Schädlicher als Flugverkehr 24.10.2013, 07:45 Uhr

Trockengelegte Moore emittieren jährlich zwei Milliarden Tonnen CO2

Immer mehr Moore auf der Welt werden für die landwirtschaftliche Nutzung trockengelegt. Das macht sie zu wahren Klimasündern. Für die Wiedervernässung kämpft Moorfutures mit frei käuflichen CO2-Zertifikaten.

Vor zwei Jahren war das Moor Polder Kieve noch für die Landwirtschaftsnutzung trockengelegt. Heute ist es wiedervernässt, CO2-neutral und bietet neuen Lebensraum für bedrohte Tierarten. Ein einzelnes Zertifikat zur Aufrechterhaltung des Projektes kostet 35 Euro.

Vor zwei Jahren war das Moor Polder Kieve noch für die Landwirtschaftsnutzung trockengelegt. Heute ist es wiedervernässt, CO2-neutral und bietet neuen Lebensraum für bedrohte Tierarten. Ein einzelnes Zertifikat zur Aufrechterhaltung des Projektes kostet 35 Euro.

Foto: Moorefutures

Der freiwillige Kohlenstoffmarkt boomt: Hier erhalten Unternehmen die Chance, die eigene Klimabilanz zu verbessern, indem sie über gekaufte Zertifikate in Umweltschutzprojekte investieren, die einen Gegenpol zu ihrer eigenen CO2-Emission bilden. Seit 2011 ist in Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern ein ökologisches Wertpapier auf dem Markt, das beim ersten Blick für Erstaunen sorgt: Es unterstützt die sogenannte Wiedervernässung von Mooren in Deutschland und heißt Moorfutures.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Stadt Stuttgart-Firmenlogo
Projektleiter*in Architektur für öffentliche Bauten (m/w/d) Stadt Stuttgart
Stuttgart Zum Job 
Campana & Schott-Firmenlogo
Consultant Projektmanagement (w/m/d) für Infrastrukturprojekte Campana & Schott
Frankfurt, Berlin, Hamburg, Köln, München, Stuttgart Zum Job 
Campana & Schott-Firmenlogo
Technologiebegeisterte Absolventen (w/m/d) für den Einstieg im Consulting Campana & Schott
Frankfurt, Berlin, Hamburg, Köln, München, Stuttgart Zum Job 
Holzer Firmengruppe-Firmenlogo
System Ingenieur (m/w/d) Holzer Firmengruppe
Rutesheim, Weissach Zum Job 
Technische Universität Graz-Firmenlogo
Universitätsprofessur für High-Performance Large-Engine Systems (m/w/d) Technische Universität Graz
Graz (Österreich) Zum Job 
Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW-Firmenlogo
Research Associate Polymer Chemistry (m/f/d) Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW
Windisch (Schweiz) Zum Job 
Delphin Technology AG-Firmenlogo
Technical Sales Manager (m/w/d) Delphin Technology AG
Bergisch Gladbach Zum Job 
WESGO Ceramics GmbH-Firmenlogo
Lean Manager (m/w/d) WESGO Ceramics GmbH
Erlangen Zum Job 
BAUER GasTec GmbH-Firmenlogo
Projektleiter (m/w/d) für Wasserstoffverdichter BAUER GasTec GmbH
München Zum Job 
TIG Automation GmbH-Firmenlogo
Betriebswirt / Wirtschaftsingenieur (m/w/d) Unternehmensabläufe & Strategie TIG Automation GmbH
Hamburg Zum Job 
Koehler Paper SE-Firmenlogo
Ingenieur Prozesstechnologie (m/w/d) Koehler Paper SE
SFS Group Germany GmbH-Firmenlogo
Techniker / Anwendungstechniker im Innendienst (m/w/d) SFS Group Germany GmbH
Oberursel Zum Job 
Allbau Managementgesellschaft mbH-Firmenlogo
Bauprojektleitung (m/w/d) "Technische Projekte" Allbau Managementgesellschaft mbH
VEM motors GmbH-Firmenlogo
Konstrukteur (m/w/d) VEM motors GmbH
Wernigerode Zum Job 
Berliner Wasserbetriebe-Firmenlogo
Vorstandsreferent:in (w/m/d) Berliner Wasserbetriebe
Leipziger Wohnungs- und Baugesellschaft mbH-Firmenlogo
Projektleiter Haustechnik (w/m/d) Fachingenieur Heizung / Lüftung / Sanitär (w/m/d) Schwerpunkt Trinkwasserhygiene Leipziger Wohnungs- und Baugesellschaft mbH
Leipzig Zum Job 
Leipziger Wohnungs- und Baugesellschaft mbH-Firmenlogo
Projektleiter Haustechnik (w/m/d) Fachingenieur Heizung/Lüftung/Sanitär Leipziger Wohnungs- und Baugesellschaft mbH
Leipzig Zum Job 
BG ETEM-Firmenlogo
Dozenten/-innen (m/w/d) BG ETEM
Bad Münstereifel Zum Job 
Nikola Iveco Europe GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Bordnetzentwicklung und -freigabe Batterie- und Brennstoffzellen-Elektrofahrzeuge Nikola Iveco Europe GmbH
HOFFMANN Maschinen- und Apparatebau GmbH-Firmenlogo
Ingenieur Verfahrenstechnik Filtration (m/w/d) HOFFMANN Maschinen- und Apparatebau GmbH
Lengede, Salzgitter, Braunschweig Zum Job 

