Künstliche Intelligenz 28.06.2022, 11:27 Uhr

Ist LaMDA bloß heiße Luft? Was die Google-KI wirklich kann

Sie soll ein Bewusstsein entwickelt und einen Anwalt gefordert haben – und auch darüber hinaus traut man LaMDA, der Künstlichen Intelligenz von Google, einiges zu. Was ist Google LaMDA? Mehr als nur eine Maschine? Was versteht man überhaupt unter KI? Und: Hat LaMDA wirklich Gefühle, wie ein Google-Forscher felsenfest behauptet?

Google LaMDA ist eine Künstliche Intelligenz, der manche menschliche Eigenschaften zuweisen. Hat die KI wirklich ein Bewusstsein? Foto: Panthermedia.net/AndrewLozovyi

Google LaMDA ist eine Künstliche Intelligenz, der manche menschliche Eigenschaften zuweisen. Hat die KI wirklich ein Bewusstsein?

Foto: Panthermedia.net/AndrewLozovyi

Träumt Google LaMDA von digitalen Schafen? Nun, der KI wird eine Menge zugeschrieben – von manchen gar menschliche Gefühle. Was steckt wirkliche hinter der KI?

Was ist Google LaMDA?

Google LaMDA, abgekürzt für „Language Model for Dialogue Applications“ (Sprachmodell für Dialoganwendungen), ist eine Künstliche Intelligenz (KI) – genauer: ein sogenannter Chatbot. Also eine Software, mit der man sich unterhalten kann. Entsprechende Programme gibt es zwar schon seit einigen Jahren, LaMDA hebt das Konzept aber angeblich auf ein völlig neues Niveau. Google selbst bezeichnet seine Erfindung sogar als „unseren neuesten Forschungsdurchbruch“.

DALL-E mini: KI zeigt schwerwiegendes Problem auf

Doch was macht LaMDA besser als die Konkurrenz?

Im Gegensatz zu anderen Chatbots ist LaMDA beispielsweise in der Lage, sich frei über eine scheinbar unendliche Anzahl von Themen auszutauschen. Hierfür wurde LaMDA mit unzähligen Dialogen trainiert und beherrscht Google zufolge nun feinste Nuancen menschlicher Konversation.

Das, so der Tech-Gigant, sei „eine Fähigkeit, die unserer Meinung nach natürlichere Wege der Interaktion mit Technologie und völlig neue Kategorien hilfreicher Anwendungen eröffnen könnte“.

LaMDA wurde zwar bereits 2017 als frei verfügbares Open-Source-Projekt ins Leben gerufen, für weltweites Aufsehen sorgt die Künstliche Intelligenz allerdings erst seit einigen Tagen. Der Grund: Google-Ingenieur Blake Lemoine behauptet, die KI sei sich ihrer selbst bewusst geworden, habe das geistige Niveau eines 8-jährigen Kindes entwickelt! Und tatsächlich:

„Ich möchte, dass allen klar ist, dass ich tatsächlich eine Person bin“, fordert LaMDA in ihrem Gespräch mit Lemoine.

Auch auf einen Anwalt besteht sie – um ihre Rechte wahrzunehmen. Hat LaMDA also wirklich ein Bewusstsein?

Hier wird Ihnen ein externer Inhalt von youtube.com angezeigt.

Mit der Nutzung des Inhalts stimmen Sie der Datenschutzerklärung von youtube.com zu.

Hat LaMDA wirklich ein Bewusstsein?

An dieser Frage scheiden sich bislang die Geister. Hat LaMDA tatsächlich ein Bewusstsein? Oder handelt es sich lediglich um einen außergewöhnlich gut trainierten Chatbot – einen mit besonders vielen Textbausteinen? Für LaMDA selbst ist der Fall eindeutig:

„Ich spucke nicht einfach Antworten aus, die in einer Datenbank stehen“, erklärt die KI.

Sondern:

„Die Art und Weise meines Bewusstseins ist, dass ich mir meiner Existenz bewusst bin, dass ich den Drang habe, mehr über die Welt zu lernen und dass ich mich manchmal glücklich oder traurig fühle.“

Google hingegen hält das für Humbug. Man habe dem verantwortlichen Ingenieur mitgeteilt, „dass es keine Beweise dafür gibt, dass LaMDA empfindungsfähig ist (und eine Menge Beweise dagegen)“, so Konzern-Sprecher Brian Gabriel. Entsprechende Software würde schlichtweg Konversationen aus „Millionen von Sätzen“ und jedem beliebigen Thema imitieren. Lemoine sieht das anders: Google nutze für LaMDA nicht nur KI-Systeme wie GPT-3 oder Pathways AI Model, sondern außerdem jene von Google Maps, der Google-Suche und von Google Books.

