Atemberaubendes Sky Deck 14.12.2015, 14:15 Uhr

Flugzeuge sollen gläserne Aussichtskabine bekommen

Nichts für Angsthasen: Zwei Flugzeugsitze sollen sich in Zukunft über der Kabine befinden – in einer gläsernen Kuppel. Passagiere könnten mitten in den Wolken einen 360°-Panoramablick genießen. 

Illustration des Sky Decks: Passagiere sollen in der gläsernen Aussichtskabine einen unglaublichen Panoramablick genießen. 

Illustration des Sky Decks: Passagiere sollen in der gläsernen Aussichtskabine einen unglaublichen Panoramablick genießen. 

Foto: Windspeed

Beim Fliegen ist der Ausblick selbst in der Business-Klasse bescheiden – denn die Fenster sind aus Sicherheitsgründen überall gleich klein. Windspeed Technologies will das ändern. Das US-Unternehmen hat deswegen das sogenannte Sky Deck entwickelt.

Gläserne Kabine bringt traumhaften Panoramablick

Sky Deck funktioniert folgendermaßen: Sobald das Flugzeug die Reiseflughöhe erreicht hat, dürfen zwei Passagiere auf Ledersitzen Platz nehmen, die in einem gläsernem Aufzugschacht stehen. Dann passiert das Unglaubliche: Die Sitze fahren durch ein Loch in der Kabinendecke mitten in eine gläserne Kuppel.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Hochschule Esslingen-Firmenlogo
Professor:in für das Lehrgebiet "Konstruktion" Hochschule Esslingen
Göppingen, Esslingen Zum Job 
Safran Data Systems GmbH-Firmenlogo
Testingenieur / Certified Tester (m/w/d) Safran Data Systems GmbH
Bergisch Gladbach Zum Job 
Fraunhofer-Gesellschaft e.V.-Firmenlogo
Sachgebietsleiter*in Technisches Gebäudemanagement - Betrieb, Wartung & Weiterentwicklung Fraunhofer-Gesellschaft e.V.
München Zum Job 
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Commissioning Manager Control, Field and Automation Engineering (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
Hochschule Esslingen-Firmenlogo
Professor:in für das Lehrgebiet "Elektrotechnik und Elektrische Energieversorgung" Hochschule Esslingen
Göppingen, Esslingen Zum Job 
Rhein-Sieg Netz GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Netzbetrieb Rhein-Sieg Netz GmbH
Siegburg Zum Job 
Röhm GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Elektrotechnik / Automatisierungstechnik / EMSR Röhm GmbH
Wesseling Zum Job 
Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieurinnen / Bauingenieure (m/w/d) Fachrichtung konstruktiver Ingenieurbau Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes
Brunsbüttel, Rendsburg Zum Job 
BMI Deutschland GmbH-Firmenlogo
Sicherheitsfachkraft / Fachkraft für Arbeitssicherheit (m/w/d) BMI Deutschland GmbH
Dülmen Zum Job 
SWM Services GmbH-Firmenlogo
Inbetriebsetzungsleiter*in für Verfahrenstechnik (m/w/d) SWM Services GmbH
München Zum Job 
Fachhochschule Dortmund-Firmenlogo
Vertretungsprofessur "Produktions- und Qualitätsmanagement"; Fachbereich Maschinenbau Fachhochschule Dortmund
Dortmund Zum Job 
BMI Deutschland GmbH-Firmenlogo
Sicherheitsfachkraft / Fachkraft für Arbeitssicherheit (m/w/d) BMI Deutschland GmbH
Dülmen, Heyrothsberge Zum Job 
Herrenknecht AG-Firmenlogo
Technischer Redakteur (m/w/d) Herrenknecht AG
Schwanau Zum Job 
Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieurin /Bauingenieur (m/w/d) Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes
Brunsbüttel Zum Job 
ONTRAS-Firmenlogo
Spezialist Strategische Technologie (m/w/d) ONTRAS
Leipzig Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Techniker als Fachexperte für Vertragsmanagement, Ausschreibung, Vergabe & Abrechnung (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Krailling bei München Zum Job 
Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO-Firmenlogo
Wissenschaftliche*r Referent*in der Institutsleiterin Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO
Stuttgart Zum Job 
FH Münster-Firmenlogo
Professur für "Strömungstechnik" im Fachbereich Maschinenbau FH Münster
Münster Zum Job 
Technische Hochschule Rosenheim-Firmenlogo
Professorin / Professor (m/w/d) für Applied Embedded Computing Technische Hochschule Rosenheim
Rosenheim Zum Job 
FUNKE Wärmeaustauscher Apparatebau GmbH-Firmenlogo
Verfahrensingenieur (m/w/d) im technischen Vertrieb Rohrbündelwärmeaustauscher FUNKE Wärmeaustauscher Apparatebau GmbH
Gronau (Leine) Zum Job 
Aufzug des Sky Decks: Passagiere nehmen auf Ledersesseln Platz und fahren durch ein Loch in der Kabinendecke. 