Moore emittieren jährlich zwei Milliarden Tonnen CO2

Dass unscheinbare Moore derzeit im Fokus der Klimaschützer stehen, hat einen guten Grund: Denn alle austrocknenden Moore auf dieser Welt emittieren jedes Jahr zwei Milliarden Tonnen CO2 – also dreimal mehr als der internationale Flugverkehr. Zu den Hotspots der Emission zählen Indonesien, die EU, Russland, China und die USA. Und auch Deutschland spielt in dieser Oberliga mit. Hierzulande sind die Moore trotz ihrer relativ geringen Fläche für eine Gesamtemission von 43 Millionen Tonnen CO2 verantwortlich. Das Erschreckende: Trotz dieser Zahlen gibt es bislang kein Klimaschutzübereinkommen, das zur Vernässung trockengelegter Moore verpflichtet. 

Zu Klimasünden werden Moore erst, wenn sie austrocknen

In Moorböden sammeln sich über Jahrtausende Pflanzenreste an, die nicht vollständig abgebaut werden. Diese bilden Torf, ein hervorragender Speicher für das Kohlendioxid, das die Pflanzen während ihres Lebens aus der Luft angenommen haben. So sammeln Moore jedes Jahr etwa 1,5 Tonnen pro Hektar an. Solange sie feucht sind, ist das überhaupt kein Problem. Doch das ändert sich, wenn sie austrocknen, wie es Experten zufolge bei 95 Prozent der deutschen Moore der Fall ist. Denn dann kommt Luft an den CO2-Speicher und Treibhausgas wird frei.

Wiedervernässung reduziert CO2-Emission und fördert Artenvielfalt

Das 49 Hektar große Polder Kieve im Süden der Mecklenburgischen Seenplatte ist das weltweit erste Moor, das Moorfutures im Jahr 2012 durch eine Finanzierung über freiwillige Kohlenstoffzertifikate wiedervernässt hat. In den letzten Jahren hatten es Landwirte mit Hilfe von Schöpfwerken trockengelegt. Durch die Vernässung erwarten die Experten, dass der Boden in den nächsten 50 Jahren rund 14 000 Tonnen CO2 weniger an die Atmosphäre abgibt.

Und der stete Wechsel von offenen Wasserflächen, Moorbiotopen und Feuchtgebüschen hilft auch der Tierwelt. „Intakte Moore sind wichtige Lebensräume für bedrohte Arten“, erklärt Till Backhaus, Landwirtschaftsminister in Mecklenburg-Vorpommern. „Wiedervernässungen von Mooren helfen uns dabei, die Biodiversitätsziele zu erreichen.“ Moorfutures sieht hier einen deutlichen Mehrwert des neuen Wertpapiers. Ein Zerfikat entspricht übrigens einem CO2-Äquivalent von einer Tonne und kostet 35 Euro. Zu den bisherigen Käufern zählen McDonald´s (100 Stück) und die Volkswagen Leasing GmbH (300 Stück).

Ein Beitrag von:

  • Patrick Schroeder

    Patrick Schroeder arbeitet als freiberuflicher Journalist für Zeitschriften und Onlinemagazine wie die VDI Nachrichten und Ingenieur.de.

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.