04.02.2014, 11:28 Uhr | 0 |

Schimmelpilze im Wohnzimmer Feuchtespeicherputz soll vor Atemwegsinfektionen schützen

Ein neuer Feuchtespeicherputz soll Luftfeuchtigkeit aufnehmen, zwischenspeichern und beim Lüften schnell wieder abgeben. Und zwar deutlich effektiver als klassische Kalk- und Lehmputze. Das in der Schweiz entwickelte System soll Schimmelpilzbildung im Wohnzimmer verhindern und Bewohner vor Atemwegsinfektionen schützen. 

Schimmelpilze im Wohnzimmer
Á

Schimmelpilze im Wohnzimmer können allergische Reaktionen und schlimmstenfalls gefährliche Atemwegsinfektionen auslösen. Ein Feuchtespeicherputz des Forschungsinstituts Empa soll die Gefahr bannen. Er nimmt 30 Prozent mehr Luftfeuchtigkeit auf als klassische Lehmputze. 

Foto: Wikipedia

Kochen, duschen, Wäsche trocknen und atmen – in einem durchschnittlichen Vier-Personen-Haushalt verursachen diese Tätigkeiten jeden Tag rund zwölf Liter Feuchtigkeit in Form von Wasserdampf. Verzichten Hausbewohner im Winter aus Gründen der Behaglichkeit auf ausreichendes Lüften, kommt es zu einem schleichenden Prozess: Der Schimmelpilz findet im Wohnraum ohnehin genügend Nährstoffe und die richtige Temperatur. Jetzt freut er sich auch noch über Feuchtigkeit und beginnt, sich an Wänden abzusetzen. Das zerstört auf Dauer nicht nur Mauern, sondern viel schlimmer noch die Gesundheit der Hausbewohner.

Putz des Forschungsinstituts Empa nimmt 30 Prozent mehr Feuchtigkeit auf 

Bauphysiker Thomas Stahl von der schweizerischen Forschungsanstalt Empa bekämpft das Problem der Schimmelpilzbildung, indem er einen neuen Feuchtespeicherputz entwickelt. Das System besteht aus einem Unterputz und zwei Deckputzen, die positive Eigenschaften von Kalk und Lehm miteinander vereinen.

Dadurch kann es besonders effektiv der Aufgabe nachkommen, Feuchtigkeit aufzunehmen, zwischenzuspeichern und beim Lüften schnell wieder abzugeben. Laut Empa nimmt der neue Putz dabei doppelt so viel Feuchtigkeit auf wie Kalkprodukte und rund 30 Prozent mehr als Lehmputze. Um die gewünschte Speicherwirkung zu erreichen, muss man ihn ein bis zwei Zentimeter dick auftragen. Das Risiko des Kondenswassers an kühlen Wandstücken sinkt daraufhin deutlich.

Deckschichten wie Oberputze, Tapeten oder Anstriche können selbst beim besten Unterputz zum Problem werden. Denn sie beeinträchtigen dessen Fähigkeit zur Aufnahme von Feuchtigkeit. Im Rahmen des Forschungsprojektes Sustainable Renovation of Historical Building (SuRHiB) entwickelte EMPA deswegen auch einen speziellen Oberputz mit einem geringen Diffusionswiderstand. Zwar kann auch er nicht verhindern, dass die Aufnahmekapazität sinkt – und zwar von 90 auf 75 Gramm Feuchte pro Quadratmeter.

Doch ist das System aus Ober- und Unterputz immer noch wirkungsvoller als Lehmputz, der im Vergleich lediglich 59 Gramm Wasser pro Quadratmeter Wand speichern kann. Auch Kalkfarbe nahmen die Wissenschaftler unter die Lupe. Sie fanden heraus, dass sie ebenfalls Feuchtespeicher ist. Anders als Dispersionssilikatfarbe, bei der sie eine Verschlechterung von zehn Prozent gemessen haben.

Bundesumweltamt warnt: Schimmelpilz löst Atemwegsinfektionen aus

Zu den Schimmelpilzen zählt man Pilze, die typische Pilzfäden und winzige Sporen ausbilden, die nur unter dem Mikroskop sichtbar sind. An der Wand erscheinen sie als braune oder schwarze Flecken. Auf den ersten Blick scheinen sie harmlos. Doch das Bundesumweltamt warnt: Von den Sporen geht eine Gesundheitsgefahr aus, wenn man sie in großer Zahl einatmet. Es steigt nicht nur das Risiko harmloser allergischer Reaktionen, sondern auch die Gefahr gefährlicher Atemwegsinfektionen. 

Anzeige
Von Patrick Schroeder
Zur StartseiteZur Startseite
schlagworte: 
kommentare

Aktuell wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben. Loggen Sie ich ein oder melden Sie sich neu an, wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben
> Zum Login     > Neu anmelden