Steuern 01.03.2013, 17:00 Uhr

Einkommensteuer 2012: Neue Regeln

Wer seine Einkommensteuer­erklärung selbst erstellt, sollte bald damit beginnen. Die Abgabefrist für das Jahr 2012 ist der 31. Mai 2013. Wenn die Einkommensteuererklärung von einem Steuerberater erstellt wird, verlängert sich die Frist bis zum Jahresende. Welche rechtlichen Änderungen bei der aktuellen Steuererklärung berücksichtigt werden müssen, erläutert Klaus Esch, Steuerberater und Partner der Kölner Kanzlei AHW im folgenden Beitrag.

Jedes Jahr neu: Auch für die Einkommenssteuererklärung 2012 gilt es, neue Regeln zu beachten.

Jedes Jahr neu: Auch für die Einkommenssteuererklärung 2012 gilt es, neue Regeln zu beachten.

Foto: dpa

Von der einfachen Steuererklärung „auf dem Bierdeckel“, wie sie vor einigen Jahren gefordert wurde, ist Deutschland noch weit entfernt. Für Laien bleibt es schwer, sich im Steuerdschungel zurechtzufinden. Gesetzgebung und aktuelle Rechtsprechung sorgen laufend für neue Detailregelungen. Gerade aus ihnen ergeben sich aber auch Gestaltungs- und Sparmöglichkeiten – ein Blick auf einige wichtige Änderungen:

Weniger Veranlagungsarten für Ehegatten: Ab 2012 können Ehegatten nur noch zwischen einer Zusammenveranlagung und einer Einzelveranlagung wählen. Die Einzelveranlagung für Ehegatten ist neu. Die besondere Veranlagung und die getrennte Veranlagung, die bis 2011 möglich waren, fallen weg.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Hochschule Esslingen-Firmenlogo
Professor:in für das Lehrgebiet "Konstruktion" Hochschule Esslingen
Göppingen, Esslingen Zum Job 
Safran Data Systems GmbH-Firmenlogo
Testingenieur / Certified Tester (m/w/d) Safran Data Systems GmbH
Bergisch Gladbach Zum Job 
Fraunhofer-Gesellschaft e.V.-Firmenlogo
Sachgebietsleiter*in Technisches Gebäudemanagement - Betrieb, Wartung & Weiterentwicklung Fraunhofer-Gesellschaft e.V.
München Zum Job 
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Commissioning Manager Control, Field and Automation Engineering (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
Hochschule Esslingen-Firmenlogo
Professor:in für das Lehrgebiet "Elektrotechnik und Elektrische Energieversorgung" Hochschule Esslingen
Göppingen, Esslingen Zum Job 
Rhein-Sieg Netz GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Netzbetrieb Rhein-Sieg Netz GmbH
Siegburg Zum Job 
Röhm GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Elektrotechnik / Automatisierungstechnik / EMSR Röhm GmbH
Wesseling Zum Job 
Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieurinnen / Bauingenieure (m/w/d) Fachrichtung konstruktiver Ingenieurbau Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes
Brunsbüttel, Rendsburg Zum Job 
BMI Deutschland GmbH-Firmenlogo
Sicherheitsfachkraft / Fachkraft für Arbeitssicherheit (m/w/d) BMI Deutschland GmbH
Dülmen Zum Job 
SWM Services GmbH-Firmenlogo
Inbetriebsetzungsleiter*in für Verfahrenstechnik (m/w/d) SWM Services GmbH
München Zum Job 
Fachhochschule Dortmund-Firmenlogo
Vertretungsprofessur "Produktions- und Qualitätsmanagement"; Fachbereich Maschinenbau Fachhochschule Dortmund
Dortmund Zum Job 
BMI Deutschland GmbH-Firmenlogo
Sicherheitsfachkraft / Fachkraft für Arbeitssicherheit (m/w/d) BMI Deutschland GmbH
Dülmen, Heyrothsberge Zum Job 
Herrenknecht AG-Firmenlogo
Technischer Redakteur (m/w/d) Herrenknecht AG
Schwanau Zum Job 
Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieurin /Bauingenieur (m/w/d) Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes
Brunsbüttel Zum Job 
ONTRAS-Firmenlogo
Spezialist Strategische Technologie (m/w/d) ONTRAS
Leipzig Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Techniker als Fachexperte für Vertragsmanagement, Ausschreibung, Vergabe & Abrechnung (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Krailling bei München Zum Job 
Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO-Firmenlogo
Wissenschaftliche*r Referent*in der Institutsleiterin Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO
Stuttgart Zum Job 
FH Münster-Firmenlogo
Professur für "Strömungstechnik" im Fachbereich Maschinenbau FH Münster
Münster Zum Job 
Technische Hochschule Rosenheim-Firmenlogo
Professorin / Professor (m/w/d) für Applied Embedded Computing Technische Hochschule Rosenheim
Rosenheim Zum Job 
FUNKE Wärmeaustauscher Apparatebau GmbH-Firmenlogo
Verfahrensingenieur (m/w/d) im technischen Vertrieb Rohrbündelwärmeaustauscher FUNKE Wärmeaustauscher Apparatebau GmbH
Gronau (Leine) Zum Job 