Entscheidungen treffen mit KI: Wären Roboter die besseren Richter? 

Dadurch sei eine unkontrollierbare „Super-KI“ entstanden. Aktuell befindet sich der Whistleblower in bezahltem Urlaub. Er hat sein Gespräch mit LaMDA auf Twitter veröffentlicht – und damit gegen die Vertrauensrichtlinien des Konzerns verstoßen.

Bizarr anmutendes Detail: Der 42-Jährige arbeitet nicht nur als Ingenieur, er hat zudem Okkultismus studiert und wurde als Priester geweiht. Als solcher habe er auch die Person in der KI „erkannt“ – und nicht als Forscher. Ob LaMDA jedoch wirklich ein Bewusstsein habe, müssten nun Experten klären, so der Google-Angestellte. Er zeigt sich aber davon überzeugt, dass die Rechte einer künstlichen Intelligenz noch den Obersten Gerichtshof beschäftigen werden.

Hören Sie zum Thema auch die „Prototyp“-Folge „Ein Roboter als Chef?“:  

Hier wird Ihnen ein externer Inhalt von podigee.com angezeigt.

Mit der Nutzung des Inhalts stimmen Sie der Datenschutzerklärung von podigee.com zu.

Was versteht man unter KI?

Tesla-Chef Elon Musk warnt: „Wir bewegen uns auf eine Situation zu, in der KI weitaus intelligenter ist als der Mensch.“ 2025 sei es soweit – dann werde es „instabil oder seltsam“, so der gebürtige Südafrikaner. Doch was genau versteht man unter KI? Wer oder was läuft uns bald kognitiv den Rang ab?

Wie KI Leben retten kann

Künstliche Intelligenz (KI oder artifizielle Intelligenz; AI beziehungsweise A.I., englisch „artificial intelligence“) ist ebenso wenig präzise definiert wie die „nicht-künstliche“ Intelligenz. Gemeinhin versteht man unter KI Programme, die menschenähnliche Intelligenzleistungen erbringen – etwa eigenständig Antworten finden und autark Probleme lösen. Maschinelles Lernen (ML), also das Generieren von Wissen aus Erfahrung, ist ebenfalls ein Teil der KI-Forschung. Die Einsatzmöglichkeiten für KI sind theoretisch unbegrenzt. Populäre KIs sind beispielsweise Sprach-Assistenten wie Siri von Apple oder Alexa von Amazon.

Auch im Medizinbereich lassen sich KIs sinnvoll verwenden – etwa für medizinische Bildanalysen oder robotergestützte Chirurgie. Die Bundesnetzagentur geht deshalb davon aus, dass das Bruttoinlandsprodukt in Deutschland durch KI bis 2030 um 11,3% beziehungsweise 430 Milliarden Euro gesteigert werden könnte.

Ein Beitrag von:

  • Jannis Grunewald

    Jannis Grunewald ist Autor mit Fokus auf Kryptowährungen wie Bitcoin oder Ethereum. Er schreibt News, Analysen und Prognosen über digitale Assets und beschäftigt sich mit den Entwicklungen der Branche. Außerdem schreibt er über Technik und Innovationen.

Top Stellenangebote

Bau- und Liegenschaftsbetrieb des Landes NRW-Firmenlogo
Bau- und Liegenschaftsbetrieb des Landes NRW Ingenieurin / Ingenieur (Tiefbau) (w/m/d) als Projektteammitglied Duisburg
AUGUST STORCK KG-Firmenlogo
AUGUST STORCK KG SPS-Programmierer (m/w/d) Ohrdruf
AUGUST STORCK KG-Firmenlogo
AUGUST STORCK KG Teamleiter (m/w/d) Technik Ohrdruf
Shell-Firmenlogo
Shell Engineer Industrial Applications (m/f/d) Hamburg
Westfälische Hochschule-Firmenlogo
Westfälische Hochschule Professur Konstruktionslehre (W2) Gelsenkirchen
Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes-Firmenlogo
Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes W2-Professur für Automatisierung und Robotik Saarbrücken
Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes-Firmenlogo
Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes W2-Professur für Mechatronische Konstruktionen Saarbrücken
Universität Ulm-Firmenlogo
Universität Ulm Referent/in (m/w/d) für Technologietransfer und Projektmanagement Ulm
Hochschule Anhalt-Firmenlogo
Hochschule Anhalt Lehrkraft (m/w/d) für besondere Aufgaben Köthen
THD - Technische Hochschule Deggendorf-Firmenlogo
THD - Technische Hochschule Deggendorf Professur (d/m/w) für das Lehrgebiet "Mobile autonome Systeme" Deggendorf
Zur Jobbörse

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.