Künstliche Intelligenz 28.10.2022, 12:00 Uhr

Wann kommen die ersten Roboter für den Haushalt?

Die Idee vom Roboter, der im Haushalt hilft, ist schon alt. Ausgebremst wurde sie bislang von fehlenden Fortschritten beim maschinellen Lernen. Doch worin liegen die Herausforderungen autonomer, intelligenter Systeme? Und wann gibt es Roboter, die den Tisch decken oder die Wäsche aufhängen können?

Roboter

Wahrscheinlich wird er doch ganz anders aussehen, aber ein Haushaltsroboter ist durchaus realistisch.

Foto: panthermedia.net/KirillM

Die Gesellschaft ist zunehmend aufgeschlossener gegenüber intelligenten Systemen. Mittlerweile sind Smart-Home-Einrichtungen, Staubsaugerroboter oder autonome Rasenmäher fester Bestandteil vieler Haushalte. Doch wie sieht die Zukunft der Robotikentwicklung aus? Jan Peters gibt einen Einblick. Er forscht an der TU Darmstadt in dem Bereich „Systemische KI für Lernende Roboter“.

Worin bestehen die Herausforderungen autonomer intelligenter Systeme?

In Expertenkreisen wird maschinelles Lernen als Schlüsseltechnologie der künstlichen Intelligenz (KI) verstanden – um Roboter zu entwickeln, die vielseitiger und flexibler einsetzbar sind. Das Team um den Roboterforscher Peters interessiert vor allem für die spielerischen Aspekte lernender Systeme. So versuchen sie derzeit Robotern das Geschicklichkeitsspiel Air Hockey beizubringen, nachdem sie sich knapp zehn Jahre damit beschäftigt haben, einen Roboter auf Tischtennis zu programmieren – mit Erfolg.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Hochschule Esslingen-Firmenlogo
Professor:in für das Lehrgebiet "Konstruktion" Hochschule Esslingen
Göppingen, Esslingen Zum Job 
Safran Data Systems GmbH-Firmenlogo
Testingenieur / Certified Tester (m/w/d) Safran Data Systems GmbH
Bergisch Gladbach Zum Job 
Fraunhofer-Gesellschaft e.V.-Firmenlogo
Sachgebietsleiter*in Technisches Gebäudemanagement - Betrieb, Wartung & Weiterentwicklung Fraunhofer-Gesellschaft e.V.
München Zum Job 
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Commissioning Manager Control, Field and Automation Engineering (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
Hochschule Esslingen-Firmenlogo
Professor:in für das Lehrgebiet "Elektrotechnik und Elektrische Energieversorgung" Hochschule Esslingen
Göppingen, Esslingen Zum Job 
Rhein-Sieg Netz GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Netzbetrieb Rhein-Sieg Netz GmbH
Siegburg Zum Job 
Röhm GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Elektrotechnik / Automatisierungstechnik / EMSR Röhm GmbH
Wesseling Zum Job 
Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieurinnen / Bauingenieure (m/w/d) Fachrichtung konstruktiver Ingenieurbau Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes
Brunsbüttel, Rendsburg Zum Job 
BMI Deutschland GmbH-Firmenlogo
Sicherheitsfachkraft / Fachkraft für Arbeitssicherheit (m/w/d) BMI Deutschland GmbH
Dülmen Zum Job 
SWM Services GmbH-Firmenlogo
Inbetriebsetzungsleiter*in für Verfahrenstechnik (m/w/d) SWM Services GmbH
München Zum Job 
Fachhochschule Dortmund-Firmenlogo
Vertretungsprofessur "Produktions- und Qualitätsmanagement"; Fachbereich Maschinenbau Fachhochschule Dortmund
Dortmund Zum Job 
BMI Deutschland GmbH-Firmenlogo
Sicherheitsfachkraft / Fachkraft für Arbeitssicherheit (m/w/d) BMI Deutschland GmbH
Dülmen, Heyrothsberge Zum Job 
Herrenknecht AG-Firmenlogo
Technischer Redakteur (m/w/d) Herrenknecht AG
Schwanau Zum Job 
Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieurin /Bauingenieur (m/w/d) Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes
Brunsbüttel Zum Job 
ONTRAS-Firmenlogo
Spezialist Strategische Technologie (m/w/d) ONTRAS
Leipzig Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Techniker als Fachexperte für Vertragsmanagement, Ausschreibung, Vergabe & Abrechnung (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Krailling bei München Zum Job 
Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO-Firmenlogo
Wissenschaftliche*r Referent*in der Institutsleiterin Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO
Stuttgart Zum Job 
FH Münster-Firmenlogo
Professur für "Strömungstechnik" im Fachbereich Maschinenbau FH Münster
Münster Zum Job 
Technische Hochschule Rosenheim-Firmenlogo
Professorin / Professor (m/w/d) für Applied Embedded Computing Technische Hochschule Rosenheim
Rosenheim Zum Job 
FUNKE Wärmeaustauscher Apparatebau GmbH-Firmenlogo
Verfahrensingenieur (m/w/d) im technischen Vertrieb Rohrbündelwärmeaustauscher FUNKE Wärmeaustauscher Apparatebau GmbH
Gronau (Leine) Zum Job 

