ACTIBUMP 13.06.2019, 13:43 Uhr

Hightech-Schlagloch soll Raser stoppen

Gerade noch gleitet die Limousine trotz hohen Tempos beinahe lautlos über die Straße. Plötzlich erschreckt ein Poltern die Insassen. Vor dem Raser hat sich blitzschnell eine Stahlplatte hydraulisch abgesenkt. Das droht Autofahrern ab Sommer auch in Hanau.

Blaues Auto vor einer Absenkvorrichtung von Edeva

Foto: Edeva

Actibump heißt das System, das das schwedische Unternehmen Edeva entwickelt hat. Das erste ging 2011 in der schwedischen Stadt Linköping in Betrieb. Im Laufe der Jahre installierten mehrere schwedische, tschechische und australische Städte Actibump. Fahrer, die mit angemessener Geschwindigkeit drüberfahren, spüren nichts. Die Platte ist in den Straßenasphalt eingefasst und bewegt sich nicht. Wenn das Messradar jedoch eine überhöhte Geschwindigkeit feststellt, entsteht eine sechs Zentimeter hohe Stufe. Ist der Raser darübergepoltert, hebt sie sich wieder in Normalposition.

Während Blitzen kaum Einfluss hat auf das Fahrverhalten eines Autofahrers, soll das Poltern eine hohe erzieherische Wirkung haben. Auf der Öresund-Brücke zwischen der schwedischen Stadt Malmö und der dänischen Hauptstadt Kopenhagen findet man den Beweis. Hier lohnt sich das Blitzen kaum noch. Raser sind selten, weil bereits vor einigen Jahren Actibump installiert wurde.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
HENSOLDT AG-Firmenlogo
Corporate Finance und Treasury Risk Manager*in (w/m/d) HENSOLDT AG
Ulm, München/Taufkirchen Zum Job 
-Firmenlogo
Governmental Business Development Manager Naval Solutions Germany (w/m/d)
Hensoldt Sensors GmbH-Firmenlogo
Systemingenieur*in Sekundärradar / IFF (m/w/d) Hensoldt Sensors GmbH
München/Taufkirchen Zum Job 
HENSOLDT Sensors GmbH-Firmenlogo
Head of N&G Radar Planning & Cables (w/m/d) HENSOLDT Sensors GmbH
HENSOLDT Sensors GmbH-Firmenlogo
Junior Systemingenieur*in Produktentwicklung (w/m/d) HENSOLDT Sensors GmbH
HENSOLDT Optronics GmbH-Firmenlogo
SAP Consultant EWM / Logistics / TM (w/m/d) HENSOLDT Optronics GmbH
Oberkochen, Ulm Zum Job 
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen (BLB)-Firmenlogo
Projektleiter/in "Altlasten und Kampfmittel" (w/m/d) Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen (BLB)
Minebea Intec GmbH-Firmenlogo
Automations- / Inbetriebnahmeingenieur (m/w/d) Minebea Intec GmbH
Hamburg Zum Job 
RWTH Aachen University-Firmenlogo
Full Professor (W2, Tenure Track W3) in Process Metallurgy in a Circular Economy Faculty of Georesources and Materials Engineering RWTH Aachen University
RHEINMETALL AG-Firmenlogo
Verstärkung für unsere technischen Projekte im Bereich Engineering und IT (m/w/d) RHEINMETALL AG
deutschlandweit Zum Job 
Harro Höfliger Verpackungsmaschinen GmbH-Firmenlogo
Softwareentwickler - Frontend (m/w/d) Harro Höfliger Verpackungsmaschinen GmbH
Harro Höfliger Verpackungsmaschinen GmbH-Firmenlogo
Mechaniker / Mechatroniker Sondermaschinenbau (m/w/d) Harro Höfliger Verpackungsmaschinen GmbH
verschiedene Standorte Zum Job 
Harro Höfliger Verpackungsmaschinen GmbH-Firmenlogo
Projektmanager für internationale Projekte (m/w/d) Harro Höfliger Verpackungsmaschinen GmbH
Satteldorf Zum Job 
Harro Höfliger Verpackungsmaschinen GmbH-Firmenlogo
Konstrukteur Maschinenbau (m/w/d) Harro Höfliger Verpackungsmaschinen GmbH
verschiedene Standorte Zum Job 
STERIS-Firmenlogo
Lead Talent Acquisition Partner STERIS
keine Angabe Zum Job 
E+E Elektronik-Firmenlogo
Vertriebsingenieur (m/w/d) im Außendienst E+E Elektronik
Vertriebsgebiet Neue Bundesländer Zum Job 
Harro Höfliger Verpackungsmaschinen GmbH-Firmenlogo
Projektierer (m/w/d) Harro Höfliger Verpackungsmaschinen GmbH
verschiedene Standorte Zum Job 
scanware electronic GmbH-Firmenlogo
Mitarbeiter (m/w/d) im technischer Vertriebsinnendienst scanware electronic GmbH
Bickenbach Zum Job 
TTP Holding GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur Pharmatechnik (m/w/d) 80% - 100% TTP Holding GmbH
Basel, Visp (Schweiz) Zum Job 
TTP Holding GmbH-Firmenlogo
Chemieingenieur / Verfahrensingenieur (m/w/d) 80% - 100% TTP Holding GmbH
Basel (Schweiz) Zum Job 

