Präsenzmessen wieder möglich 17.02.2022, 15:43 Uhr

Bund-Länderkonferenz schafft Planungssicherheit für IFH/Intherm

Nach über zwei Jahren Zwangspause soll die IFH/Intherm im April der erste große Branchentreff für direkte Kontakte und Geschäfte im Segment Sanitär, Heizung, Klima und erneuerbare Energien werden. Mit Erleichterung haben die Verantwortlichen daher die Ergebnisse der Bund-Länderkonferenz vom 16. Februar aufgenommen.

Treffpunkt Fachmesse: Ende April soll es in Nürnberg wieder soweit sein. Foto: GHM

Treffpunkt Fachmesse: Ende April soll es in Nürnberg wieder soweit sein.

Foto: GHM

Hat das Warten tatsächlich bald ein Ende? Kein persönliches Treffen auf der Frankfurter ISH oder den regionalen SHK-Branchenfachmessen in Essen, Nürnberg oder Hamburg. Auch die zunächst für März 2022 geplante Light + Building wurde, ebenso wie die SHK Essen, vorsorglich in die zweite Jahreshälfte verschoben. Nun scheint die IFH/Intherm vom 26. bis 29. April 2022 tatsächlich in Präsenz stattfinden zu können. Damit würde die Nürnberger Leistungsschau zur größten Messe der SHK-Branche im Jahr 2022 – und zur ersten SHK-Präsenzmesse seit zwei Jahren.

Verlässliche Rahmenbedingungen für die größte SHK-Fachmesse in 2022

Keine Besucherobergrenzen mehr, Anpassung der G-Regelung, Öffnung von Gastronomie und Nachtleben: Bund und Länder haben am 16. Februar weitreichende Lockerungen beschlossen, die gerade auch für die Messewirtschaft in Jahr drei der Pandemie wichtige Signalwirkung hat. Bis zum kalendarischen Frühjahrsbeginn am 20. März entfallen demnach schrittweise nahezu alle Corona-Maßnahmen und die damit verbundenen gesellschaftlichen, kulturellen und wirtschaftlichen Einschränkungen. „Endlich haben wir zuverlässige Planungsperspektiven, auf die die Messebranche so lange gewartet hat. Ich freue mich für alle Aussteller, die für ihre Messevorbereitungen nun verlässliche Rahmenbedingungen haben“, so Klaus Plaschka, Geschäftsführer des IFH-Veranstalters GHM, und ergänzt: „Glücklicherweise kamen die politischen Beschlüsse für uns noch so rechtzeitig, dass bisher verunsicherte Hersteller ihre Messebeteiligung auf dieser Basis nun noch realisieren können.“ Zuletzt hatte der Verband der deutschen Messewirtschaft AUMA die Politik noch klar adressiert und angesichts einer mittlerweile hohen Impfquote, erprobter Hygienekonzepte und immer mehr Öffnungen in den Nachbarländern die endgültige Wiederinbetriebnahme des schwer gebeutelten deutschen Messelebens gefordert.

Trotz Wegfall der pandemiebedingten Restriktionen stehe auf der IFH/Intherm der Gesundheitsschutz aller Messeteilnehmer selbstverständlich weiterhin im Fokus, stellt Plaschka klar. Eine großzügige Aufbauplanung, breite Gänge und Abstandsgebote greifen nach wie vor als Basisschutzmaßnahmen genauso wie moderne Filter- und Lüftungstechnik der Messe Nürnberg. Hinzu kommen intensive Reinigungsintervalle. „Das Bekenntnis zur breiten, bundesweiten Öffnung im März ist eine sehr gute und wichtige Nachricht für unsere Branche! Wir sind auf der Zielgeraden und werden Ende April die Tore der IFH/Intherm mit Sicherheit und unter optimalen Voraussetzungen öffnen“, freut sich Dr. Wolfang Schwarz, Hauptgeschäftsführer des Fachverband SHK Bayern.

Etablierter Branchentreff in Süddeutschland

Wie die SHK Essen und die Get Nord gehört die IFH/Intherm zu den drei regionalen Leitmessen im Segment Sanitär, Heizung, Klima und erneuerbare Energien. Alle zwei Jahre informiert die Nürnberger Fachmesse Handwerker, Fachplaner, Architekten und Entscheider der Wohnungswirtschaft vier Tage lang über Neuheiten und Entwicklungen der Branche. 46 Jahre nach ihrer Premiere im Jahr 1976 ist die Fachmesse im süddeutschen Raum fest etabliert. 40.490 Besucher kamen im Jahr 2018 auf das Messegelände der fränkischen Metropole, 611 Aussteller stellten ihre Produktinnovationen vor. Zum Rahmenprogramm zählen unter anderem auf die jeweilige Zielgruppe zugeschnittene Neuheiten-Rundgänge für Handwerker, Fachplaner und Architekten sowie Themenflächen, Schulungen und Fachvorträge. Ideelle Träger der IFH/Intherm sind die Fachverbände SHK Baden-Württemberg, Bayern, Thüringen und Sachsen sowie der Bundesverband der deutschen Heizungsindustrie e. V. (BDH).

Das könnte Sie auch interessieren:

EuGH: Mindestsätze dürfen für Altverträge weiter angewendet werden

Farbige Solarmodule für breitere Akzeptanz

„Geothermie wichtiger Teil der Wärmewende“

Forschungsprojekt: Fassaden-Module mit integrierter Anlagentechnik

Heizungsindustrie steigert Absatz um zehn Prozent

Raumklima: Trockene Luft verursacht Beschwerden

Wärmepumpen: „Auf dem Weg zum Standardheizsystem“

Berliner Messe mit neuem Format für die SHK-Branche

Forschungsgruppe zum Thema Wasserstoff gestartet

Baustellen: Mangelnde Kommunikation verursacht Millionenschaden

Von Messe Nürnberg/Marc Daniel Schmelzer

Top Stellenangebote

RHEINMETALL AG-Firmenlogo
RHEINMETALL AG Verstärkung für unsere technischen Projekte im Bereich Engineering und IT (m/w/d) deutschlandweit
Stadt Viernheim-Firmenlogo
Stadt Viernheim Stadt- und Bauleitplanung (m/w/d) Viernheim
Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW-Firmenlogo
Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW Professor*in für Werkstoffwissenschaften Brugg-Windisch
Frankfurt University of Applied Sciences-Firmenlogo
Frankfurt University of Applied Sciences Professur (W2) Werkzeugmaschinen Frankfurt am Main
Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten-Firmenlogo
Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten Professur (m/w/d) Werkstofftechnik und Metallkunde Kempten
Hochschule der Bayerischen Wirtschaft gemeinnützige GmbH-Firmenlogo
Hochschule der Bayerischen Wirtschaft gemeinnützige GmbH Professur (W2) für Aerodynamik, Fluidmechanik, Thermodynamik und Wärmeübertragung München
OOWV Oldenburgisch-Ostfriesischer Wasserverband-Firmenlogo
OOWV Oldenburgisch-Ostfriesischer Wasserverband Ingenieur (w/m/d) Leitungswesen Abwasser Brake (Unterweser)
Carl Zeiss AG-Firmenlogo
Carl Zeiss AG Projekt- und Prozessmanagement in der Halbleiterfertigungstechnik (m/w/d) Keine Angabe
Hochschule Ravensburg-Weingarten-Firmenlogo
Hochschule Ravensburg-Weingarten Professur (W2) elektrische Antriebstechnik Weingarten
Bayernwerk-Firmenlogo
Bayernwerk Mitarbeiter (m/w/d) Keine Angabe
Zur Jobbörse