Was Menschen wirklich über künstliche Intelligenz denken

Ziel des Forschungsteams war es, zu zeigen, dass ein Robot Learning System ein solches Spiel von einem Menschen lernen kann. Die Herausforderung bestand dabei weniger in dem Aspekt der Intelligenz als viel mehr in der Nachahmung der umfangreichen Mechanik des Menschen. Peters erklärt dazu, dass es ihnen zwar gelungen sei, einen Roboter mit menschenähnlicher Reaktionsgeschwindigkeit zu entwickeln, doch dass die generelle Mobilität (ein Schritt nach vorne oder zur Seite) eine extrem komplexe Hardware erfordere, die nur schwer umzusetzen sei. Folglich ist ein stationärer Roboterarm in seiner Mobilität eingeschränkt und muss die verschiedenen Schläge aus seiner Position heraus „erlernen“.

Welche Erkenntnisse lassen sich aus dem Spiel für lernende Roboter ziehen?

Air Hockey stellt insofern eine noch größere Herausforderung für die Roboter beziehungsweise Programmierung dar, als dass der Spielverlauf nur schwer vorhersagbar ist. So können menschliche Spieler beim Air Hockey zum Beispiel tricksen, indem sie mit Blicken oder der Körperhaltung falsche Schlagrichtungen vortäuschen. Das Darmstädter Forschungsteam untersucht daher genaustens, was für eine Intelligenz für das Spiel benötigt wird.

Neben der Motorik spielen demnach die visuelle Wahrnehmung und auch mögliche Strategien eine entscheidende Rolle. Um einen spannenden Spielverlauf zu inszenieren und den Roboter auf potenzielle Täuschungsmanöver vorzubereiten, müssen die Forscher den Roboter prädiktiv verzahnen und Spielzüge über den Gegner bilden. Dadurch lassen sich am Ende neue Erkenntnisse über das Zusammenspiel zwischen neuronaler und symbolischer KI ziehen.

Wie müssen sich lernende Roboter weiterentwickeln?

Roboter kommen heute schon zu großer Anzahl in der Industrie zum Einsatz. Für eine einwandfreie Funktion sind die Umgebungen manuell an die Roboter angepasst und meist auf ganz bestimmte Abläufe programmiert. Doch gerade diese können für den Menschen durchaus zur Gefahr werden, sagt der Roboter-Forscher Peters. Denn betritt der Mensch den Bewegungsradius der intelligenten Maschine, kann diese nicht zwangsläufig den Menschen als solchen erkennen. Aus diesem Grund sind die Roboter häufig eingezäunt. Um das riesige Potenzial der Industrierobotik auszuschöpfen, müssten die Roboter an ihre Umgebung angepasst werden.

Deutschland ist Europameister bei den Industrie-Robotern

Welches Potenzial haben lernende Roboter in der Zukunft?

Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sehen viel Potenzial für den Einsatz lernender Roboter – nicht nur in der Industrie-Robotik. Die autonomen Roboter könnten beispielsweise in Krankenhäusern die Beschäftigten unterstützen. Peters kann sich vorstellen, dass die Roboter Hol- und Bring-Aufgaben übernehmen und somit das Pflegepersonal entasten. Dieses hätte dann wiederum mehr Zeit für die Pflege der Patientinnen und Patienten.

Ebenso sieht er Anwendungsmöglichkeiten im Bereich der Rehabilitation. So könnten hier Systeme zum Einsatz kommen, die die motorische Bewegung unterstützen. „Das haben wir mit der Klinik Tübingen und dem Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme schon beispielhaft entwickelt. Dabei konnten wir zeigen, dass die Kombination von Gehirn und Computer über das entsprechende Brain-Interfaces mit einem Roboterarm und Roboter-Lernen funktioniert“, sagt Peters. Bis es allerdings einen funktionierenden Haushaltsroboter gibt, wird es wohl noch etwas dauern. Dabei lassen sich mit der heutigen Entwicklung viele Abläufe und Bewegungen für die Servicerobotik abdecken. Damit hat die Idee vom Haushaltsroboter durchaus eine Zukunft.

Mehr lesen über Robotik:

Ein Beitrag von:

  • Ines Klawonn

    Ines Klawonn

    Ines Klawonn hat als Redakteurin bei einem auf Energiekommunikation spezialisierten Medienunternehmen gearbeitet. Mittlerweile ist sie selbstständige Journalistin und gehört zum Team von Content Qualitäten. Ihre Themenschwerpunkte sind Gesundheit, Energie und Technik.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.