Vierte Streitmacht 05.04.2017, 14:15 Uhr

Von der Leyen stellt Heer von Online-Soldaten in Dienst

Ihre Waffe ist die Computermaus: Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen stellt heute offiziell ihr neues IT-Kommando in den Dienst. Dessen Aufgabe: Cyber-Angriffe abwehren. Auf 13.500 Soldaten soll die Truppe bis 2021 anwachsen. Ob das zu schaffen ist? 

Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen an einem Computer der Bundeswehr: Die Ministerin will nun eine Cyber-Einheit mit 13.500 Soldaten aufbauen.

Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen an einem Computer der Bundeswehr: Die Ministerin will nun eine Cyber-Einheit mit 13.500 Soldaten aufbauen.

Foto: Torsten Kraatz/Bundeswehr

Pro Tag gibt es auf die Rechner der Bundeswehr durchschnittlich 3.500 ernstzunehmende Attacken. Das reicht vom Versuch, Systeme auszuspähen und Informationen abzugreifen bis hin zu Cyber-Angriffen, mit denen ganze Anlagen stillgelegt werden sollen.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
FH Münster-Firmenlogo
Mitarbeiter/in (w/m/d) zur Koordination der Schulkontakte FH Münster
Steinfurt Zum Job 
über ifp l Personalberatung Managementdiagnostik-Firmenlogo
Stellvertretende Leitung Bau- und Gebäudetechnik (m/w/d) über ifp l Personalberatung Managementdiagnostik
Rhein-Main-Gebiet Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur (w/m/d) Brückenprüfung Die Autobahn GmbH des Bundes
TAUW GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur:in (m/w/d) Hydro(geo)logische Modellierungen TAUW GmbH
verschiedene Standorte Zum Job 
PNE AG-Firmenlogo
Experte Technischer Einkauf für Windenergieanlagen (m/w/d) PNE AG
Hamburg, Husum, Cuxhaven Zum Job 
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Instandhaltungsmanager*in (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
Rittal GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Maschinenbauingenieur / Prüfingenieur (m/w/d) Dynamik / Schwingungstechnik Rittal GmbH & Co. KG
Herborn Zum Job 
Fraunhofer-Institut für Angewandte Festkörperphysik IAF-Firmenlogo
Wissenschaftler (m/w/d) - angewandte NV-Magnetometrie und Laserschwellen-Magnetometer Fraunhofer-Institut für Angewandte Festkörperphysik IAF
Freiburg im Breisgau Zum Job 
Deutsche Rentenversicherung Bund-Firmenlogo
Teamleiter*in Bauprojekte Elektrotechnik (m/w/div) Deutsche Rentenversicherung Bund
Vita Zahnfabrik H. Rauter GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Konstrukteurin / Konstrukteur Maschinen und Anlagen Vita Zahnfabrik H. Rauter GmbH & Co. KG
Bad Säckingen Zum Job 
Griesemann Gruppe-Firmenlogo
Lead Ingenieur Elektrotechnik / MSR (m/w/d) Griesemann Gruppe
Köln, Wesseling Zum Job 
Stadtwerke Frankenthal GmbH-Firmenlogo
Energieberater (m/w/d) Stadtwerke Frankenthal GmbH
Frankenthal Zum Job 
PARI Pharma GmbH-Firmenlogo
Senior Projekt-/Entwicklungsingenieur (m/w/d) in der Konstruktion von Medizingeräten PARI Pharma GmbH
Gräfelfing Zum Job 
ABO Wind AG-Firmenlogo
Projektleiter (m/w/d) Umspannwerke 110kV für erneuerbare Energien ABO Wind AG
verschiedene Standorte Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Abteilungsleitung (m/w/d) Umweltmanagement und Landschaftspflege Die Autobahn GmbH des Bundes
Berliner Wasserbetriebe-Firmenlogo
Bauingenieur:in Maßnahmenentwicklung Netze (w/m/d) Berliner Wasserbetriebe
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieur (w/m/d) Verkehrsbeeinflussungsanlagen Die Autobahn GmbH des Bundes
Hamburg Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Projektingenieur (w/m/d) Telematik-Infrastruktur Die Autobahn GmbH des Bundes
Frankfurt am Main Zum Job 
Residenzstadt Celle-Firmenlogo
Abteilungsleitung (d/m/w) für die Stadtplanung im Fachdienst Bauordnung Residenzstadt Celle
Stadt Nordenham-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) der Richtung Bauingenieurwesen (Tiefbau, Siedlungswasserwirtschaft, Wasserwirtschaft, Wasserbau) oder Umweltingenieurwesen oder staatlich geprüften Techniker (m/w/d) der Siedlungswasserwirtschaft Stadt Nordenham
Nordenham Zum Job 

CIR gleichrangig mit Heer, Marine und Luftwaffe

Für das neue Kommando „Cyber- und Informationsraum“ (CIR) gibt es also genug zu tun. Bisher gab es nur eine kleine, geheim agierende Einheit in Rheinbach bei Bonn, die den Cyber-Krieg trainierte. IT-Aufgaben waren ansonsten über das ganze Verteidigungsministerium verteilt. Nicht mehr zeitgemäß, befand von der Leyen. Das Land brauche eine eigene IT-Armee – auf einer Ebene mit Heer, Marine und Luftwaffe.

