Arbeitsmarkt 17.09.2010, 19:48 Uhr

Elektrotechnik: Aussichten exzellent – Prognosen schlecht

Der Trend zur „all electric society“ steigt. Elektrotechnisches Know-how wird für die deutschen Schlüssel- und Exportindustrien immer wichtiger. Doch der Nachwuchs macht sich weiterhin rar, wie die jüngste Studie des Verbandes der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik (VDE) offenbart.

In immer mehr Branchen spielen intelligente Verbindungen von Technologien und Anwendungen eine tragende Rolle. Elektromobilität, intelligente Stromnetze (Smart Grids), Ambient Assisted Living sowie Embedded Systems und Embedded Networks heißen die technischen Kern- und Schlüsseltechnologien – die Leitmärkte der Zukunft stehen buchstäblich unter Strom.

Zur Euphorie besteht dennoch kein Anlass. „Noch nie waren die Aussichten für die Elektrotechnik so gut, die Prognosen so schlecht“, kommentiert VDE-Vorstandsvorsitzender Hans Heinz Zimmer die Ergebnisse der VDE-Studie 2010.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Schiederwerk GmbH-Firmenlogo
Technischer Projektleiter in der Produktentwicklung (m/w/d) Schiederwerk GmbH
Nürnberg Zum Job 
Schiederwerk GmbH-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur Firmware (m/w/d) Schiederwerk GmbH
Nürnberg Zum Job 
Schiederwerk GmbH-Firmenlogo
(Junior) Entwicklungsingenieur Vorentwicklung mit Fachrichtung Leistungselektronik (m/w/d) Schiederwerk GmbH
Nürnberg Zum Job 
APROVIS Energy Systems GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur / Vertriebsingenieur (m/w/d) APROVIS Energy Systems GmbH
Weidenbach Zum Job 
IMS Messsysteme GmbH-Firmenlogo
Projektleiter (m/w/i) Vertrieb IMS Messsysteme GmbH
Heiligenhaus Zum Job 
Stadt Burghausen-Firmenlogo
Bauingenieur/-in (m/w/d) Fachrichtung Tiefbau für die Leitung der Abteilung Tiefbau Stadt Burghausen
Burghausen Zum Job 
Kölner Verkehrs-Betriebe AG-Firmenlogo
Ingenieur (w/m/d) Technische Gebäudeausrüstung (TGA) Kölner Verkehrs-Betriebe AG
Airbus-Firmenlogo
Galileo Navigation Message Engineer (d/f/m) Airbus
Taufkirchen bei München Zum Job 
Panasonic-Firmenlogo
Autosar Embedded Software Engineer (m/f/d) remote Panasonic
Lüneburg Zum Job 
Airbus-Firmenlogo
Galileo 2nd Generation Satellite Navigation Signal Generation Test Engineer (d/f/m) Airbus
Ottobrunn bei München Zum Job 
Hays AG-Firmenlogo
Software Engineer (m/w/d) Hays AG
Dresden Zum Job 
FH OÖ Studienbetriebs GmbH-Firmenlogo
Professur (m/w/d) Produktionswirtschaft FH OÖ Studienbetriebs GmbH
Steyr (Österreich) Zum Job 
Hays AG-Firmenlogo
Instandhaltungstechniker (m/w/d) Hays AG
AES Aircraft Elektro/ Elektronik System GmbH-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur (w/m/d) Leistungselektronik - Zulieferer Luftfahrt AES Aircraft Elektro/ Elektronik System GmbH
Hays AG-Firmenlogo
Prozessingenieur (m/w/d) Hays AG
Dresden Zum Job 
Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH Schwieberdingen-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur Systemtest (m/w/d) Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH Schwieberdingen
Schwieberdingen Zum Job 
LVR-Klinikum Düsseldorf - Kliniken der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf-Firmenlogo
Technikerin / Techniker Hochbau (m/w/d) LVR-Klinikum Düsseldorf - Kliniken der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
Düsseldorf Zum Job 
ABL GmbH-Firmenlogo
Software Developer (m/w/d) eMobility ABL GmbH
Lauf a. d. Pegnitz Zum Job 
TÜV Technische Überwachung Hessen GmbH-Firmenlogo
Ausbildung zum Prüfingenieur (m/w/d) bzw. Sachverständigen (m/w/d) für den Tätigkeitsbereich Fahrzeugprüfung und Fahrerlaubnisprüfung TÜV Technische Überwachung Hessen GmbH
Limburg Zum Job 
Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München-Firmenlogo
Diplom-Ingenieur (FH) (m/w/d) Fachrichtung Versorgungs-, Energie oder Gebäudetechnik / Bachelor of Engineering Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München
München Zum Job 

Denn die positiven Wachstumszahlen – für 2010 und 2011 wird nach einem Einbruch im Jahr 2009 ein Wachstum von 6 % erwartet – hängen an einem seidenen Faden, der Fachkräftemangel heißt. Trotz Einstiegsgehältern von 42 000 € und der für die Mehrzahl realistischen Aussicht, dieses binnen sieben bis acht Berufsjahren um mehr als 50 % zu steigern, trotz einer selbst in Krisenzeiten niedrigen Arbeitslosenquote von unter 3 % kann von einem verstärkten Run auf die Studienfächer Elektro- und Informationstechnik nicht die Rede sein.

