Home-Office 30.12.2023, 10:36 Uhr

Trend zum „Zurück-ins-Büro“: Zwischen Vorteilen der Präsenzpflicht und Jobwechselgefahr

Der Trend hin zum „Zurück-ins-Büro“ verstärkt sich, wobei zahlreiche Arbeitnehmer wegen unklarer Homeoffice-Regelungen über einen Jobwechsel nachdenken. Gleichzeitig betonen Befürworter des Büroarbeitens Vorteile wie direkte Interaktionen und Teamzusammenhalt.

Home-Office

Der Trend hin zum "Zurück-ins-Büro" verstärkt sich, wobei zahlreiche Arbeitnehmer wegen unklarer Homeoffice-Regelungen über einen Jobwechsel nachdenken.

Foto: PantherMedia / AndreyPopov

Wegen saisonaler Unterschiede ist die Lust auf einen Jobwechsel momentan etwas geringer. Aber viele junge Arbeitnehmer möchten den Job wechseln, weil sie nicht genug Homeoffice oder festen Bürozeiten haben. Dies geht aus dem neuesten Jobwechselkompass hervor, den die KÖNIGSTEINER GRUPPE in Zusammenarbeit mit Stellenanzeigen.de vierteljährlich veröffentlicht. Mit anderen Worten: Der Trend zum „Zurück-ins-Büro“ kann für Mitarbeiter ein Anlass zum Jobwechsel sein.

Präsenzpflicht als Kündigungsgrund?

Für diejenigen, die über einen Jobwechsel nachdenken, ist die Möglichkeit, kontinuierlich im Homeoffice zu arbeiten, ein wichtiger Faktor bei ihren Entscheidungen. Im aktuellen Jahr haben 41 % der wechselinteressierten Mitarbeiter die Anweisung ihres Arbeitgebers erhalten, seltener von zu Hause aus zu arbeiten als im Jahr zuvor. Zudem berichten 40 % der potenziellen Wechselkandidaten, dass sie 2023 weniger Zeit im Homeoffice verbracht haben als im Jahr 2022.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Max Bögl Bauservice GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Arbeitsvorbereiter / Bauleiter (m/w/d) Ingenieurbau Hamburg Max Bögl Bauservice GmbH & Co. KG
Hamburg Zum Job 
Max Bögl Bauservice GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Bauingenieur / Wirtschaftsingenieur (Bau) / Bautechniker (m/w/d) im Technischen Projektmanagement Hochbau Max Bögl Bauservice GmbH & Co. KG
verschiedene Standorte Zum Job 
Max Bögl Bauservice GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Bauingenieur / Referent (m/w/d) für RIB iTWO Max Bögl Bauservice GmbH & Co. KG
Sengenthal Zum Job 
VISPIRON SYSTEMS-Firmenlogo
Fahrzeugtechniker (m/w/d) Fahrzeugintensivtest VISPIRON SYSTEMS
München Zum Job 
Berliner Wasserbetriebe-Firmenlogo
Leiter:in Automatisierungs-/ Prozessleittechnik (w/m/d) Berliner Wasserbetriebe
Albemarle Germany GmbH-Firmenlogo
Techniker / Ingenieur Mess- und Elektrotechnik (m/w/d) Albemarle Germany GmbH
Langelsheim Zum Job 
Deutsche Rentenversicherung Bund-Firmenlogo
Ingenieur*in Elektrotechnik Starkstrom Energieeffizienz (m/w/div) Deutsche Rentenversicherung Bund
N-ERGIE Netz GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) für Qualitäts- und Bilanzkreismanagement N-ERGIE Netz GmbH
Nürnberg Zum Job 
Helvetia Schweizerische Versicherungsgesellschaft AG-Firmenlogo
Risk Engineer (m/w/d) Brandschutz Helvetia Schweizerische Versicherungsgesellschaft AG
Notarkasse Anstalt des öffentlichen Rechts-Firmenlogo
Werkstudent (m/w/d) der Fachrichtung Architektur / Bauingenieurwesen Notarkasse Anstalt des öffentlichen Rechts
München Zum Job 
Forschungszentrum Jülich GmbH-Firmenlogo
Teamleitung - Komplexitätsmanagement in Energiesystemmodellen zur Planung einer erfolgreichen Energiewende (w/m/d) Forschungszentrum Jülich GmbH
Jülich bei Köln Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Techniker (m/w/d) im Bereich Verkehrsleittechnik und WAN-Netz Die Autobahn GmbH des Bundes
Frankfurt am Main Zum Job 
GWH Wohnungsgesellschaft mbH Hessen-Firmenlogo
Technischer Projektmanager Versorgungstechnik / TGA (m⁠/⁠w⁠/⁠d) GWH Wohnungsgesellschaft mbH Hessen
Frankfurt am Main Zum Job 
BRUNATA-METRONA GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Projektleiter Großprojekte (m/w/d) BRUNATA-METRONA GmbH & Co. KG
München Zum Job 
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Strategische*r Einkäufer*in Anlagenbau (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
über ifp | Executive Search. Management Diagnostik.-Firmenlogo
Werkleiter:in über ifp | Executive Search. Management Diagnostik.
Wolfsburg Zum Job 
TB & C hybrid technologies GmbH-Firmenlogo
Produktingenieur (m/w/d) TB & C hybrid technologies GmbH
Herborn Zum Job 
Stadtwerke Verkehrsgesellschaft Frankfurt am Main mbH-Firmenlogo
Teamleitung Planung Verkehrsinfrastruktur (d/m/w) Stadtwerke Verkehrsgesellschaft Frankfurt am Main mbH
Frankfurt am Main Zum Job 
TB & C hybrid technologies GmbH-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur (m/w/d) TB & C hybrid technologies GmbH
Herborn Zum Job 
Berliner Wasserbetriebe-Firmenlogo
Ingenieur:in Anlagentechnik Auftragsprüfung / Klärwerk Wansdorf (w/m/d) Berliner Wasserbetriebe
Schönwalde-Glien Zum Job 

