2700 Meter tief 29.07.2014, 12:40 Uhr

Bayerische Firma bohrt in Brandenburg nach Erdgas

Das Energiehandelsunternehmen Bayerngas hat in der Nähe der Kleinstadt Beeskow in Brandenburg mit Testbohrungen begonnen. Die Experten vermuten in 2700 Metern Tiefe zwischen fünf und zehn Milliarden Kubikmeter Erdgas. Genug, um eine mittlere Großstadt zehn Jahre lang zu versorgen. 

Vibrationsfahrzeuge suchen zwischen Beeskow und Schneeberg nach Erdgasvorkommen. Falls Bayerngas bei der Testbohrung auf Erdgas stößt, werden in der Umgebung weitere Bohrtürme zum Einsatz kommen. 

Vibrationsfahrzeuge suchen zwischen Beeskow und Schneeberg nach Erdgasvorkommen. Falls Bayerngas bei der Testbohrung auf Erdgas stößt, werden in der Umgebung weitere Bohrtürme zum Einsatz kommen. 

Foto: Bayerngas

Hinweise auf den unterirdischen Energieträger zwischen Beeskow und Schneeberg haben frühere Testbohrungen ergeben, die von der DDR zwischen 1964 und 1989 durchgeführt wurden. Jetzt will es das Unternehmen Bayerngas aus München genau wissen. „Wir machen hier erst einmal eine Nachweisbohrung. Wir wollen herausfinden, wie viel Gas wir tatsächlich haben und wie die Fließeigenschaften der Lagerstätte sind“, sagte Projektleiter Jens Nissen von Bayerngas dem Rundfunk Berlin Brandenburg. „Und wenn wir uns entschieden haben zu fördern, dann würde diese Bohrung auch als Förderbohrung verwendet werden.“ Die Probebohrungen sollen mindestens bis September dauern.

Fracking als Fördermethode wird ausgeschlossen

Der 40 Meter hohe Bohrturm steht auf einem Acker bei Beeskow. Das Gas wird in 2700 Metern Tiefe im Sandstein vermutet. Falls das Unternehmen auf Erdgas stößt, werden in der Gegend weitere Bohrtürme aufgestellt. Die anfängliche Skepsis unter den knapp 8000 Einwohnern in Beeskow scheint auch schon verflogen zu sein. Bayerngas hat von Anfang an auf Gespräche in der Kleinstadt gesetzt.

Gasfackel in Assing bei Taching: Anfang Januar 2012 hatte Bayerngas das Gasfeld im oberbayerischen Landkreis Traunstein offiziell in Betrieb genommen. Täglich gelangen rund 20.000 Kubikmeter umweltschonendes Gas zu bayerischen Kunden.

Gasfackel in Assing bei Taching: Anfang Januar 2012 hatte Bayerngas das Gasfeld im oberbayerischen Landkreis Traunstein offiziell in Betrieb genommen. Täglich gelangen rund 20.000 Kubikmeter umweltschonendes Gas zu bayerischen Kunden.

