Gewinnmargen der Autohersteller 08.08.2013, 15:36 Uhr

Porsche macht die höchsten Gewinne pro Auto

Porsche macht weltweit den größten Gewinn pro verkauftem Auto: Der Sportwagenhersteller verdient knapp 17.000 Euro an jedem verkauftem Fahrzeug. Bei den Massenherstellern liegt Toyota mit rund 1.800 Euro vorne. Opel, Vauxhall und Ford hingegen erzielen die größten Verluste pro Auto.

Toyota ist weltweit der Volumenhersteller mit dem größten Gewinn pro Auto. Deutschlands Nummer 1 VW liegt auf Rang 9.

Toyota ist weltweit der Volumenhersteller mit dem größten Gewinn pro Auto. Deutschlands Nummer 1 VW liegt auf Rang 9.

Foto: Toyota

Das erste Halbjahr 2013 ist im reinen Autogeschäft für die japanischen Autobauer und Porsche ertragreicher gelaufen als im Vorjahr. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie von Ferdinand Dudenhöffer, Professor für Automobilwirtschaft an der Universität Duisburg-Essen. Das CAR-Center Automotive Research hatte untersucht „was die Autobauer an ihren Autos verdienen“.

Unter den Massenherstellern verdient Toyota am meisten pro Auto

Die Forscher stützten sich dabei auf die Bilanzkennziffern im rein operativen Kerngeschäft, um aussagefähige Zahlen als Basis der Studie zu erhalten. Andere Bereiche wie Finanzdienstleistungen oder Immobilien blieben außen vor. „Berechnet wurden immer für die reine Automobilsparte die Gewinne vor Zinsen und Steuern (EBIT). Zulieferaktivitäten bleiben dabei genauso unberücksichtigt wie andere Geschäftsfelder, etwa Motorräder bei BMW oder das Immobilien-Geschäft von Toyota“, sagte Dudenhöffer.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Deutsche Rentenversicherung Bund-Firmenlogo
Expert*in für Energiemanagement (m/w/div) Deutsche Rentenversicherung Bund
Deutsche Rentenversicherung Bund-Firmenlogo
Projektarchitekt*in mit Gesamtprojektverantwortung (m/w/div) Deutsche Rentenversicherung Bund
Verdos GmbH-Firmenlogo
Projektleiter / Projektabwickler (m/w/d) für Dosiertechnik (Chemikaliendosierung) Verdos GmbH
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur (w/m/d) konstruktiver Ingenieurbau Die Autobahn GmbH des Bundes
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Koordinator*in objektübergreifende Planung Neubau U-Bahn Betriebshof Süd (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
MiniTec GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Konstrukteur / Technischen Produktdesigner / Bauingenieur im Maschinenbau (m/w/d) in Vollzeit MiniTec GmbH & Co. KG
Schönenberg-Kübelberg Zum Job 
Technische Universität Berlin-Firmenlogo
Ingenieur*in (d/m/w) Nachrichtentechnik Technische Universität Berlin
Takeda GmbH-Firmenlogo
Head of Automation, Digital and Data Science (w/m/d) Takeda GmbH
Oranienburg Zum Job 
über BriSS Personnel Recruitment-Firmenlogo
Sales Manager (m/w/d) Technische Keramik über BriSS Personnel Recruitment
südliches Baden-Württemberg Zum Job 
Stuttgart Netze GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur Geoinformation und Dokumentation (w/m/d) Stuttgart Netze GmbH
Stuttgart Zum Job 
ELMATIC GmbH-Firmenlogo
Projektleiter MSR/Elektrotechnik (m/w/d) ELMATIC GmbH
Dresden Zum Job 
Residenzstadt Celle-Firmenlogo
Bachelor (d/m/w) / Dipl.-Ingenieur (d/m/w) im Bereich Geodäsie / Vermessungswesen oder Geoinformatik Residenzstadt Celle
Stadt Renningen-Firmenlogo
Architekt / Bauingenieur (m/w/d) Stadt Renningen
Renningen Zum Job 
MEHLER VARIO SYSTEM GmbH-Firmenlogo
Konstrukteur (m/w/d) CAD-Konstruktion im Bereich Entwicklung Ballistik MEHLER VARIO SYSTEM GmbH
Iqony Solutions GmbH-Firmenlogo
Bereichsleiter*in Industriekunden Sales & Development (m/w/d) Iqony Solutions GmbH
Veltum-Firmenlogo
Planungsingenieur:in für Gebäudetechnik SHK Veltum
Waldeck-Sachsenhausen Zum Job 
MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG-Firmenlogo
Team Leader (m/w/d) Konstruktion MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG
Wolfertschwenden Zum Job 
MEHLER VARIO SYSTEM GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) ballistische Schutzkonstruktionen MEHLER VARIO SYSTEM GmbH
MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Verfahrenstechnik und Applikation Thermoforming Packaging MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG
Wolfertschwenden Zum Job 
Mehler Vario System GmbH-Firmenlogo
CAD Key User (m/w/d) Creo Parametric im Bereich Entwicklung Ballistik Mehler Vario System GmbH

