02.09.2016, 12:17 Uhr | 0 |

Verkaufsverbot im Gespräch Nicht nur VW: Auch Fiat schummelt bei den Abgaswerten

VW ist nicht der einzige Autohersteller, der bei der Einhaltung von Grenzwerten schummelt. Auch Fiat verwendet ganz offensichtlich Abschalttechnik, durch die mehrere Fiat-Modelle im Verkehr besonders viel Stickoxid ausstoßen, aber im Labor die Grenzwerte einhalten. Doch die italienische Regierung sieht das anders.

Frontpartie eines riesigen Fiat 500-Modells auf der IAA
Á

Frontpartie eines riesigen Fiat 500-Modells auf der IAA: Der kleine Fiat ist groß ins Gerede gekommen. Er verfügt wie offenbar auch andere Fiat-Modelle über eine Abschaltvorrichtung der Abgasreinigung. Nach 22 min schaltet sich die Technik ab, der NOx-Ausstoß schießt in die Höhe.

Foto: Boris Roessler/dpa

Nachdem schon im Mai nach Testreihen des Kraftfahrt-Bundesamtes (KBA) der Verdacht aufgekommen war, dass Fiat in seinem Kleinwagen Fiat 500 Abschalttechnik einsetzt, hat das KBA vier weitere Fiat-Modelle im Straßenverkehr getestet: zwei Fiat 500X, ein Fiat Doblo und ein Jeep Renegade. Das Ergebnis: Auch diese Autos halten auf dem Rollenprüfstand die NOx-Grenzwerte ein, stoßen aber im Verkehr ungewöhnlich viel Stickoxid aus.

Wie schon im Mai festgestellt schalten die Fiat-Modelle die Abgasreinigung nach 22 Minuten ab. Übliche Abgastests dauern nur 20 Minuten, so dass normalerweise die Manipulation nicht auffällt. Schon im Mai hatte Verkehrsminister Alexander Dobrindt Fiat mit einem Verkaufsverbot in Deutschland gedroht. Fiat hatte daraufhin einen Gesprächstermin mit Dobrindt platzen lassen.

Beim Autosalon Paris (Mondial de l Automobile) steht am 28.09.2012 beim zweiten Pressetag eine Hostess an einem Fiat 500 Street. Vom 29. September bis zum 14. Oktober steht die alle zwei Jahre stattfindende Messe Auto-Interessierten offen. Nach Veranstalterangaben werden mehr als 100 Weltpremieren präsentiert. Foto: Uli Deck dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++
Á

Fiat 500 auf dem Pariser Autosalon: Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt hat jetzt die EU-Kommission eingeschaltet wegen der hohen NOx-Werte von Fiat-Modellen. Er prüft erneut ein Verkaufsverbot in Deutschland.

Foto: Uli Deck/dpa

Jetzt hat der Minister in einem Brief die EU-Kommission offiziell davon unterrichtet, dass Fiat nach Meinung des deutschen Verkehrsministeriums unzulässige Abschalttechnik einsetzt. Es sei der „Nachweis des Einsatzes einer unzulässigen Abschalteinrichtung erbracht“, heißt es in dem Brief nach einem Bericht der WirtschaftsWoche.

Behauptung: Abschalten zum Schutz des Motors

Die italienischen Behörden hatten schon im Mai mitgeteilt, das Abschalten der Abgasreinigung diene allein dem Zweck, den Motor zu schützen. „Die Ansicht der italienischen Typgenehmigungsbehörde, die Abschalteinrichtung werde aus Gründen des Motorschutzes verwendet, kann Deutschland nicht teilen“, heißt es in dem Brief.

Hintergrund des Verdachtes sind die neuen Messungen des KBA an den vier weiteren Fiat-Modellen. „Die Ergebnisse dieser Untersuchungen zeigen deutlich, dass bei allen überprüften Fahrzeugen ein qualitativ ähnliches Verhalten im Anstieg von NOx-Emissionen (…) vorliegt“, zitiert die WirtschaftsWoche aus dem Brief. Die Stickoxid-Werte stiegen „stark auf das 9 bis 15-fache des Grenzwerts“.

Genau dies hatte auch schon die Zeitschrift auto motor und sport im vergangenen Jahr beim überhaupt ersten NOx-Test eines Fiat 500X im Straßenverkehr festgestellt. Der Kleinwagen überschritt die Grenzwerte damals um das Zehnfache.

epa04173457 An exhibitor polishes Fiat 500 cars as Auto China 2014 opens for media day at the China International Exhibition Center in Beijing, China, 20 April 2014. All the main car manufacturers from China and overseas participate in the show which aims to introduce new models in the world's largest auto market. EPA/ADRIAN BRADSHAW +++(c) dpa - Bildfunk+++
Á

Fiat 500 auf der Automesse in Peking: Bislang hat sich Fiat zu den Vorwürfen nicht geäußert, dass die Abgasreinigung in Fiat-Modellen generell nach 22 min abgeschaltet wird.

Foto: Adrian Bradshaw/dpa

Fiat ist aber nicht der einzige Hersteller, der die Abgasreinigung zeitweise abschaltet. Solche Technik enthalten alle Automodelle, um den Motor in Grenzbelastungen, zum Beispiel bei sehr kalten oder heißen Außentemperaturen zu schützen. Allerdings scheinen diese Lücken, die der Gesetzgeber bewusst eingeräumt hat, von einigen Herstellern weit über das notwendige Maß ausgenutzt zu werden.

Auch Opel wehrt sich gegen Vorwürfe der Manipulation

So war auch Opel in die Kritik geraten. In einem Test mit einem Zafira hatten Spiegel, das TV-Magazin Monitor und die Deutsche Unfallhilfe (DUH) festgestellt, dass die Abgasreinigung im Zafira häufig abgeschaltet wird oder nur mit geringerer Leistung arbeitet. Der Vorwurf lautet, dass unter 20 °C, bei mehr als 145 km/h, über 2400 Umdrehungen und niedrigem Luftdruck die Abgasreinigung abschaltet oder reduziert arbeitet. Laut DUH ist die Abgasreinigung zu 80 % der Betriebszeit eines Zafira abgeschaltet. Dagegen hatte sich Opel gewehrt, in einem ausführlichen Dementi aber wesentliche Vorwürfe bestätigt.

Wie die Bild-Zeitung berichtet, prüft Deutschland nun erneut ein Verkaufsverbot für Fiat. Der Autohersteller hat auf die neuen Vorwürfe bislang nicht reagiert.

Den Dieselskandal lesen Sie hier im Nachrichtenticker.

Anzeige
Von Axel Mörer-Funk
Zur StartseiteZur Startseite
schlagworte: 
kommentare

Aktuell wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben. Loggen Sie ich ein oder melden Sie sich neu an, wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben
> Zum Login     > Neu anmelden