TÜV-Umfrage 04.06.2024, 07:49 Uhr

Alle regen sich über das Auto auf, doch keiner will etwas ändern

Der TÜV-Verband hat eine Umfrage zum Thema Mobilität durchgeführt. Das Ergebnis: Die Mehrheit der Verbraucher hält ein Umdenken im Umgang mit dem Auto für notwendig, konkrete Maßnahmen werden jedoch abgelehnt.

Autofahrerin ärgert sich

Der Ärger über zu viele Autos und Staus ist meist groß - selbst etwas daran zu ändern ist oft aber keine Option.

Foto: PantherMedia / Prostock-studio (YAYMicro)

Die Verbraucher regen sich über zu viele Staus, zu viele Verkehrstote und hohe Klimaschäden auf – sie sehen hinsichtlich unserer Mobilität akuten Handlungsbedarf. Wenn es jedoch um konkrete Maßnahmen geht, die den Autoverkehr reduzieren könnten, sind sie jedoch eher zögerlich und lehnen diese ab. Das ist das Ergebnis einer Umfrage, die vom Institut Ipsos im Auftrag des TÜV-Verbands durchgeführt. Zwischen 14. März und 3. April dieses Jahres wurden rund 2500 Menschen zu diesem Thema befragt.

Mehrheit hält Umdenken bei der Mobilität notwendig

Laut der Umfrage halten 64 Prozent der Befragten ein Umdenken bei der Mobilität für notwendig, doch nur ein Drittel wäre bereit, auf sein Auto zu verzichten. Etwa drei Viertel der Befragten berichteten, dass das Aggressionsniveau im Straßenverkehr in den letzten fünf Jahren zugenommen hat. Fast 60 Prozent empfinden die Aufteilung des Straßenraums als ungerecht und sehen Radfahrer und Fußgänger benachteiligt.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
mondi-Firmenlogo
Junior Anwendungstechniker (m/w/x) mondi
Steinfeld Zum Job 
Sprint Sanierung GmbH-Firmenlogo
Projektleiter (m/w/d) Großschäden Sprint Sanierung GmbH
Düsseldorf Zum Job 
Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung-Firmenlogo
Technische*r Mitarbeiter*in bzw. Ingenieur*in (m/w/d) in einer ingenieurwissenschaftlichen Fachrichtung mit dem Schwerpunkt Elektronik/Mikroelektronik oder vergleichbar Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung
Berlin-Steglitz Zum Job 
MKH Greenergy Cert GmbH-Firmenlogo
Projekt-Ingenieur (m/w/d) in der Anlagenzertifizierung MKH Greenergy Cert GmbH
Hamburg Zum Job 
Schleifring GmbH-Firmenlogo
Vertriebsingenieur (m/w/d) Schleifring GmbH
Fürstenfeldbruck Zum Job 
Stuttgart Netze GmbH-Firmenlogo
Ingenieur Projektmanagement Hochspannung (w/m/d) Stuttgart Netze GmbH
Stuttgart Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur (m/w/d) für Straßenausstattungsanlagen und Verkehrsführung Die Autobahn GmbH des Bundes
Osnabrück Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur (w/m/d) konstruktiver Ingenieurbau Die Autobahn GmbH des Bundes
Stadtwerke Leipzig GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Apparatetechnik Stadtwerke Leipzig GmbH
Leipzig Zum Job 
Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg-Firmenlogo
Bauingenieur TGA (m/w/d) im Bereich der Gebäudesanierung und Instandhaltung Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg
Stuttgart Zum Job 
Albert Handtmann Maschinenfabrik GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur (m/w/d) Vakuumfüller Albert Handtmann Maschinenfabrik GmbH & Co. KG
Biberach an der Riß Zum Job 
DHBW Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart Campus Horb-Firmenlogo
Professur (m/w/d) für Maschinenbau (Schwerpunkt: Versorgungs- und Energiemanagement) DHBW Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart Campus Horb
Horb am Neckar Zum Job 
Kreis Pinneberg-Firmenlogo
Ingenieur*in / Fachplaner*in für Technische Gebäudeausrüstung (m/w/d) Kreis Pinneberg
Elmshorn Zum Job 
SWM Services GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur*in im digitalen Messwesen (m/w/d) SWM Services GmbH
München Zum Job 
BREMER Hamburg GmbH-Firmenlogo
Bauleiter Schlüsselfertigbau (m/w/d) BREMER Hamburg GmbH
Hamburg Zum Job 
IPH Institut "Prüffeld für elektrische Hochleistungstechnik" GmbH-Firmenlogo
Ingenieur Instandhaltung (m/w/d) IPH Institut "Prüffeld für elektrische Hochleistungstechnik" GmbH
BREMER Hannover GmbH-Firmenlogo
Bauleiter Schlüsselfertigbau (m/w/d) BREMER Hannover GmbH
Hannover Zum Job 
BREMER Bremen GmbH-Firmenlogo
Kalkulator (m/w/d) BREMER Bremen GmbH
Berliner Stadtreinigung (BSR)-Firmenlogo
Projektleiterin / Projektleiter (w/m/d) Müllheizkraftwerk Berliner Stadtreinigung (BSR)
NORMA Group-Firmenlogo
Application Engineer - Thermal Management (m/f/d) NORMA Group
Frankfurt am Main Zum Job 