Die  Studie unterscheidet zwischen Volumenherstellern und Premiumherstellern. Bei den Premium-Herstellern ist Porsche mit deutlichem Abstand der Gewinner. Mit 16 590 Euro Gewinn pro verkauftem Auto ist die EBIT-Marge auf 18,4 Prozent gestiegen. Dahinter folgen Ferrari/Maserati mit 15 000 (11,9 Prozent), Audi mit 3821 (10,5 Prozent), BMW mit 3495 (9,8 Prozent) und Mercedes mit 2012 (4,9 Prozen)t Euro pro Auto. Bei allen Premiumherstellern außer Porsche sind die Margen im ersten Halbjahr pro Neuwagen gesunken. Erstmals hat allerdings Audi mehr verdient als BMW und Mercedes.

Toyota ist der Volumenhersteller, der pro Auto am meisten verdient. Die Grafik zeigt den Gewinn pro Fahrzeug und die Rendite in Prozent.

Toyota ist der Volumenhersteller, der pro Auto am meisten verdient. Die Grafik zeigt den Gewinn pro Fahrzeug und die Rendite in Prozent.

Quelle: CAR

Bei den Massenherstellern verdient Toyota mit 1801 Euro zwar am meisten pro verkauftem Auto, liegt aber mit seiner Gewinnmarge von neun Prozent etwas hinter Huyundai. Die Koreaner erreichten eine Gewinnspanne von 9,3 Prozent. Der Huyundai-Konzern hatte seine Autos mit einem Durchschnittspreis von nur 11 000 Euro im ersten Halbjahr verkauft und am einzelnen Auto 1027 Euro verdient.

Toyota habe durch Sparprogramme eine neue Dynamik entwickelt und die Abwertung des Yen sei ebenfalls hilfreich gewesen, heißt es in der Studie. Im Jahr davor hatten die japanischen Autobauer nur 707 Euro verdient, was einer Gewinnmarge von 3,5 Prozent entspricht. „Die großen Verbesserungen illustrieren, dass Toyota nach den Rückruf-Debakeln und dem Einbruch des japanischen Markts nach dem Fukushima-Unglück wieder zu alter Stärke zurückgekehrt ist“, sagte Dudenhöffer.

Fiat, Peugeot-Citroën, Opel-Vauxhall und Seat machen Minus

Der größte deutsche Hersteller Volkswagen liegt laut Dudenhöffer deutlich hinter seinen internationalen Wettbewerbern zurück. In der Studie wurde die Kernmarke VW getrennt von den Töchtern Audi und Porsche betrachtet. Die Marke VW lag demnach mit einem Gewinn von 629 Euro je Neuwagen und einer Gewinnmarge von drei Prozent erst an neunter Stelle im globalen Automarkt. Vor VW lagen Hyundai (9,3), Toyota (9,0 Prozent), Kia (7,6), Nissan (5,6), Honda (4,0), Chrysler (3,7), Ford (4,3) und die eigene Tochter Skoda (4,9).

Auf der Verliererseite stehen laut Studie die Marken Fiat, Peugeot-Citroën, Opel-Vauxhall, Renault, Ford Europe und die VW-Tochter Seat. Deren Minus in der EBIT-Marge lag zwischen 2,4 und 5,7 Prozent. Immerhin sei es allen Verlustmarken mit Ausnahme von Renault gelungen, durch Restrukturierungen auf die Krise zu reagieren und ihre Verluste einzudämmen. Opel-Vauxhall konnte etwa sein Minus pro Auto auf 414 Euro gegenüber dem Vorjahr halbieren.

 

Ein Beitrag von:

  • Gudrun von Schoenebeck

    Gudrun von Schoenebeck

    Gudrun von Schoenebeck ist seit 2001 journalistisch unterwegs in Print- und Online-Medien. Neben Architektur, Kunst und Design hat sie sich vor allem das spannende Gebiet der Raumfahrt erschlossen.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.