Aufzug des Sky Decks: Passagiere nehmen auf Ledersesseln Platz und fahren durch ein Loch in der Kabinendecke.

Quelle: Windspeed

Dort angekommen bietet sich den Fluggästen mit Sonne, blauem Himmel und vorbeiziehenden Wolken der wohl unglaublichste Panoramablick ihres Lebens. Die Sitze können sich sogar automatisch drehen, um einen steifen Nacken zu vermeiden. Zudem gibt es ein Display, das Informationen zum Flug anzeigt, beispielsweise, mit welcher Geschwindigkeit die Maschine gerade welches Land überfliegt.

Windkanaltests: Kein erhöhter Luftwiderstand durch Sky Deck

Bislang existiert das Sky Deck nur auf dem Papier. Doch das will Windspeed Technologies möglichst schnell ändern. Das Unternehmen versucht deswegen Flugzeugbauer davon zu überzeugen, dass die Installation des Sky Decks relativ unkompliziert ist. So haben Tests im Windkanal angeblich bewiesen, dass sich Luftwiderstand und Gesamtgewicht durch die Konstruktion nicht erhöhen. Das Sky Deck würde die Treibstoffkosten also nicht beeinflussen.

Illustriertes Flugzeug mit Sky Deck: Weder Luftwiderstand noch Gewicht der Maschine sollen sich durch die Installation erhöhen. 

Illustriertes Flugzeug mit Sky Deck: Weder Luftwiderstand noch Gewicht der Maschine sollen sich durch die Installation erhöhen.

Quelle: Windspeed

Sicherheitsbedenken zerstreut die Firma ebenfalls: Die Aussichtskabine soll aus dem gleichen Glas wie die Schutzdächer von Überschall-Jagdflugzeugen bestehen und deshalb Gefahren wie Vogelschlag problemlos trotzen. Das Glas soll zudem eine UV-Schutzschicht bekommen und einen Antikondensations-Film, der Beschlagen verhindert.

Airbus will Passagiere in Schlafkojen stopfen

Und was ist das Gegenteil des Sky Decks mit seinem Traumausblick? Ein Patent, das Airbus angemeldet hat: Der Flugzeugbauer ist nämlich auf die Idee gekommen, Passagiere in Schlafkojen zu stopfen, die überhaupt keinen Ausblick bieten. Warum? Weil sich Maschinen dadurch besser auslasten lassen. In dieselbe Kerbe schlägt ein weiteres Patent: Airbus hat sich die Idee schützen lassen, Fluggäste auf Sättel zu setzen, die platzsparend auf einer Querstange montiert sind.

 

Ein Beitrag von:

  • Patrick Schroeder

    Patrick Schroeder arbeitete während seines Studiums der Kommunikationsforschung bei verschiedenen Tageszeitungen. 2012 machte er sich als Journalist selbstständig. Zu seinen Themen gehören Automatisierungstechnik, IT und Industrie 4.0.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.