15.10.2015, 07:45 Uhr | 0 |

Für 3,4 MILLIONEN Euro Britische Architekten bauen Villa unter der Erde

Drei Etagen, ein großer Pool mit Wasserrutsche, Tageslicht in fast jedem Raum: Unter einem fein manikürten englischen Rasen in einem typisch britischen Park aus dem 19. Jahrhundert gibt es ein Öko-Haus in der Luxusversion.

Südlich der britischen Industriestadt Manchester liegt die Grafschaft Cheshire. Dort gibt es so viele Parks und Gärten, dass man aus dem gepflegten englischen Klischee gar nicht mehr rauskommt. Was vor allem daran liegt, dass hier so viele Millionäre leben wie nirgends sonst in England. In einem dieser Gärten im Städtchen Bowdon haben die Architekten des Büros NC Homes ein Haus gebaut, dessen Eingang sich wie eine Filmkulisse ausnimmt: eine schmale Tür, eine Diele, dahinter wieder nichts als kurz gemähter Rasen, umgeben von einer akkurat gestutzten Hecke.

Still und friedlich, aber hell

Man muss schon den Aufzug oder die Treppe nehmen, um diese besondere Art einer Luxusvilla zu betreten. Drei Stockwerke tief reicht der Bau in die Erde. Den Planern ging es darum, die sanfte Landschaft nicht zu zergliedern, Platz für Pflanzen zu lassen und die Tierwelt nicht zu stören. Außerdem habe der Bau noch eine Reihe weiterer Vorteile: Im Erdboden sei die Temperatur konstant, der Energiebedarf deshalb niedrig. Außerdem sei es im Inneren ganz besonders still und friedlich.

Damit es aber nicht so still, friedlich und duster wie in einem Bunker ist, haben die Architekten in der Mitte einen gläsernen Zylinder von etwa drei Meter Durchmesser versenkt, durch den natürliches Licht bis in die unterste Etage fällt. Strategisch angebrachte Spiegel und fünf zusätzliche kleinere Schächte versorgen praktisch die Wohnung mit Tageslicht.

Makler vermarktet teure Immobilien

Der Bau ist ein Gemeinschaftsprojekt des Architekturbüros mit der Immobilienfirma Huntsmere, die auf teure Bauprojekte in der noblen Gegend spezialisiert ist und derzeit nach eigenen Angaben Häuser im Gesamtwert von umgerechnet rund 80 Millionen € im Angebot hat. Darunter ist der Tiefbau in Bowdon mit etwa 3,4 Millionen € nicht einmal der teuerste.

Aber Luxus wird hier schon geboten: Das Haus ist unter anderem mit einer gigantischen Küche, edlen Hölzern und einem elf mal sechs Meter großen Pool ausgestattet. Ins Wasser gleiten kann man über eine Rutschröhre praktisch direkt aus dem Bett.

Anzeige
Von Werner Grosch
Zur StartseiteZur Startseite
kommentare

Aktuell wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben. Loggen Sie ich ein oder melden Sie sich neu an, wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben
> Zum Login     > Neu anmelden