Wunderwaffe gegen Ölpest 12.05.2014, 08:30 Uhr

Schwämme aus Nanozellulose saugen Öl in Sekundenschnelle auf

Leicht, saugstark und wiederverwertbar – mit diesen Eigenschaften punkten Nanozellulose-Schwämme beim Kampf gegen Ölkatastrophen. Sie können das Fünfzigfache ihres Eigengewichts aufsagen. Herstellen lassen sie sich aus Altpapier. 

Ein ölverschmierter Vogel kämpft um sein Überleben. Die Nanozelluloseschwämme könnten in Zukunft Öl rechtzeitig aus dem Wasser ziehen. Doch noch fehlt ein Industriepartner. 

Ein ölverschmierter Vogel kämpft um sein Überleben. Die Nanozelluloseschwämme könnten in Zukunft Öl rechtzeitig aus dem Wasser ziehen. Doch noch fehlt ein Industriepartner. 

Foto: dpa

Bei der Wunderwaffe gegen die schwarze Pest handelt es sich um veränderte Nanozellulose. Im Labor funktioniert der neuartige Stoff prächtig: Die Schwämme sind leicht, schwimmen auf der Oberfläche und saugen blitzschnell verschiedene Substanzen wie Motoröl, Silikonöl, Ethanol oder Chloroform auf.

Und davon gleich jede Menge: Sie können bis zum 50-fachen ihres Eigengewichts an Mineralöl oder Motoröl verschlingen. Dann wird der Schwamm aus dem Wasser gezogen und das Öl entfernt. Wieder in alter Form kann er erneut ins ölige Wasser hinein. Produziert werden können die Schwämme in verschiedenen Größen.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Airbus-Firmenlogo
Program Certification Engineering (d/m/f) Airbus
Manching Zum Job 
INOTEC GmbH-Firmenlogo
Projektleiter (m/w/d) Nahrungsmittelindustrie INOTEC GmbH
Reutlingen Zum Job 
Bühler Motor GmbH-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur (m/w/d) Vorentwicklung - Mechatronische Systeme Bühler Motor GmbH
Nürnberg Zum Job 
Dohm Pharmaceutical Engineering-Firmenlogo
Projektingenieur (m/w/d) Verfahrenstechnik, Pharmatechnik Dohm Pharmaceutical Engineering
Mannheim Zum Job 
Dohm Pharmaceutical Engineering-Firmenlogo
Prüfingenieure (m/w/d) Dohm Pharmaceutical Engineering
Ulm, Ludwigshafen am Rhein Zum Job 
MAXIMATOR GmbH-Firmenlogo
Vertriebsingenieur / Sales Engineer (m/w/d) Schwerpunkt Wasserstofftechnik MAXIMATOR GmbH
Sinsheim Zum Job 
Dohm Pharmaceutical Engineering-Firmenlogo
Ingenieur Verfahrenstechnik, Pharmatechnik, Prozesstechnik, TGA, Bauwesen (m/w/d) Dohm Pharmaceutical Engineering
Leverkusen Zum Job 
ASK GmbH-Firmenlogo
Ingenieur / Techniker (m/w/d) im Bereich Automatisierung und Steuerungstechnik ASK GmbH
Wolfenbüttel bei Braunschweig Zum Job 
RheinEnergie-Firmenlogo
Gruppenleiter Maschinen- und Verfahrenstechnik (m/w/d) RheinEnergie
Köln (Niehl) Zum Job 
WACKER-Firmenlogo
Procurement Manager (m/w/d) CSA / Bauleistungen WACKER
Burghausen Zum Job 
EUROVIA Verkehrsbau Union GmbH-Firmenlogo
Bauleiter (m/w/d) für den Bereich Straßen- und Tiefbau EUROVIA Verkehrsbau Union GmbH
Berlin, Michendorf Zum Job 
Eurovia Verkehrsbau Union GmbH-Firmenlogo
Bauleiter (m/w/d) für den Bereich Asphaltstraßenbau Eurovia Verkehrsbau Union GmbH
Berlin, Michendorf Zum Job 
agap2 - HIQ Consulting GmbH-Firmenlogo
Junior Technical Business Manager (m/w/d) agap2 - HIQ Consulting GmbH
Frankfurt am Main, München, Mannheim Zum Job 
agap2 - HIQ Consulting GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur:in Automatisierungs- & Elektrotechnik agap2 - HIQ Consulting GmbH
Mannheim, Frankfurt oder München Zum Job 
DEKRA Automobil GmbH-Firmenlogo
Bausachverständiger Immobilien (m/w/d) DEKRA Automobil GmbH
agap2 - HIQ Consulting GmbH-Firmenlogo
Testingenieur:in Mechatronik & Elektrotechnik agap2 - HIQ Consulting GmbH
Großraum Frankfurt am Main, Mannheim oder München Zum Job 
DEKRA Automobil GmbH-Firmenlogo
Experte Digitale Markenführung (m/w/d) DEKRA Automobil GmbH
Stuttgart Zum Job 
DEKRA Automobil GmbH-Firmenlogo
SAP & Salesforce Service Manager (m/w/d) DEKRA Automobil GmbH
Stuttgart Zum Job 
DEKRA Automobil GmbH-Firmenlogo
Sachverständiger Umweltschutz & Emission (m/w/d) DEKRA Automobil GmbH
Karlsruhe Zum Job 
DEKRA Automobil GmbH-Firmenlogo
Fachkraft Arbeitssicherheit & Gesundheit (m/w/d) DEKRA Automobil GmbH
Oberfranken, Oberpfalz Zum Job 

