Karriere im Management 15.06.2012, 11:55 Uhr

Leistungssportler sind die besseren Führungskräfte

Bei Fußball-Europameisterschaften oder bei Olympischen Spielen vollbringen Sportler punktgenau Höchstleistungen. Führungskräftetrainer sind überzeugt

Egal, ob Fußball-Europameisterschaft oder Olympia: Sieger, Spitzenleistungen, Überraschungserfolge verblüffen – und sind doch kein Zufall. „Erfolge kommen nicht von ungefähr. Das gilt im Sport wie im Beruf“, sagt die Stuttgarter Führungskräftetrainerin Kathrin Springer. „In beiden Bereichen geht es letztlich um mentale Stärke, klare Ziele, die verfolgt werden, sowie um den richtigen Umgang mit Erwartungshaltungen, Stress und Leistungsdruck.“

Daher könnten Ingenieure, Führungskräfte und Personaler viel von Sportlern lernen – was noch viel zu selten geschehe.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen-Firmenlogo
Fachingenieure/innen (w/m/d) für Architektur oder Bauingenieurwesen, Schwerpunkt Hochbau Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen
Potsdam Zum Job 
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen-Firmenlogo
Fachingenieur/in (w/m/d) für Gebäude-, Energie- und Versorgungstechnik Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen
Cottbus, Potsdam Zum Job 
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen-Firmenlogo
Fachingenieure/innen (w/m/d) für Elektrotechnik Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen
Cottbus, Potsdam Zum Job 
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen-Firmenlogo
Sachbearbeiter/in für Gebäude- und Energietechnik (m/w/d) im Geschäftsbereich Baumanagement Bund Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen
Frankfurt (Oder) Zum Job 
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen-Firmenlogo
Sachbearbeiter/in für Gebäude-, Energie- und Versorgungstechnik (m/w/d) im Geschäftsbereich Baumanagement Bund Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen
Potsdam Zum Job 
Westfälische Hochschule-Firmenlogo
Professur Wechselstromtechnik und elektrische Energieversorgung (W2) Westfälische Hochschule
Gelsenkirchen Zum Job 
Westfälische Hochschule-Firmenlogo
Professur Leistungselektronik und Elektrische Maschinen (W2) Westfälische Hochschule
Gelsenkirchen Zum Job 
Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg-Firmenlogo
W1-Professur für Maschinenelemente im Kontext der Elektromobilität (Tenure Track) Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Erlangen Zum Job 
ESTW-Erlanger Stadtwerke AG-Firmenlogo
Prokurist / Bereichsleiter (m/w/d) Produktion und technische Dienstleistungen für eine klimaneutrale Energieerzeugung der Zukunft ESTW-Erlanger Stadtwerke AG
Erlangen Zum Job 
Technische Hochschule Mittelhessen-Firmenlogo
W2-Professur mit dem Fachgebiet Biomedizinische Elektronik Technische Hochschule Mittelhessen
Gießen Zum Job 

Erfolgs-Mix für Führungskräfte: Können, Talent und Beharrlichkeit

Können und Talent sind das Fundament, gute Vorbereitung, um beharrlich Langfristziele zu verfolgen, sind die Kür, weiß die Trainerin. Wie ein Sportler das Siegertreppchen vor Augen hat, rät sie Managern und Mitarbeitern, sich ein klares Ziel zu setzen und sich den Weg dahin immer wie ein Film im Kopfkino vor Augen zu führen. Das motiviert und macht siegessicher, was auch zu einer positiven Ausstrahlung führe.

„Viele Führungskräfte jammern auf hohem Niveau“, beklagt der Liechtensteiner Wirtschafts- und Mentalcoach Günter Spiesberger, selbst studierter Ingenieur für Maschinen- und Kraftfahrzeugbau. Sportlern käme das nicht in den Sinn, denn: „Sie lieben, was sie tun. Auch wenn sie am Boden liegen.“ Ihre Einstellung ist rundweg positiv. Das ist der Unterschied. „Deshalb stehen sie nach Niederlagen immer wieder auf und lernen aus ihren Fehlern.“

Eine Lektion, die mancher unter deutschen Firmendächern noch zu lernen habe. Aus Rückschlägen lernen, offen damit umgehen, diese schonungslos analysieren und Konsequenzen daraus ziehen, um Ziele doch noch zu erreichen – daran hapert es in der Wirtschaft zu oft.

