Verkehrssicherheit 17.08.2001, 17:30 Uhr

Seitenaufprall birgt tödliches Risiko

Pkw-Flanken gelten als Achillesferse – denn der Seitenaufprall auf einen Baum ist für Insassen lebensgefährlich. Experten fordern vor allem bautechnische Maßnahmen an Straßen mit Baumbestand.

Kollisionen mit Bäumen rücken zunehmend ins Visier der Unfallforscher: Bei jedem vierten tödlichen Verkehrs­un­fall, im Nordosten Deutschlands sogar fast bei jedem zweiten, ist ein Baum mit im Spiel. Die Experten fordern deshalb neben einer weiteren Verbesserung des Insassenschutzes vor allem straßenbautechnische Maßnahmen an Straßen mit Baumbestand.

Seit die Pkw-Insassen dank optimierter Frontpartien und Rückhaltesysteme in modernen Autos wesentlich bessere Überlebenschancen haben, stellt sich immer mehr die Fahrzeugflanke als Achillesferse heraus. Durch konstruktive Maßnahmen lässt sich der Seitenschutz allerdings wegen der nicht vorhandenen Knautschzonen nur noch sehr begrenzt verbessern.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Schleifring GmbH-Firmenlogo
Vertriebsingenieur (m/w/d) Schleifring GmbH
Fürstenfeldbruck Zum Job 
mondi-Firmenlogo
Junior Anwendungstechniker (m/w/x) mondi
Steinfeld Zum Job 
Sprint Sanierung GmbH-Firmenlogo
Projektleiter (m/w/d) Großschäden Sprint Sanierung GmbH
Düsseldorf Zum Job 
MKH Greenergy Cert GmbH-Firmenlogo
Projekt-Ingenieur (m/w/d) in der Anlagenzertifizierung MKH Greenergy Cert GmbH
Hamburg Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur (w/m/d) konstruktiver Ingenieurbau Die Autobahn GmbH des Bundes
Albert Handtmann Maschinenfabrik GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur (m/w/d) Vakuumfüller Albert Handtmann Maschinenfabrik GmbH & Co. KG
Biberach an der Riß Zum Job 
Stuttgart Netze GmbH-Firmenlogo
Ingenieur Projektmanagement Hochspannung (w/m/d) Stuttgart Netze GmbH
Stuttgart Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur (m/w/d) für Straßenausstattungsanlagen und Verkehrsführung Die Autobahn GmbH des Bundes
Osnabrück Zum Job 
Kreis Pinneberg-Firmenlogo
Ingenieur*in / Fachplaner*in für Technische Gebäudeausrüstung (m/w/d) Kreis Pinneberg
Elmshorn Zum Job 
Stadtwerke Leipzig GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Apparatetechnik Stadtwerke Leipzig GmbH
Leipzig Zum Job 
Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg-Firmenlogo
Bauingenieur TGA (m/w/d) im Bereich der Gebäudesanierung und Instandhaltung Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg
Stuttgart Zum Job 
Stadt Erlangen-Firmenlogo
Ingenieur*in, Techniker*in oder Meister*in für den Kanalbau Stadt Erlangen
Erlangen Zum Job 
DHBW Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart Campus Horb-Firmenlogo
Professur (m/w/d) für Maschinenbau (Schwerpunkt: Versorgungs- und Energiemanagement) DHBW Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart Campus Horb
Horb am Neckar Zum Job 
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Spezialist für Steuerungen im intelligenten Stromnetz mittels Smart Meter (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
Collins Aerospace HS Elektronik Systeme GmbH-Firmenlogo
Senior Entwicklungsingenieur (m/w/d) Mechanik Collins Aerospace HS Elektronik Systeme GmbH
Nördlingen Zum Job 
Cummins Deutschland GmbH-Firmenlogo
Controls Engineer (m/w/d) - Hourly Cummins Deutschland GmbH
Marktheidenfeld Zum Job 
CoorsTek GmbH-Firmenlogo
Prozessingenieur / Ingenieur (m/w/d) Produktion CoorsTek GmbH
Mönchengladbach Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur als Abteilungsleitung Planung (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Kempten (Allgäu) Zum Job 
Herrenknecht AG-Firmenlogo
Projektcontroller (m/w/d) Herrenknecht AG
Universitätsklinikum Leipzig-Firmenlogo
Projektleiter (m/w/d) Bereich 5 - Bau und Gebäudetechnik, Abt. Bau Universitätsklinikum Leipzig
Leipzig Zum Job 

Herkömmlichen Gurtsysteme bieten beim Seitencrash wenig Schutz, da Oberkörper und Kopf nach links und rechts pendeln können. Seitenairbags wie der Seitenvorhang (Inflatable Curtain) von Daimler­Chrysler und Volvo oder die in BMW-Modellen eingebaute „Weißwurst“ – offizielle Bezeichnung: Inflatable Tubular Structure – mindern zwar die Unfallfolgen, können aber nur bis zu Kollisionsgeschwindigkeiten von rund 30 km/h wirksam Schutz leisten. Das größte Verbesserungspotenzial steckt daher im Elektronischen Stabilitäts-Programm (ESP), um die Schleudergefahr und den dadurch drohenden seitlichen Aufprall auf Bäume oder Masten möglichst zu verhindern.