Im Gegenteil. „Trotz absolut steigender Studienanfängerzahlen sinkt langfristig das Interesse an diesem Studienfach leicht ab“, heißt es in der Studie.

Hinzu kommt: Probieren geht bei den derzeit rund 65 000 Studierenden in den Fächern Elektrotechnik und Informationstechnik immer öfter über Zuendestudieren. So stieg die Abbrecherquote „als Folge von Problemen bei der Umstellung der Studiengänge auf die Bachelor-/Masterstruktur“ im Zeitraum 1993 bis 2006 an den Universitäten von 40 % auf 53 %, an den Fachhochschulen von 30 % auf 40 % an.

Spätestens ab 2020 wird es der Studie zufolge eng für die Personalabteilungen, da allein der Ersatzbedarf um 22 % steigen, die Zahl der Hochschulabsolventen (2010: 8300) dagegen um 11 % sinken wird. Und auch von diesen steht nur ein Teil dem deutschen Arbeitsmarkt zur Verfügung. Bis zu 30 % aller Elektroingenieure an deutschen Universitäten sind ausländische Absolventen, die nach ihrem Studium wieder in ihre Heimat zurückkehren.

Hohe Abbrecherquoten sind die eine, eine fast schon unüberschaubare Vielzahl an Abschlüssen und so genannten Bindestrich-Studiengängen eine andere Folge der Bologna-Reform. „Insgesamt ist dies wenig vorteilhaft“, resümiert Gerald Gerlach, Vorsitzender des VDE-Ausschusses Ingenieurausbildung, den Trend zur Diversifikation und frühzeitigen Spezialisierung.

Wo selbst im grundständigen Studiengang Elektrotechnik/Informationstechnik die Stufungsmodelle variieren, die Formel mal „6+4“ (sechs Semester Bachelor, vier Semester Masterstudium), mal „7+3“ und recht selten „8+2“ heißt, die Ausrichtung sowohl anwendungs- wie forschungsorientiert sein kann, die Regelungen für Betriebspraktika zum Teil sehr verschieden sind, der Mastertitel mal den Zusatz „of Science“ mal „of Engineering“ trägt, bleibe die Vergleichbarkeit, eine Stärke der deutschen Ingenieurausbildung, auf der Strecke.

Weniger ist mehr, heißt der Appell des VDE an die Hochschulen, die neu entstandene Vielfalt der Studienabschlüsse auf ein übersichtliches Maß zu begrenzen. Auch künftig sollen grundständige Studiengänge mit breiter Grundlagenausbildung und späterer Vertiefung die klare Mehrheit der Studiengänge mit elektrotechnischem Bezug ausmachen.

Informationsdefizite und fehlende Rollenvorbilder sind die Hauptursache für den Nachwuchsmangel. „Wir müssen an allen Stellschrauben drehen, um hier die Trendwende zu schaffen – von der Information und Motivation über die Verbesserung der Ausbildung bis hin zu neuen Wegen, die weg vom Braindrain hin zum Braingain führen“, denkt VDE-Vorstandsvorsitzender Zimmer an eine Intensivierung der Zuwanderungsbemühungen und an attraktive Arbeitsplätze für hoch Qualifizierte.

Ansatzpunkte, um die bundesweit mittlerweile mehr als 1000 Aktivitäten verschiedenster Akteure zur Nachwuchsmotivation nachhaltiger zu machen, seien eine stärkere Differenzierung in Angebote für „Schaulustige“ und „technisch Interessierte“, die Verbindung mehrerer Projekte und Institutionen zu einem Gesamtkonzept sowie ein kontinuierliches Technik-Curriculum für den gesamten Bildungsweg.

Als Rollenvorbild setze vor allem der Ingenieur in der „Expertenkarriere“ positive Anreize. Denn die Angst, bei einer fachlich fokussierten Tätigkeit irgendwann den „Anschluss“ und damit den Wert auf dem Arbeitsmarkt zu verlieren bzw. den Technikbezug aufgeben zu müssen, um Karriere zu machen, spiele bei der Studienwahl durchaus eine Rolle. „Weil man als BWL- oder Jura-Absolvent eher Karriere machen kann“, lautet einer Umfrage des VDE zufolge für die Mehrheit der Professoren der Elektrotechnik/Informationstechnik der Grund dafür, dass fähige Talente für die Technik verloren gehen. HERTA PAULUS

 

 

Ein Beitrag von:

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.