenlogo
Synthetic Imagery & Sensor Simulation System Engineer Airbus
Raum Toulouse (Frankreich) Zum Job 
Airbus-Firmenlogo
Synthetic Imagery & Sensor Simulation System Engineer Airbus
Raum Toulouse (Frankreich) Zum Job 
Collins Aerospace-Firmenlogo
Produktionsplaner (m/w/d) Collins Aerospace
Nördlingen Zum Job 
Collins Aerospace-Firmenlogo
Strategischer Einkäufer (m/w/d) Collins Aerospace
Nördlingen Zum Job 
Deutsche Aircraft GmbH-Firmenlogo
Systems Engineer - Cooling Systems Power Electronics (f/m/d) Deutsche Aircraft GmbH
Weßling Zum Job 
THU Technische Hochschule Ulm-Firmenlogo
W2-Professur für das Fachgebiet "Informations- und Kommunikationstechnik" THU Technische Hochschule Ulm
TÜV Technische Überwachung Hessen GmbH-Firmenlogo
Sachverständiger Elektrotechnik (m/w/d) TÜV Technische Überwachung Hessen GmbH
TÜV Technische Überwachung Hessen GmbH-Firmenlogo
Sachverständiger (m/w/d) Anlagensicherheit TÜV Technische Überwachung Hessen GmbH
Darmstadt Zum Job 
3M Deutschland GmbH-Firmenlogo
Prozessingenieur (m/w/d) als Trainee 3M Deutschland GmbH
Wuppertal Zum Job 
Mattson Thermal Products GmbH-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur (m/w/d) Schwerpunkt Algorithmen Mattson Thermal Products GmbH
Dornstadt Zum Job 
Oskar Dilo Maschinenfabrik KG-Firmenlogo
Vertriebsingenieur international (m/w/d) Oskar Dilo Maschinenfabrik KG
Eberbach Zum Job 
3M Deutschland GmbH-Firmenlogo
Application Engineer for Electrical Market Division (m/w/d) 3M Deutschland GmbH
Deutschland, Niederlande Zum Job 
Mattson Thermal Products GmbH-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur (m/w/d) Schwerpunkt Implementierung Mattson Thermal Products GmbH
Dornstadt Zum Job 
MED-EL Medical Electronics-Firmenlogo
Elektroniker (m/w/d) MED-EL Medical Electronics
Innsbruck (Österreich) Zum Job 
Berliner Wasserbetriebe-Firmenlogo
Bauingenieur:in Bauleitung Tiefbau - medienübergreifender Netzbau (w/m/d) Berliner Wasserbetriebe
Stadtwerke Augsburg Energie GmbH-Firmenlogo
Abteilungsleiter (m/w/d) Wärme- und Stromerzeugung Stadtwerke Augsburg Energie GmbH
Augsburg Zum Job 
Apollo-Optik Holding GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Test Engineer (d/m/w) Software Quality & Test Automation Apollo-Optik Holding GmbH & Co. KG
Schwabach Zum Job 
FBH Ferdinand-Braun-Institut für Höchstfrequenztechnik-Firmenlogo
Ingenieur(in) Regelungs- und Steuerungstechnik - (m/w/d) FBH Ferdinand-Braun-Institut für Höchstfrequenztechnik

Und das recht flott. Auf ebener Fläche beschleunigt der elektrische Hütehund mit Allradantrieb auf bis zu 20 km/h und macht so den Tieren ordentlich Dampf.

SwagBot soll knapp 20.000 € kosten

„Die Versuche waren bislang sehr erfolgreich. Sie haben uns Vertrauen gegeben, in die nächste Phase einzusteigen“, sagt Sukkarieh. Und was ist die nächste Phase? Das autonome Fahren.  „Wir suchen nach Möglichkeiten, den Grad der Autonomie zu erhöhen.“

Der SwagBot mit einem Anhänger im Schlepptau. 

Der SwagBot mit einem Anhänger im Schlepptau.

Quelle: Australien Centre for Field Robotics

Erst das würde SwagBot für australische Farmen wirklich attraktiv machen. Denn sie sind oft Ein-Mann-Betriebe, die Unterstützung benötigen, sich aber keine Mitarbeiter leisten können. Der Preis für die fertige Verkaufsversion des elektrischen Hütehundes: knapp 20.000 €. Ein Preis, der laut Sukkarieh für Farmer interessant ist.

Lesen Sie auch:

Roboter soll zum mobilen Tierarzt werden

Die fertige Version soll sogar noch mehr können als nur Tiere zusammentreiben. „In den nächsten Monaten machen wir uns auf die Suche nach Algorithmen für das Tiermonitoring“, erklärt Sukkarieh. SwagBot könnte damit zu einem mobilen Tierarzt werden. Der Roboter soll auf den Weiden beispielsweise die Körpertemperatur der Tiere messen und ihre Gangart überwachen. Es könnte sogar möglich werden, dass SwagBot mit den Daten eine Diagnose für den Farmer erstellt.

Auch das Düngen könnten in Zukunft Roboter übernehmen. Ein chinesisches Unternehmen hat dafür diese Drohne entwickelt.

 

Ein Beitrag von:

  • Patrick Schroeder

    Patrick Schroeder arbeitet als freiberuflicher Journalist für Zeitschriften und Onlinemagazine wie die VDI Nachrichten und Ingenieur.de.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.