Verkehrswende beschleunigen 27.03.2024, 16:00 Uhr

Experten fordern: Stillgelegte Bahnstrecken reaktivieren

Stillgelegte Schienen sollten wieder für den Bahnverkehr in Betrieb genommen werden. Sie könnten die Verkehrswende erheblich beschleunigen, meinen Fachleute der Leibnitz-Gemeinschaft.

PantherMedia 25697383

Stillgelegte Privatbahnstrecke im Werdenfelser Land: Die Reaktivierung solcher Schienenabschnitte könnte die Verkehrswende beschleunigen, meinen Fachleute.

Foto: panthermedia.net/Thomas Riess

Schienenstrecken garantieren nachhaltige Mobilität, gesellschaftliche Teilhabe und die Schaffung gleichwertiger Lebensverhältnisse. Alte Schienen – oder zumindest die Trassen – gibt es vielerorts noch. Der Anschluss von Städten und Gemeinden an schienenbasierte Verkehrssysteme ist also prinzipiell möglich. Diese Strecken für den Personen- wie auch den Güterverkehr wieder in Betrieb zu nehmen, könnte die Verkehrswende erheblich beschleunigen – und nebenbei für gleichwertige Lebensverhältnisse in Deutschland führen.

Mehr Menschen auf die Schiene bringen

Stillgelegte Bahnstrecken zu reaktivieren, hätte einige Vorteile. Denn zum einen könnten mehr Menschen auf umweltfreundlichere Verkehrsmittel umsteigen, zum anderen würde der ländliche Raum besser an den öffentlichen Verkehr angeschlossen. So würden Stationen an Schienenstrecken auf dem Land Entwicklungsimpulse erzeugen und als Mobilitätsdrehscheiben fungieren. Zu diesem Ergebnis kommt Akademie für Raumentwicklung in der Leibniz-Gemeinschaft (ARL) in ihrem aktuell veröffentlichten Positionspapier.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Instandhaltungsmanager*in (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
Fraunhofer-Institut für Angewandte Festkörperphysik IAF-Firmenlogo
Wissenschaftler (m/w/d) - angewandte NV-Magnetometrie und Laserschwellen-Magnetometer Fraunhofer-Institut für Angewandte Festkörperphysik IAF
Freiburg im Breisgau Zum Job 
Rittal GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Maschinenbauingenieur / Prüfingenieur (m/w/d) Dynamik / Schwingungstechnik Rittal GmbH & Co. KG
Herborn Zum Job 
Vita Zahnfabrik H. Rauter GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Konstrukteurin / Konstrukteur Maschinen und Anlagen Vita Zahnfabrik H. Rauter GmbH & Co. KG
Bad Säckingen Zum Job 
Deutsche Rentenversicherung Bund-Firmenlogo
Teamleiter*in Bauprojekte Elektrotechnik (m/w/div) Deutsche Rentenversicherung Bund
Stadtwerke Frankenthal GmbH-Firmenlogo
Energieberater (m/w/d) Stadtwerke Frankenthal GmbH
Frankenthal Zum Job 
Griesemann Gruppe-Firmenlogo
Lead Ingenieur Elektrotechnik / MSR (m/w/d) Griesemann Gruppe
Köln, Wesseling Zum Job 
Berliner Wasserbetriebe-Firmenlogo
Bauingenieur:in Maßnahmenentwicklung Netze (w/m/d) Berliner Wasserbetriebe
PARI Pharma GmbH-Firmenlogo
Senior Projekt-/Entwicklungsingenieur (m/w/d) in der Konstruktion von Medizingeräten PARI Pharma GmbH
Gräfelfing Zum Job 
ABO Wind AG-Firmenlogo
Projektleiter (m/w/d) Umspannwerke 110kV für erneuerbare Energien ABO Wind AG
verschiedene Standorte Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieur (w/m/d) Verkehrsbeeinflussungsanlagen Die Autobahn GmbH des Bundes
Hamburg Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Abteilungsleitung (m/w/d) Umweltmanagement und Landschaftspflege Die Autobahn GmbH des Bundes
VIVAVIS AG-Firmenlogo
Projektleiter (m/w/d) Angebotsmanagement VIVAVIS AG
Ettlingen, Berlin, Bochum, Koblenz Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Projektingenieur (w/m/d) Telematik-Infrastruktur Die Autobahn GmbH des Bundes
Frankfurt am Main Zum Job 
envia TEL GmbH-Firmenlogo
Serviceingenieur (Field Service Engineer) (m/w/d) envia TEL GmbH
Chemnitz, Halle, Kolkwitz, Markkleeberg, Taucha Zum Job 
Stadt Nordenham-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) der Richtung Bauingenieurwesen (Tiefbau, Siedlungswasserwirtschaft, Wasserwirtschaft, Wasserbau) oder Umweltingenieurwesen oder staatlich geprüften Techniker (m/w/d) der Siedlungswasserwirtschaft Stadt Nordenham
Nordenham Zum Job 
envia TEL GmbH-Firmenlogo
Ingenieur Datacenter Infrastruktur (m/w/d) envia TEL GmbH
ILF Beratende Ingenieure GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur (m/w/d) Konstruktiver Ingenieurbau / Objekt- und Tragwerksplanung ILF Beratende Ingenieure GmbH
München Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Abteilungsleiter/in - Planung auf BAB Betriebsstrecken (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Oldenburg Zum Job 
ILF Beratende Ingenieure GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur (m/w/d) Verkehrsanlagen Schwerpunkt Trassierung ILF Beratende Ingenieure GmbH
München, Essen Zum Job 

