22.11.2014, 12:11 Uhr | 0 |

Projekt Ocean Spiral Japanische Baufirma plant Unterwasserstadt

Was tun, um Japans überbevölkerte Städte zu entlasten? Neue Städte unter Wasser bauen. Das ist die Idee des Baukonzerns Shimizu, der für die erste 5000-Einwohner-Stadt unter Wasser Baukosten von 26 Milliarden US-Dollar errechnet.

Die Bewohner leben in der Kugel unter der Wasseroberfläche
Á

Das Projekt Ocean Spiral: Die Bewohner leben in der Kugel unter der Wasseroberfläche. Der spiralförmige Pfad schützt vor Strömungen und verbindet die Stadt mit dem Ausgrabungszentrum am Meeresboden, das Energie bereitstellt.

Foto: Shimizu Corporation

Shimizu Corporation wartet mit einem Plan auf, der den Menschen neuen Lebensraum erschließen soll. Wie der japanische Baukonzern jetzt in Tokio bekannt gab, sollen Techniken entwickelt werden, die es ermöglichen, unterseeische Lebensräume zu errichten. Laut Manager Masataka Noguchi handelt es sich bei dem Projekt Ocean Spiral in der ersten Entwicklungsstufe um eine Unterwassersiedlung mit Wohnhäusern für 5000 Menschen.

Spiralförmiger Weg schützt vor Strömungen

Ein kugelförmiges Gebilde mit einem Durchmesser von rund 500 Metern schwebt unter der Wasseroberfläche. Darin sollen Hotels und Wohnungen untergebracht sein. Unterhalb des Gebildes befindet sich ein spiralförmiger Weg, der in die Meerestiefe führt.

Der Spiralweg ist in vier Kilometern Tiefe mit einem Ausgrabungszentrum am Meeresboden verbunden, das Energie für die Siedlung bereitstellen soll. Zudem soll der 15 Kilometer lange Spiralpfad vor starken Strömungen schützen.

Fischfarmen und entsalztes Wasser inklusive

Forscher der Universität Tokio, des japanischen Datenforschungszentrums für Marine- und Geowissenschaften und der staatlichen Agentur für die Fischereiaufsicht haben gemeinsam an dem Design der Unterwassergebäude mitgearbeitet. Shimizu Corporation erklärt zu dem Projekt weiter, dass man die Temperaturdifferenzen im Meerwasser zur Energieerzeugung nutzen will. Mit hydraulischem Druck soll zudem entsalztes Wasser für die Bewohner erzeugt werden. Um die Wohnstruktur herum sind auch Fischfarmen geplant.

Unterwasserstadt soll 26 Milliarden US-Dollar kosten

Die Inselnation Japan, eines der bevölkerungsreichsten Länder der Erde, sucht schon seit langem nach alternativen Lebensräumen, auf die man angesichts des Flächenmangels ausweichen kann. Für die Forscher und Architekten bietet das Meer den meisten Platz, bedeckt es doch über 70 Prozent der Erdoberfläche. „Der Ozean bietet unendliche Möglichkeiten“, schreibt Shimizu.

Bisher gibt es noch keinen konkreten Zeitplan für den Bau der Ocean Spiral, allerdings sollen die laufenden Forschungsarbeiten dem Unternehmen zunehmend neue Technologien für die Verwirklichung liefern. In 15 Jahren könnte es dann soweit sein. Wie Shimizu bestätigt, wird das Projekt in der geschilderten Form schätzungsweise 26 Milliarden US-Dollar kosten. Die Bauzeit soll rund fünf Jahre betragen, sobald das ausreichende Know-how vorhanden ist.

Eine ähnlich ausgefallene Idee hat übrigens der Architekt Sung Jin Cho: Er hat die Idee für ein schwimmendes Hochhaus, das Plastikmüll einsammelt.

Anzeige
Von Peter Odrich
Zur StartseiteZur Startseite
schlagworte: 
kommentare

Aktuell wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben. Loggen Sie ich ein oder melden Sie sich neu an, wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben
> Zum Login     > Neu anmelden