Was ist günstiger: Zusammen- oder Einzelveranlagung? Meist die Zusammenveranlagung, vor allem, wenn ein Ehegatte ein deutlich höheres Einkommen hat als der andere: Durch das Ehegattensplitting fällt die gemeinsame Steuerlast niedriger aus als die Summe beider Steuerbeträge bei einer Einzelveranlagung.

Je geringer der Einkommensunterschied ist, umso mehr lohnt es sich aber, mit spitzem Bleistift zu rechnen. Denn die neue Einzelveranlagung sieht – anders als die getrennte Veranlagung – vor, dass die außergewöhnlichen Belastungen wie Krankheitskosten einzeln berücksichtigt werden. Die zumutbare Eigenbelastung wird für jeden Ehegatten getrennt ermittelt.

Ergibt sich für einen Ehegatten eine sehr hohe Abzugsmöglichkeit außergewöhnlicher Belastungen, kann dadurch in einigen Fällen die Steuerlast beider Ehepartner so stark sinken, dass die Einzelveranlagung günstiger ist als die Zusammenveranlagung.

Wichtig: Vorher rechnen! Ist die Steuererklärung einmal abgegeben, lässt sich die Entscheidung über Zusammen- oder Einzelveranlagung nur in wenigen Ausnahmefällen wieder rückgängig machen.

Kapitalerträge und zumutbare Eigenbelastung: Bei den außergewöhnlichen Belastungen gilt eine neue Regelung. Ab 2012 werden die Kapitalerträge, von denen bereits Abgeltungssteuer einbehalten wurde, bei der Ermittlung der zumutbaren Eigenbelastungsgrenze nicht mehr berücksichtigt. Wer keine oder geringe Kapitalerträge hat, ist davon nicht betroffen. Kapitalanleger, deren Einnahmen über dem Sparer-Pauschbetrag liegen, profitieren von der Neuregelung: Die Eigenbelastungsgrenze sinkt. Sie können höhere Aufwendungen für außergewöhnliche Belastungen geltend machen.

Höhere Abzugsfähigkeit von Ausbildungskosten: Für die erste Berufsausbildung oder das Erststudium können Kosten bis zu 6000 € als Sonderausgaben geltend gemacht werden. Bis 2011 waren es nur 4000 €. Finden Erstausbildung oder –studium aber im Rahmen eines Arbeitsverhältnisses statt, sind die Kosten weiterhin in unbegrenzter Höhe als Werbungskosten abzugsfähig. Ein unbegrenzter Abzug als Werbungskosten ist auch für eine zweite Ausbildung oder ein Zweitstudium – auch in einem ganz neuen Beruf – möglich.