Soldat an einem Bundeswehr-Laptop des Artilleriebataillons 131 aus Weiden: Bis 2021 soll das neue Kommando „Cyber- und Informationsraum“ (CIR) der Bundeswehr mit Sitz in Bonn voll einsatzfähig sein und über 13.500 Online-Soldaten verfügen. 

Soldat an einem Bundeswehr-Laptop des Artilleriebataillons 131 aus Weiden: Bis 2021 soll das neue Kommando „Cyber- und Informationsraum“ (CIR) der Bundeswehr mit Sitz in Bonn voll einsatzfähig sein und über 13.500 Online-Soldaten verfügen. 

Quelle: Jane Schmidt/Bundeswehr

„In unserer hochgradig vernetzten Welt muss die Bundeswehr in der Lage sein, sich selbst und das Land zu schützen“, heißt es dazu bei der Bundeswehr. So soll die Informatiker-Armee Waffensysteme und Computernetze der Bundeswehr schützen, aber zum Beispiel bei einem Auslandseinsatz auch in der Lage sein, das Internet zu überwachen und die Kommunikationskanäle des Gegners stören.

Online-Soldaten sitzen in Bonn

Sitz der neuen Bundeswehrheit CIR ist Bonn. Geführt wird sie von Generalleutnant Ludwig Leinhos. Bei dem neuen IT-Kommando mit derzeit 260 Soldaten handelt es sich aber zunächst einmal um eine Umorganisation beziehungsweise Bündelung vorhandener Kräfte. Voll einsatzfähig sind die Cyber-Soldaten nach den Plänen der Bundeswehr 2021. Dann sollen der Truppe 13.500 Soldaten angehören und bis zu 1.500 zivile Mitarbeiter.

Computeranlage in einem gepanzerten Transportfahrzeug der Bundeswehr: Die neue IT-Armee soll bei einem Auslandseinsatz auch in der Lage sein, das Internet zu überwachen und die Kommunikationskanäle des Gegners zu stören.

Computeranlage in einem gepanzerten Transportfahrzeug der Bundeswehr: Die neue IT-Armee soll bei einem Auslandseinsatz auch in der Lage sein, das Internet zu überwachen und die Kommunikationskanäle des Gegners zu stören.

Quelle: Mandt/Bundeswehr

Aufgestockt wird CIR zunächst, indem der Cyber-Truppe Bereiche wie die strategische Aufklärung, das Zentrum Operative Kommunikation und auch das Geoinformationswesen zugeordnet werden. Beim Kampf um zusätzliche IT-Experten aber sieht es eher mau aus. Für Nerds ist die Bundeswehr als Arbeitgeber uninteressant: viele Regeln, wenig Geld. So muss das Eindringen ins Datennetz eines Gegners wie Einsätze mit Jets, Schiffen und Panzern vom Bundestag genehmigt werden.

IT-Spezialisten gesucht

Aktuell sucht die Bundeswehr 1.000 IT-Soldaten und 800 Administratoren, auch Zivilisten. Dabei macht sie Abstriche bei den Anforderungen, um gegen die Konkurrenz der Wirtschaft eine Chance zu haben. So dürfen die Cyber-Soldaten weniger fit sein als ihre Kollegen von Heer, Luftwaffe und Marine. Auch sollen Nerds künftig trotz eines abgebrochenen Studiums bestimmte höhere militärische Laufbahnen ermöglicht werden.

Auf der Suche nach Personal: Die Bundeswehr hat eine Kampagne mit dem Titel

Auf der Suche nach Personal: Die Bundeswehr hat eine Kampagne mit dem Titel „Projekt Digitale Kräfte 2.0“ gestartet. 

Quelle: Bundeswehr

Schließlich will sich die Bundeswehr auch selbst neue IT-Spezialisten heranzüchten: Der Fachbereich Informatik und Cybersicherheit an der Universität der Bundeswehr München wird ausgebaut, 13 neue Professuren sollen eingerichtet werden. Und auch den Kontakt zu Start-ups in der IT-Branche will das Verteidigungsministerium  suchen.

Ein Beitrag von:

  • Martina Kefer

    Diplom-Medienpädagogin und Ausbildung zur Journalistin beim Bonner General-Anzeiger

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.