Arbeitsmarkt 15.04.2011, 19:53 Uhr

Polen will seine Ingenieure nicht ziehen lassen

Ab 1. Mai dürfen neben Bürgern aus sieben anderen osteuropäischen Ländern auch Polen ohne weitere Genehmigung in Deutschland arbeiten. In diesen Monaten werden sie vor die Wahl gestellt: In der Heimat bleiben oder doch lieber gen Westen auswandern? Die VDI nachrichten sammelten in Polen Stimmen.

Schätzungen des Polnischen Amts für Statistik gehen davon aus, dass zurzeit in Deutschland rund 415 000 Polen berufstätig sind. Nach Öffnung des deutschen Arbeitsmarktes in Richtung Osteuropa am 1. Mai könnte sich die Zahl erheblich steigern.

„Die Deutschen warten mit offenen Armen auf uns“, titelte jüngst die liberale Tageszeitung Gazeta Wyborcza: „Das ist eine Chance für Krankenschwestern, Pflegekräfte, Ingenieure und Facharbeiter auf dem Bau, die bei uns keine Beschäftigung finden.“

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Hochschule Esslingen-Firmenlogo
Professor:in für das Lehrgebiet "Konstruktion" Hochschule Esslingen
Göppingen, Esslingen Zum Job 
Safran Data Systems GmbH-Firmenlogo
Testingenieur / Certified Tester (m/w/d) Safran Data Systems GmbH
Bergisch Gladbach Zum Job 
Fraunhofer-Gesellschaft e.V.-Firmenlogo
Sachgebietsleiter*in Technisches Gebäudemanagement - Betrieb, Wartung & Weiterentwicklung Fraunhofer-Gesellschaft e.V.
München Zum Job 
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Commissioning Manager Control, Field and Automation Engineering (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
Hochschule Esslingen-Firmenlogo
Professor:in für das Lehrgebiet "Elektrotechnik und Elektrische Energieversorgung" Hochschule Esslingen
Göppingen, Esslingen Zum Job 
Rhein-Sieg Netz GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Netzbetrieb Rhein-Sieg Netz GmbH
Siegburg Zum Job 
Röhm GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Elektrotechnik / Automatisierungstechnik / EMSR Röhm GmbH
Wesseling Zum Job 
Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieurinnen / Bauingenieure (m/w/d) Fachrichtung konstruktiver Ingenieurbau Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes
Brunsbüttel, Rendsburg Zum Job 
BMI Deutschland GmbH-Firmenlogo
Sicherheitsfachkraft / Fachkraft für Arbeitssicherheit (m/w/d) BMI Deutschland GmbH
Dülmen Zum Job 
SWM Services GmbH-Firmenlogo
Inbetriebsetzungsleiter*in für Verfahrenstechnik (m/w/d) SWM Services GmbH
München Zum Job 
Fachhochschule Dortmund-Firmenlogo
Vertretungsprofessur "Produktions- und Qualitätsmanagement"; Fachbereich Maschinenbau Fachhochschule Dortmund
Dortmund Zum Job 
BMI Deutschland GmbH-Firmenlogo
Sicherheitsfachkraft / Fachkraft für Arbeitssicherheit (m/w/d) BMI Deutschland GmbH
Dülmen, Heyrothsberge Zum Job 
Herrenknecht AG-Firmenlogo
Technischer Redakteur (m/w/d) Herrenknecht AG
Schwanau Zum Job 
Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieurin /Bauingenieur (m/w/d) Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes
Brunsbüttel Zum Job 
ONTRAS-Firmenlogo
Spezialist Strategische Technologie (m/w/d) ONTRAS
Leipzig Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Techniker als Fachexperte für Vertragsmanagement, Ausschreibung, Vergabe & Abrechnung (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Krailling bei München Zum Job 
Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO-Firmenlogo
Wissenschaftliche*r Referent*in der Institutsleiterin Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO
Stuttgart Zum Job 
FH Münster-Firmenlogo
Professur für "Strömungstechnik" im Fachbereich Maschinenbau FH Münster
Münster Zum Job 
Technische Hochschule Rosenheim-Firmenlogo
Professorin / Professor (m/w/d) für Applied Embedded Computing Technische Hochschule Rosenheim
Rosenheim Zum Job 
FUNKE Wärmeaustauscher Apparatebau GmbH-Firmenlogo
Verfahrensingenieur (m/w/d) im technischen Vertrieb Rohrbündelwärmeaustauscher FUNKE Wärmeaustauscher Apparatebau GmbH
Gronau (Leine) Zum Job 