Ein Abkommen von der Fahrbahn war laut Statistischem Bundesamt 1999 (jüngere Zahlen liegen noch nicht vor) mit einem Anteil von 34,8 % eine der häufigsten Ursachen schwerer Ver­kehrs­unfälle: 2702 Tote und 27 979 Schwerverletzte registrierte die Statistik. Zwei Drittel der getöteten Autoinsassen ( 1784) kamen bei einem Aufprall gegen einen Straßenbaum ums Leben.

Extrem gefährlich ist vor allem die seitliche Kollision: „Selbst bei relativ geringen Kollisionsgeschwindigkeiten kommt es zu massiven Fahrzeugverformungen. Den Insassen drohen gravierende Verletzungen im Oberkörper- und Kopfbereich“, sagte Dekra-Unfallforscher Jörg Ahlgrimm anlässlich eines gemeinsam mit der Schweizer Versicherungsgesellschaft Winterthur in Wildhaus/Schweiz durchgeführten Crash­tests, bei dem ein Ford Escort mit 49 km/h seitlich gegen einen Baum prallte. Das Ergebnis: A-Säule und Tür wurden etwa 30 cm tief eingedrückt, ein Beifahrer hätte vermutlich keine Überlebenschancen gehabt. „Bei einem Seitenaufprall muss bereits ab etwa 25 km/h mit tödlichen Verletzungen gerechnet werden“, so Ahlgrimm. „Bei einem Frontaufprall beständen dagegen sogar noch bei 50 km/h Überlebenschancen.“

Nicht umsonst gelten die zahlreichen Alleen in Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern als berüchtigte Todesstrecken. Untersuchungen belegen, dass – rein logisch nicht nachvollziehbar – die gefahrenen Durchschnittsgeschwindigkeiten in Alleen deutlich höher sind als auf freier Strecke. An Sonntagen entsteht dort ein das Auge irritierendes Licht- und Schattenspiel. Dieser Stroboskopeffekt vermindert offensichtlich bei vielen Fahrern die Wahrnehmungsfähigkeit.

Gut gemeinte Orientierungshilfen wie die sogenannten Baumspiegel – weiß markierte Ringe um den Baumumfang – haben sich als kontraproduktiv erwiesen: Besonders bei Nacht neigen viele Fahrer dazu, diese Markierungen zu fixieren wie das Kaninchen die Schlange, statt sich auf Verkehr und Straßenführung zu konzentrieren. Leitplanken sind ebenfalls nicht die optimale Problemlösung: Wie die Crashversuche in Wildhaus zeigten, fangen sie zwar ein schleuderndes Fahrzeug ab, können es aber anschließend auch wieder in den Gegenverkehr leiten.

Um die baumbestandenen Todesstrecken zu entschärfen, fordern die Unfallforscher von Dekra und Winterthur neben intensiv überwachten Tempolimits und Überholverboten optische Leiteinrichtungen auf und unmittelbar neben der Fahrbahn. Beim Neubau von Straßen sollten Bäume, wenn überhaupt, nur in ausreichender Entfernung gepflanzt werden – mindestens 6 m bei Tempo 80 km/h und 8 m bei Tempo 100 km/h.

Ökologisch und sicherheitstechnisch sinnvoller sei jedoch die Anpflanzung von Büschen und Sträuchern. Ein gleichfalls in Wildhaus durchgeführter Crashtest eines zweiten Ford Escort, der mit 49 km/h breitseitig in eine Buschgruppe schleuderte, ergab ein ungleich harmloseres Schadensbild. „Bei einem Buschaufprall sind die auf die Insassen einwirkenden Kräfte rund acht Mal geringer als bei einer Baumkollision“, resümierte Anton Brunner, Leiter der Winterthur-Unfallforschung. „Unsere Forderung an die Straßenbauer heißt deshalb: Büsche statt Bäume.“

HANS W. MAYER/WOP

 

Ein Beitrag von:

  • Hans W. Mayer

    Hans W. Mayer ist Fachjournalist für Automobilthemen. Er u.a. für die FAZ und verschiedene andere Tageszeitungen und Magazine über Fahrzeugbau und Verkehrsthemen.

  • Wolfgang Pester

    Ressortleiter Infrastruktur bei VDI nachrichten. Fachthemen: Automobile, Eisenbahn, Luft- und Raumfahrt.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.