Führungskräfte sollten Fehler eingestehen und diese sportlich nehmen

Am besten ist, Fehler einzugestehen und diese sportlich zu nehmen, indem daraus gelernt wird. Das verschafft Führungskräften außerdem Respekt. „Nicht die Position, sondern die Persönlichkeit macht den echten Leader aus. Leader in einem Spitzenteam wird nur der, der auch von seinen Mitspielern als solcher betrachtet wird“, zieht der Augsburger Management- und Persönlichkeitstrainer Jörg Löhr eine Parallele.

Löhr war selbst lange deutscher Handball-Nationalspieler. Er weiß: „Gerade in hochtechnisierten Bereichen steht oft vor allem die fachliche Kompetenz im Fokus. Doch auch hier wirken weiche Faktoren wie gemeinsame Zielsetzungen und Werte leistungsfördernd, sind Teamgeist und eine motivierende Umgebung Erfolgsvoraussetzungen.“

Für Führungskräfte wie Ingenieure gilt, dass Höchstleistungen selten durch dauerhafte Kraftanstrengungen zustande kommen. Spiesberger: „Das ganze Jahr 120 % geben zu wollen, ist so unsinnig, wie sich kurz vor einem wichtigen Termin sozusagen noch eine harte Trainingseinheit zu verpassen.“ Sprich: Spielentscheidend ist, Training und Pausen richtig zu dosieren. „Es kommt darauf an, auf seinen Körper zu achten, um die richtige Balance aus Anspannung, Entspannung und Regeneration zu finden, durch die man erst leistungsfähig wird“, erklärt der Trainer, der selbst lange Hochleistungssportler war.

„Gerade Ingenieure stehen oft unter hohem Druck und hohen Erwartungen, die in Stress münden“, sagt Spiesberger. Daher sollten sie, wie Spitzensportler es tun, Entspannungszeiten im Job bewusst einplanen und nicht einfach immer weitermachen. Ständig die Mittagspause zu ignorieren und knifflige Aufgaben gedanklich mit ins Wochenende zu nehmen, wird sich auf Dauer rächen.

Volle Konzentration: Für Führungskräfte und Leistungssportler wichtig

Sportler hingegen beherrschen die Kunst des Abschaltens, des sich Sammelns, um voll konzentriert zu sein. Nur deshalb können sie dem Leistungsdruck standhalten. Im Wettkampf erleben sie diesen nicht als negativen Stress, sondern als positiven Leistungsanreiz. Wer in sich ruht und konzentriert ist, wird an beruflichen Herausforderungen eher wachsen statt zu scheitern.

Im Job kann jeder mit Entspannungsübungen oder mentalem Training dabei nachhelfen, sich zu sammeln, auf dass die Arbeit flüssig von der Hand geht. Kathrin Springer empfiehlt eine einfache Übung: Tief durchatmen, Augen schließen, von zehn auf null herunterzählen und sich dann einen Lieblingsort vorstellen und für einige Momente dieses Bild genießen.

Der imaginierte Helfer, sagt Springer, ist das Unterbewusstsein: „Es kennt häufig die Lösung, an die man durch die Hektik des Alltags nicht herankommt.“ Günter Spiesberger nennt einen weiteren einfachen Trick, um Stress erst gar nicht aufkommen zu lassen: „Sportler leben im Jetzt.“ So etwas ist vielen Mitarbeitern im Büro völlig fremd: Denn dort wird gern in der Vergangenheit („Hätte ich nicht eine bessere Lösung finden können?“) und in der Zukunft („Oje, in den nächsten Wochen stehen wieder eine Menge Termine an!“) gelebt, was Stress und Zeitmangel erzeugt. Das Fazit also sollte heißen: Sich vom Hätte-Könnte-Sollte-Müsste frei machen und sich lieber ganz darauf konzentrieren, was ansteht.“

Ein Beitrag von:

  • Chris Löwer

    Chris Löwer

    Chris Löwer arbeitet seit mehr als 20 Jahren als freier Journalist für überregionale Medien. Seine Themenschwerpunkte sind Wissenschaft, Technik und Karriere.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.