Worauf es jetzt ankommt, so die ARL, sei die verbindliche Sicherung der Trassen durch die Landes- und Regionalplanung, damit es nicht zu einer Überbauung der Flächen komme. Über Jahrzehnte hinweg wurde das „System Schiene“ schrittweise geschwächt. Zwischen 1955 und 2019 wurde etwa ein Drittel des Streckennetzes stillgelegt – insgesamt um ca. 15.000 km. Außerdem wurden etwa 80 % der Anschlussgleise für den Güterverkehr gekappt.

Jahrzehntelang wurden die Schienennetze verdichtet

Soll die Verkehrswende gelingen, müsse sowohl in die Infrastruktur des Bestandsschienennetzes investiert als auch für zusätzliche Verbindungen bzw. die Wiederherstellung alter Schienennetze gesorgt werden. Das ARL-Positionspapier zeigt auf, wie bisherige Hindernisse zu überwinden sind. „Nachdem über Jahrzehnte das Streckennetz der deutschen Eisenbahnen reduziert wurde, ist es angesichts überlasteter Strecken und nicht auf der Schiene erreichbarer Mittelzentren höchste Eisenbahn, das Netz wieder zu verdichten und Menschen in allen Teilen Deutschlands einen gut erreichbaren Zugang zum System Eisenbahn zu verschaffen!“, fordert der ARL-Präsident Axel Priebs. Als Mittelzentren bezeichnet man kleine und mittlere Städte, die ihr jeweiliges Umland versorgen sollen. Bundesweit sind der Studie zufolge 123 Mittelzentren nicht mehr an den Reisezugverkehr angeschlossen.

Gut 4500 km Schienenstrecke eignet sich für eine erneute Inbetriebnahme

Für eine Reaktivierung kommen 277 Strecken mit einer Streckenlänge von 4573 km infrage. Eine entsprechende Liste haben die Allianz Pro Schiene und der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) vorgelegt. Davon profitieren könnten 332 Städte und Gemeinden sowie 3,4 Mio. Menschen. Für mehrere Landesregierungen war dies ein Signal, Untersuchungen zu beauftragen, um die Reaktivierungspotenziale in ihren Ländern zu ermitteln. Seitdem sind bereits zahlreiche Reaktivierungsprojekte auf den Weg gebracht worden oder befinden sich in der Vorbereitung.

Nach Ansicht der ARL-Experten habe das Deutschlandticket gezeigt, dass gute Angebote auch zu neuer Nachfrage bei der Nutzung im öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) führen. Da damit auch das Pendeln preiswerter und attraktiver wird, ergeben sich – etwa im Zusammenspiel mit neuen Arbeitsformen und verstärkter Nutzung des Homeoffice – nicht zuletzt im weiteren Umfeld der Großstädte neue Chancen für ländliche Mittelzentren.

Ein Beitrag von:

  • Bettina Reckter

    Bettina-Reckter

    Redakteurin VDI nachrichten
    Fachthemen: Forschung, Biotechnologie, Chemie/Verfahrenstechnik, Lebensmitteltechnologie, Medizintechnik, Umwelt, Reportagen

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.