Industriepartner lassen auf sich warten

Dieses vielversprechende Saugmaterial haben Forscher der Eidgenössischen Materialprüfungs- und Forschungsanstalt (EMPA) in der Schweiz gemeinsam mit der französischen Universität Bordeaux entwickelt. EMPA-Forscherin Tanja Zimmermann hofft, dass die Nanozellulose-Schwämme bald den Schritt raus dem Labor schaffen. Sie könnten einen Beitrag zum Umweltschutz leisten, sagte sie in einem Interview mit der Deutschen Welle – beispielsweise bei Ölkatastrophen die Folgen für das Ökosystem mindern.

Eigentlich saugt unbehandelte Nanozellulose auch Wasser auf. Aber Zimmermann und ihren Kollegen ist es in nur einem Verfahrensschritt gelungen, diese Eigenschaft aufzuheben.

Der Nanuzellulose-Schwamm kann das Fünfzigfache seines eigenen Gewichts an Öl aufsaugen. Wasser perlt hingegen ab. 

Der Nanuzellulose-Schwamm kann das Fünfzigfache seines eigenen Gewichts an Öl aufsaugen. Wasser perlt hingegen ab.

Quelle: Empa

Noch fehlen allerdings die Partner aus der Industrie: „Potenzielle Anwender haben wir schon, wir brauchen jetzt nur noch eine Firma, die das Material mit uns zusammen optimiert und produziert“, so Zimmermann. Die Bewährungsprobe im echten Leben nach Ölunfällen bleibt also abzuwarten.

Schwämme lassen sich aus Abfallstoffen herstellen

Das Besondere am Saugmaterial ist, dass es biologisch vollständig abgebaut werden kann. Um Nanozellulose herzustellen, braucht man weder intaktes Holz noch aufwendig gebleichten Zellstoff.  „Wir können Abfallstoffe aus der Agrarindustrie verwenden, zum Beispiel Weizen- oder Haferstroh, oder sogar Altpapier“, erklärt Zimmermann. „In der Papier- und Zellstoffindustrie fällt zellulosehaltiger Klärschlamm an, den sie eigentlich wegschmeißen oder aufwendig entsorgen müssten. Wir können ihn aber zu wertvollem Zellulose-Nanomaterial weiterverarbeiten.“

Bisher ist es schwierig, Öllachen nach Katastrophen auf dem Wasser in den Griff zu bekommen. Am umweltfreundlichsten ist es, den schwimmenden Ölfilm aufzusaugen und einzusammeln. Gleichzeitig ist genau das schwierig, denn Barrieren halten nicht bei Wellengang und Saugpumpen sind oft nicht leistungsstark genug.

Wenn eine Pipeline platzt oder ein Tanker kentert, droht daher eine Ölpest, die die gesamte Meeresumwelt schädigt. Wie hartnäckig sich Öl hält, sieht man auch noch 25 Jahre nach dem Unglück der Exon Valdez. Aus dem US-Öltanker liefen 1989 vor Alaska rund 40.000 Tonnen Rohöl ins Meer. Reste davon sind noch heute unter Felsblöcken und Ufergestein zu finden.

 

Ein Beitrag von:

  • Lisa von Prondzinski

    Die Journalistin und freie Redakteurin bedient die Fachbereiche Gesundheit, Wissenschaft und Soziales.

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.