Für polnische Ingenieure ist es tatsächlich eine Versuchung, in Deutschland Fuß zu fassen: Wer sich für Deutschland entscheidet, verdient gutes Geld. Auf Internetforen kursieren Einstiegsgehälter von durchschnittlich 39 000 € jährlich, in der Spitze 50 000 €. „Was ist besser: 3000 Zloty oder 3000 € im Monat?“, lautet eine wohl eher rhetorisch gemeinte Frage auf einem Internetforum für polnische Ingenieure.

Werden also ab dem 1. Mai polnische Ingenieure scharenweise ins Land der unbegrenzten beruflichen Möglichkeiten wechseln? Wird die Migration enormen Schaden für die wirtschaftliche Entwicklung in den polnischen Grenzgebieten zu Deutschland haben, wie böse Zungen behaupten?

Die polnische Arbeitsministerin Jolanta Fedak winkt ab. „Ich erwarte keinen großen Abfluss der Arbeitskräfte aus unserem Markt. Ich erwarte auch nicht, dass die Arbeitslosenzahl in Polen wesentlich zurückgeht.“ Aber die Ministerin hat andere Befürchtungen. „Die Deutschen bereiten Projekte vor, die unsere Jugendlichen, die gerade einen Beruf erlernen, dazu bewegen könnten, ihre Karriere in Deutschland fortzusetzen. Deshalb sollten wir in den Grenzgebieten Projekte auf die Beine stellen, die unsere Jugend hier halten.“ Dahinter stecke die Absicht deutscher Firmen und Berufsschulen, ungefähr 10 000 junge Polen als Berufsschüler abzuziehen.

Polnische Politiker weisen darauf hin, dass auch Polen unter Ingenieurmangel leide und die sich rasant entwickelnde Wirtschaft solche Leute brauche. Es fehlten laut Polnischem Amt für Statistik im Jahr 2010 rund 67 000 Ingenieure, in diesem Jahr ist die Zahl auf 76 000 gewachsen. Polnische Unternehmen suchen in erster Linie nach Mechanik- und Maschinenbau-Ingenieuren (12 000). Auch an Bauingenieuren mangelt es.

Unternehmen müssten sich darauf einstellen, hoch Qualifizierten gute Arbeitsbedingungen in Aussicht zu stellen. Dazu zählen auch bessere Gehälter. Deshalb, so das polnische Arbeitsministerium, werde es wohl zu keiner extremen Abwanderung von Fachleuten kommen.

„Der deutsche Arbeitsmarkt hat sich schon vor geraumer Zeit für Spezialisten geöffnet. Wir haben schon vor vier Jahren kein großes Interesse am Wechsel zu unserem Nachbarn festgestellt“, erläutert Michal Boni, Berater des polnischen Premierministers.

Ob polnische Ingenieure in großer Zahl in Deutschland unterkommen werden, erscheint offen. Die britische Regierung erklärte vor dem Eintritt Polens in die EU und der Arbeitsmarktöffnung Großbritanniens, nicht mehr als 10 000 Polen würden auf die Insel kommen. Es waren aber fast 2 Mio. Polen.

Nach Großbritannien mussten die Osteuropäer emigrieren, beim Wechsel nach Deutschland wäre das für Grenzgänger unnötig. Andererseits wäre Polen schlecht beraten, seine Ingenieure widerstandslos abziehen zu lassen. ANDRZEJ KANIEWSKI

Ein Beitrag von:

  • Andrzej Kaniewski

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.