Quelle: Bayerngas

Sollten die Bohrungen erfolgreich sein, soll das Gas unterirdisch transportiert werden. Fracking als Fördermethode wird ausgeschlossen. Bei dieser umstrittenen Technologie wird unter hohem Druck ein Gemisch aus Sand, Wasser und Chemikalien in den Boden gepresst. So wird das Gestein aufgespalten und das darin enthaltene Erdgas kann aus den tiefen Schichten gefördert werden. Doch die Folgen dieser Methode für die Umwelt sind bisher kaum erforscht. Weil Chemikalien eingesetzt werden, könnte möglicherweise das Trinkwasser verunreinigt werden.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
AVISTA OIL Deutschland GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur (m/w/d) im Anlagenbau AVISTA OIL Deutschland GmbH
Hannover Zum Job 
JUMO GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Strategischer Einkäufer im Bereich Mechanik (m/w/d) JUMO GmbH & Co. KG
GSI - Gesellschaft für Schweißtechnik International mbH Niederlassung SLV München-Firmenlogo
Diplom-Ingenieur / Master / Bachelor (m/w/divers) GSI - Gesellschaft für Schweißtechnik International mbH Niederlassung SLV München
Würzburg (Home-Office) Zum Job 
Wacker Chemie AG-Firmenlogo
Betreuungsingenieur OT-Sicherheit (w/m/d) Wacker Chemie AG
Burghausen Zum Job 
PFEIFER DRAKO Drahtseilwerk GmbH-Firmenlogo
HSE-Manager (m/w/d) am Standort Mülheim, Division Ropes & Services PFEIFER DRAKO Drahtseilwerk GmbH
Mülheim an der Ruhr Zum Job 
PFEIFER DRAKO Drahtseilwerk GmbH-Firmenlogo
Produktionsleiter (m/w/d) am Standort Mülheim, Division Ropes & Services PFEIFER DRAKO Drahtseilwerk GmbH
Mülheim an der Ruhr Zum Job 
BORSIG ZM Compression GmbH-Firmenlogo
Mechatroniker (m/w/d) Prüffeld und Montage BORSIG ZM Compression GmbH
Meerane Zum Job 
thyssenkrupp nucera-Firmenlogo
Verfahrensingenieur/Process Engineer Elektrolysetechnologien (m/w/divers) thyssenkrupp nucera
Dortmund Zum Job 
thyssenkrupp Bilstein GmbH-Firmenlogo
Software Engineer - Automotive (m/w/divers) thyssenkrupp Bilstein GmbH
Ennepetal Zum Job 
SRAM Deutschland GmbH-Firmenlogo
Design Engineer (m/f/d) SRAM Deutschland GmbH
Schweinfurt Zum Job 
thyssenkrupp Steel Europe AG-Firmenlogo
Werkstudent:in im Bereich "Grüne Transformation" (m/w/d) thyssenkrupp Steel Europe AG
Duisburg Zum Job 
Bertrandt Technologie GmbH Mönsheim-Firmenlogo
Bauteilverantwortlicher - Lichtelektronik im Sportwagen (m/w/d) Bertrandt Technologie GmbH Mönsheim
Mönsheim Zum Job 
Evangelische Kliniken Rheinland gGmbH-Firmenlogo
Bauleiter:in (m/w/d) im Gesundheitswesen Evangelische Kliniken Rheinland gGmbH
Bergisch Gladbach Zum Job 
Energie-Wende-Garching GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Technischer Leiter (m/w/d) Energie-Wende-Garching GmbH & Co. KG
Garching Zum Job 
RATISBONA Handelsimmobilien-Firmenlogo
Bauzeichner im Hochbau (m/w/d) RATISBONA Handelsimmobilien
Regensburg Zum Job 
RATISBONA Handelsimmobilien-Firmenlogo
Bauleiter für Handelsimmobilien (m/w/d) RATISBONA Handelsimmobilien
Bertrandt Technologie GmbH Mönsheim-Firmenlogo
Ingenieur - Lichtelektronik im Sportwagen (m/w/d) Bertrandt Technologie GmbH Mönsheim
Mönsheim Zum Job 
HBC Hochschule Biberach-Firmenlogo
W2-Vertretungsprofessur (m/w/d) HBC Hochschule Biberach
Biberach an der Riß Zum Job 
RATISBONA Handelsimmobilien-Firmenlogo
Bauingenieur für unsere Tiefbauplanung (LPH 1-5) (m/w/d) RATISBONA Handelsimmobilien
Regensburg Zum Job 
NORD-MICRO GmbH & Co. OHG-Firmenlogo
Ingenieur Elektrotechnik (m/w/d) Leiterplattenlayout / Baugruppenkonstruktion NORD-MICRO GmbH & Co. OHG
Frankfurt am Main Zum Job 

Niedersachsen ist das erdgasreichste Bundesland

Deutschland ist beim Erdgas in hohem Maße auf Importe angewiesen. Nur etwa zwölf Prozent des Bedarfs werden im eigenen Land produziert. Das sind jedes Jahr etwa elf Milliarden Kubikmeter Erdgas. Das erdgasreichste Bundesland ist Niedersachsen. Sein Anteil an der deutschen Förderung beträgt laut Wirtschaftsverband Erdöl- und Erdgasgewinnung (WEG) 96 Prozent. Mehr als die Hälfte der deutschen Erdgasproduktion stammt aus der Förderregion Weser-Ems. Schleswig-Holstein trägt als zweitgrößtes Erdgasproduktionsland mit zwei Prozent zur Förderung bei.

Rund 88 Prozent des Erdgasaufkommens importiert Deutschland. Das meiste Gas kommt aus Russland. Zweitgrößter Lieferant ist Norwegen. Für die weltweiten Vorräte gibt es unterschiedliche Schätzungen. Demnach reicht das Erdgas noch weitere 60 bis 160 Jahre.

 

Ein Beitrag von:

  • Lisa von Prondzinski

    Die Journalistin und freie Redakteurin bedient die Fachbereiche Gesundheit, Wissenschaft und Soziales.

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.