Vereinfachung bei Kinderbetreuungskosten: Bis einschließlich 2011 waren die Betreuungskosten für Kinder bis 14 Jahre je nach Fallkonstellation als Betriebsausgaben, Werbungskosten oder Sonderausgaben abzugsfähig. Ab 2012 gilt einheitlich nur noch der Abzug als Sonderausgaben – in Höhe von zwei Dritteln der Aufwendungen mit einer Obergrenze von 4000 € pro Kind und Jahr.

Neu ist auch, dass die Erwerbstätigkeit beider Eltern nicht mehr Voraussetzung für die Kostenabzugsfähigkeit ist. Das begünstigt Familien, in denen nur ein (oder kein) Elternteil erwerbstätig ist.

Kindergeld ohne Einkommensgrenze

Ab 2012 besteht der Anspruch auf Kindergeld bzw. den Kinderfreibetrag unabhängig von der Höhe der Einkünfte bis zur Volljährigkeit des Kindes. Der Anspruch besteht sogar bis zum 25. Lebensjahr, wenn sich das Kind in einer Berufsausbildung oder einem Erststudium befindet. Daher kann es sich z. B. lohnen, eine Immobilie auf ein Kind zu übertragen, denn trotz Mieteinnahmen bleiben Kindergeld- oder Kinderfreibetragsanspruch bestehen.

Ebenfalls neu ab 2012: Kein Anspruch auf Kindergeld/Kinderfreibetrag besteht mehr, wenn das Kind nach Abschluss der ersten Berufsausbildung oder des Erststudiums einer Erwerbstätigkeit nachgeht – es sei denn, dabei handelt es sich um eine Ausbildung, um ein geringfügiges Beschäftigungsverhältnis oder um weniger als 20 Wochenarbeitsstunden. Ausschlusskriterien sind also: Beschäftigungsart und -zeit. Die Betragsgrenze wurde abgeschafft.

Fahrtkosten als Werbungskosten: Arbeitnehmer, deren Werbungskosten den Werbungskostenpauschbetrag von 1000 € übersteigen, müssen diese einzeln nachweisen. Eine Neuregelung gilt für die Fahrtkosten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte. Nun muss für das gesamte Jahr abgewogen werden, ob die tatsächlichen Kosten bei der Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel oder aber die Entfernungspauschale günstiger sind. Bis 2011 konnten Arbeitnehmer dies monatsweise angeben.

Entfernungspauschale für den verkehrsgünstigsten Weg: Wer die Entfernungspauschale anwendet, kann bei der 2012er Steuererklärung eventuell von einer praxisnahen aktuellen Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs (BFH) profitieren.

Zwar gilt grundsätzlich, dass der kürzeste Weg zwischen Wohnung und Arbeit maßgeblich für die Berechnung ist. Der BFH hat aber festgestellt: Ist ein anderer Weg „offensichtlich verkehrsgünstiger“ und wird regelmäßig genutzt, dann können die höheren Entfernungskilometer angesetzt werden. Dabei ist keine Mindestzeitersparnis erforderlich, es kommt auf die Umstände des Einzelfalls an.

Höhere Umzugskosten absetzbar: Wer beruflich veranlasst umziehen muss, kann die entstehenden Kosten steuerlich geltend machen. Die Abzugspauschalen sind 2012 erhöht worden. So gilt etwa für einen Umzug, der bis Jahresbeginn 2012 beendet war, für Verheiratete eine gemeinsame Grenze von 1314 €. Wurde der Umzug nach dem 1. März beendet, gilt eine höhere Grenze von 1357 €.

Bitte beachten: Wenn die tatsächlichen abzugsfähigen Kosten den Pauschbetrag übersteigen, lohnt es sich, diese einzeln nachzuweisen. Infrage kommen dabei nicht nur Kosten für Umzugsunternehmen, sondern etwa auch Fahrtkosten für die Wohnungsbesichtigung.     KLAUS ESCH

Ein Beitrag von:

  • Klaus Esch

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.