Hersteller Edeva warnt: Nicht in Kurven platzieren

„Gefährlich für Motorradfahrer, nutzlos bei SUVs“, twittert Jeroen de Bakker. Zumindest ersteres lässt das schwedische Unternehmen Edeva nicht gelten, das die Fallgrube entwickelt hat. Sowohl bei Autos als auch bei Motorrädern schluckten Federung und Reifen den größten Teil der sich entwickelnden Kräfte. Allerdings empfiehlt das Unternehmen, Actibump nicht in Kurven zu platzieren.

Behörden, die dennoch Angst um Motorradfahrer haben, können eine Zusatzeinrichtung installieren, mit der sich Motorradfahrer anhand des Signals identifizieren lassen, das die in die Fahrbahn eingelassenen Induktionsschleifen an die Auswerteeinheit schicken. Dann bleibt die Stahlplatte unverändert, wenn sich ein rasender Motorradfahrer nähert. Das empfiehlt das Unternehmen allerdings nicht, weil es die Gefahr für Biker als gering einschätzt.

Anteil der Raser sank in Linköping auf 20 %

Mit Actibump ausgestattete Straßen ermöglichen im Gegensatz zu Bodenwellen und Rüttelstrecken einen normalen Verkehrsfluss. Raser werden gezielt herausgepickt. Einsatzfahrzeuge von Polizei und Feuerwehr sowie Krankentransporter können Actibump per Funksignal kurzzeitig außer Betrieb setzen. In Linköping, dem Sitz von Edeva, sank der Anteil der Schnellfahrer nach der Installation von Actibump von 70 % auf 20 %.

Darauf hofft auch die Stadtverwaltung von Hanau. Actibump wird in der Langstraße installiert, einer Wohnstraße in der Innenstadt, auf der Tempo 20 erlaubt ist. Blitzen, gefolgt von Verwarnungsgeldern und Bußgeldbescheiden, hat nichts gebracht. Jetzt hofft die Stadt auf die Hightech-Schlaglöcher aus Schweden. Es könnte allerdings noch Probleme mit Behörden und der Politik geben. Das hessische Verkehrsministerium ist noch nicht sicher, ob Actibump ohne Zulassung der Bundesanstalt für Straßenwesen installiert werden darf.

Actibump kann auch Radler und Fußgänger schützen

Endeva empfiehlt seine Schwellen auch zur Sicherung von Radwegen. Von beiden Seiten vor querenden Radwegen installiert, sollen die Schwellen Autofahrer in ihrem Drang, schnell voranzukommen, abbremsen. Auch Zebrastreifen lassen sich so sichern. Fest installierte Bodenwellen oder sogenannte Kölner Teller helfen auch, doch diese treffen auch die Fahrer, die mit angepasster Geschwindigkeit unterwegs sind.

Ein Beitrag von:

  • Wolfgang Kempkens

    Wolfgang Kempkens studierte an der RWTH Aachen Elektrotechnik und schloss mit dem Diplom ab. Er arbeitete bei einer Tageszeitung und einem Magazin, ehe er sich als freier Journalist etablierte. Er beschäftigt sich vor allem mit Umwelt-, Energie- und Technikthemen.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.