Arbeitszeit 08.07.2024, 13:32 Uhr

Acht-Stunden-Tag: FDP-Fraktion will ihn abschaffen

Im Durchschnitt verbringen deutsche Arbeitnehmer derzeit acht Stunden täglich bei der Arbeit. Die FDP betrachtet dieses Konzept als überholt und setzt sich für flexiblere Arbeitszeiten sowie eine Entlastung der Arbeitnehmer ein.

Acht-Stunden-Tag

Die FDP fordert moderne Arbeitszeitmodelle: Flexibilität statt starrer 8-Stunden-Tage für deutsche Arbeitnehmer.

Foto: PantherMedia / Olivier Le Moal

Flexibilität für Angestellte und Unternehmen

Die FDP im Bundestag setzt sich dafür ein, den traditionellen Acht-Stunden-Tag für deutsche Arbeitnehmer zu überdenken. Laut FDP-Fraktionsvize Lukas Köhler ermöglicht das Wachstumspaket der Koalition bereits eine erhöhte Flexibilität für Angestellte und Unternehmen bei der Gestaltung ihrer Arbeitszeiten. „Das ist ein wichtiger erster Schritt in die richtige Richtung, dem perspektivisch die vollständige Umstellung von der Tages- auf eine Wochenhöchstarbeitszeit folgen sollte“, sagte er gegenüber der dpa. „Damit die Wirtschaftswende gelingt, müssen wir die Produktivität steigern und die Menschen in ihrem Arbeitsalltag entlasten“, argumentiert Lukas Köhler.

Derzeit beträgt die maximale werktägliche Arbeitszeit für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in Deutschland acht Stunden, kann jedoch auf bis zu zehn Stunden verlängert werden. Im Durchschnitt von sechs Kalendermonaten oder 24 Wochen darf die tägliche Arbeitszeit jedoch nicht mehr als acht Stunden betragen. Tarifverträge können auch längere Arbeitszeiten von über zehn Stunden täglich während langer Bereitschaftszeiten zulassen.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
RWTH Aachen University-Firmenlogo
Full Professor (W2, Tenure Track W3) in Process Metallurgy in a Circular Economy Faculty of Georesources and Materials Engineering RWTH Aachen University
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen (BLB)-Firmenlogo
Projektleiter/in "Altlasten und Kampfmittel" (w/m/d) Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen (BLB)
Minebea Intec GmbH-Firmenlogo
Automations- / Inbetriebnahmeingenieur (m/w/d) Minebea Intec GmbH
Hamburg Zum Job 
Hensoldt Sensors GmbH-Firmenlogo
Systemingenieur*in Sekundärradar / IFF (m/w/d) Hensoldt Sensors GmbH
München/Taufkirchen Zum Job 
HENSOLDT Sensors GmbH-Firmenlogo
Head of N&G Radar Planning & Cables (w/m/d) HENSOLDT Sensors GmbH
HENSOLDT Sensors GmbH-Firmenlogo
Junior Systemingenieur*in Produktentwicklung (w/m/d) HENSOLDT Sensors GmbH
HENSOLDT Optronics GmbH-Firmenlogo
SAP Consultant EWM / Logistics / TM (w/m/d) HENSOLDT Optronics GmbH
Oberkochen, Ulm Zum Job 
HENSOLDT AG-Firmenlogo
Corporate Finance und Treasury Risk Manager*in (w/m/d) HENSOLDT AG
Ulm, München/Taufkirchen Zum Job 
HENSOLDT Sensors GmbH-Firmenlogo
Governmental Business Development Manager Naval Solutions Germany (w/m/d) HENSOLDT Sensors GmbH
verschiedene Standorte Zum Job 
Hensoldt Sensors GmbH-Firmenlogo
Technische*r Projektleiter*in für Airborne Electronic Warfare Solutions (w/m/d) Hensoldt Sensors GmbH

Acht-Stunden-Tag als „altes Dogma“

Der Acht-Stunden-Tag wurde in Deutschland im Jahr 1918 eingeführt. Nach dem Ersten Weltkrieg gewannen revolutionäre sozialistische Kräfte an Einfluss. In der Privatwirtschaft herrschte die Sorge vor möglichen Enteignungen. Hunderttausende Kriegsheimkehrer benötigten Arbeitsplätze, weshalb kürzere Arbeitszeiten für mehr Beschäftigte dringend geboten waren. Am 15. November 1918 wurde das Stinnes-Legien-Abkommen unterzeichnet, benannt nach den Verhandlungsführern, dem Großindustriellen Hugo Stinnes und dem Gewerkschafter Carl Legien.

Das Abkommen sah die Einführung des Acht-Stunden-Tags vor und markierte einen Meilenstein durch die gegenseitige Anerkennung von Gewerkschaften und der Privatwirtschaft als Tarifpartner.

Der Politiker bezeichnete den „starren Acht-Stunden-Tag“ als „altes Dogma“ und betonte, dass dieses der modernen Lebens- und Arbeitswelt vieler Menschen längst nicht mehr gerecht werde. „Deshalb schaffen wir jetzt den Einstieg in die Flexibilisierung der Arbeitszeiten, auf die sich Arbeitgeber und Arbeitnehmer gemeinsam im Rahmen von Tarifverträgen einigen können.“

Überstunden besser entlohnen

Die Koalitionsspitzen haben sich zudem darauf geeinigt, dass Überstunden künftig besser entlohnt werden sollen: Zuschläge für Mehrarbeit, die über die tariflich vereinbarte Vollzeitarbeit hinausgehen, sollen steuer- und beitragsfrei gestellt werden. Unter Vollzeitarbeit wird bei Tarif-Regelungen eine Wochenarbeitszeit von mindestens 34 Stunden verstanden, während es bei nicht tariflich festgelegten oder vereinbarten Arbeitszeiten 40 Stunden sein sollen.

Teilzeitbeschäftigte, die ihre Arbeitszeit erhöhen, sollen einen neuen steuerlichen Anreiz erhalten. Allerdings gibt es Kritik von Umfrageteilnehmern, dass viele Beschäftigte tatsächlich weniger statt mehr arbeiten möchten. Zudem werden die meisten Überstunden heute oft nicht vergütet.

Nach Jahren mit geringer Arbeitszeiterfassung, Kontrolle und bürokratischem Aufwand während des mobilen Arbeitens oder im Homeoffice erlebt eine moderne Form der digitalen Zeiterfassung eine Renaissance. Seit zwei Jahren ist die Arbeitszeiterfassung für Unternehmen, Büros und Verwaltungen in Deutschland verpflichtend, basierend auf einer Grundsatzentscheidung des Bundesarbeitsgerichts. Die meisten Menschen würden vermutlich gerne weniger arbeiten und stattdessen mehr Zeit für Freizeit, Freunde und Familie haben.

Ein Beitrag von:

  • Alexandra Ilina

    Redakteurin beim VDI-Verlag. Nach einem Journalistik-Studium an der TU-Dortmund und Volontariat ist sie seit mehreren Jahren als Social Media Managerin, Redakteurin und Buchautorin unterwegs.  Sie schreibt über Karriere und Technik.

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.