Alternative Verkehrskonzepte wie in Paris, Kopenhagen oder Barcelona, die umweltfreundliche Verkehrsträger wie Fahrräder und öffentlichen Nahverkehr bevorzugen, sind für die meisten Befragten auch in deutschen Metropolen vorstellbar. Sie wünschen sich zudem einen stärkeren Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs. Konkrete Maßnahmen in diese Richtung lehnen die Befragten jedoch oft ab.

Konkrete Maßnahmen werden häufig abgelehnt

Rund 52 Prozent sind gegen Umweltzonen ohne Benzin- oder Dieselfahrzeuge in Städten. Mehr gebührenpflichtige Parkplätze lehnen 54 Prozent ab, eine Citymaut sogar 56 Prozent. Bei der Einführung eines Tempo-30-Limits in Städten sind Befürworter und Gegner etwa gleich verteilt.

Unter den Autobesitzern kann sich nur ein knappes Drittel den Umstieg auf andere Verkehrsmittel vorstellen. Das Auto bleibt das dominierende Verkehrsmittel im Alltag, über zwei Drittel der Befragten nutzen es. 43 Prozent gehen zu Fuß, 32 Prozent fahren mit dem Fahrrad.

Skepsis gegenüber Elektromobilität und Verbrenner-Aus

Beim Thema Elektromobilität herrscht ebenfalls Skepsis. Eine knappe Mehrheit hält es für unwahrscheinlich, dass ihr nächstes Auto einen Batterieantrieb hat. Diese Meinung hat sich seit zwei Jahren nicht geändert. Als Gründe nennen die Befragten hohe Anschaffungskosten und die Sorge um eine geringe Reichweite.

Viele zweifeln auch daran, dass E-Autos wirklich umweltfreundlicher sind, obwohl das Umweltbundesamt kürzlich einen deutlichen Umweltvorteil für E-Autos bestätigt hat.

Der TÜV befragte die Teilnehmer auch zum geplanten Verbrenner-Aus in der EU. Ab 2035 dürfen keine neuen Autos mit fossilem Diesel oder Benzin mehr zugelassen werden. Diese Maßnahme lehnen 55 Prozent der Befragten ab. (Mit Material der dpa)

Ein Beitrag von:

  • Dominik Hochwarth

    Redakteur beim VDI Verlag. Nach dem Studium absolvierte er eine Ausbildung zum Online-Redakteur, es folgten ein Volontariat und jeweils 10 Jahre als Webtexter für eine Internetagentur und einen Onlineshop. Seit September 2022 schreibt er für ingenieur.de.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.