„Viele Unternehmen planen für das kommende Jahr, ihre Mitarbeitenden wieder verstärkt an den Unternehmensstandort zu binden. In den USA beispielsweise wurde das sogar bei den großen Tech-Giganten schon 2023 umgesetzt. Aus Arbeitgebersicht ist es allerdings wichtig, dass behutsam zu tun und vor allem mit klaren Regelungen für Heim- und Präsenzarbeit zu versehen. Ansonsten könnte das für einige Beschäftigte zum Wechselgrund werden“, so Nils Wagener, Geschäftsführer der KÖNIGSTEINER GRUPPE, zu den Ergebnissen der Umfrage. Seine Beobachtung wird durch die Tatsache unterstützt, dass 56 % der Befragten, die einen Jobwechsel in Erwägung ziehen, Arbeitgeber mit festgelegten Homeoffice-Richtlinien bevorzugen. Mit anderen Worten: Reduktion von Homeoffice-Arbeit kann Wechselwunsch bei den Arbeitnehmenden auslösen.

Hauptgründe für „Zurück-ins-Büro“-Pflicht

Einen ganz anderen Standpunkt hat der Industrieverband Büro und Arbeitswelt e.V. (IBA) und führt aus seiner Perspektive – die Hauptgründe an, im kommenden Jahr verstärkt im Büro präsent zu sein.

  1. Direkte Begegnung statt technischer Ausfall – Wer glaubt, dass der persönliche Austausch im Büro ähnlich wie ein Videoanruf ist, hat vielleicht noch nicht die Überraschung erlebt, echte 3D-Interaktionen mit vertrauten Gesichtern zu erleben. Nur durch regelmäßige persönliche Treffen entsteht ein echtes Teamgefühl.
  2. Zwischenmenschliche Verbindungen über E-Mails – Trotz charmant formulierter E-Mails kann nichts den spontanen Austausch in der Büroküche ersetzen. Laut einer forsa-Umfrage aus 2023 schätzen 82% der Teilnehmer den direkten Kontakt zu Kollegen und Vorgesetzten. Ein einfacher Kaffeeplausch könnte sogar Ihre nächste große Inspiration sein.
  3. Gemeinsame Kreativität – Kreative Energien und die besten Ideen fließen oft in Gruppen. Persönliche Anerkennung und Feedback haben eine viel tiefere Wirkung als virtuelle Gesten oder E-Mails.
  4. Persönliche Interaktion statt Pixel – Eine physische Arbeitsumgebung beeinflusst nicht nur unser Wohlbefinden, sondern auch unsere Teamdynamik. Ein starker Netzwerkaufbau und zwischenmenschliche Beziehungen sind im Büroalltag leichter zu pflegen.
  5. Bewegung im Büro – Während bequeme Bürostühle auch zu Hause vorhanden sein mögen, bietet das Büro mehr Möglichkeiten für Bewegung und Abwechslung, von Treppensteigen bis zum Austausch zwischen verschiedenen Arbeitsbereichen.
  6. Räume für mentales Wohlbefinden – Trotz technologischer Fortschritte ist das Bedürfnis nach echten zwischenmenschlichen Beziehungen und Begegnungen unverändert. Büros bieten solche wertvollen Räume.
  7. Pausen und Perspektivwechsel – Das Homeoffice kann verführerisch sein, aber regelmäßige Pausen und ein klarer Arbeitsrhythmus sind entscheidend für unser Wohlbefinden. Ein Büroalltag bietet oft mehr Struktur und Abwechslung.
  8. Gemeinsames Lernen – Webinare können informativ sein, aber direkter Austausch und Diskussionen mit Kollegen fördern das Lernen und die Produktivität.
  9. Persönlichkeit vor Technologie – Trotz fortschreitender Technologie bleibt der Mensch im Büroalltag im Mittelpunkt. Hier zählt die menschliche Interaktion und die Wertschätzung der Arbeit.
  10. Eintauchen in das Team – Neue Mitarbeiter benötigen mehr als nur digitale Anweisungen. Durch persönliche Interaktionen und Beobachtungen vor Ort werden sie zu wertvollen Teammitgliedern und potenziellen Freunden.

In die Büroeinrichtung investieren

Aber man darf nicht vergessen, dass der Arbeitsplatz selbst eine entscheidende Rolle spielt. Wie eine aktuelle forsa-Umfrage im Namen des IBA zeigt, hat sich in den letzten Jahren viel in diesem Bereich getan. Fast die Hälfte (47 %) der Umfrageteilnehmer gab an, dass sie entweder bereits in die Büroeinrichtung investiert haben oder in naher Zukunft planen, dies zu tun. Dies unterstreicht, wie das Büro seinen Vorteil gegenüber dem Homeoffice, insbesondere im Hinblick auf Ergonomie, weiter ausbaut, heißt es in der Pressemitteilung des IBA. Denn: Ergonomische Lösungen bei Bürostühlen, Schreibtischen, Technologie sowie in den Bereichen Akustik und Beleuchtung haben nachgewiesenermaßen positive Auswirkungen auf die Gesundheit.

Ein Beitrag von:

  • Alexandra Ilina

    Redakteurin beim VDI-Verlag. Nach einem Journalistik-Studium an der TU-Dortmund und Volontariat ist sie seit mehreren Jahren als Social Media Managerin, Redakteurin und Buchautorin unterwegs.  Sie schreibt über Karriere und Technik.

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.