Software 25.05.2012, 11:56 Uhr

Business Analytics: Veraltete Software bremst neue Hardware aus

Die Hardwarehersteller beklagen schon seit Langem, dass ihre Weiterentwicklungen keine wesentlichen Beschleunigungen bei den Anwendungen bewirken, weil die dafür vorhandenen Programme die neuen Möglichkeiten nicht entsprechend ausnutzen. Doch Besserung ist in Sicht.

Der Bedarf an leistungsstarken Datenanalysewerkzeugen boomt. Ursache dafür ist die rasant ansteigende Datenflut – und zwar sowohl bei den strukturierten als auch bei den vielen neuen unstrukturierten Daten, wie sie bei den beliebten Social-Media-Kanälen Facebook, Twitter und Google+ anfallen. Stichwort: Big Data.

Die Marktforscher von IDC prognostizieren, dass dieser Markt in diesem Jahr um 8,9 % auf knapp 34 Mrd. $ anschwellen wird. Dem Bericht zufolge ist Oracle mit einem Anteil von 20 % Marktführer, gefolgt von SAP, IBM, SAS Institute und Microsoft.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
mondi-Firmenlogo
Junior Anwendungstechniker (m/w/x) mondi
Steinfeld Zum Job 
Sprint Sanierung GmbH-Firmenlogo
Projektleiter (m/w/d) Großschäden Sprint Sanierung GmbH
Düsseldorf Zum Job 
Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung-Firmenlogo
Technische*r Mitarbeiter*in bzw. Ingenieur*in (m/w/d) in einer ingenieurwissenschaftlichen Fachrichtung mit dem Schwerpunkt Elektronik/Mikroelektronik oder vergleichbar Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung
Berlin-Steglitz Zum Job 
MKH Greenergy Cert GmbH-Firmenlogo
Projekt-Ingenieur (m/w/d) in der Anlagenzertifizierung MKH Greenergy Cert GmbH
Hamburg Zum Job 
Schleifring GmbH-Firmenlogo
Vertriebsingenieur (m/w/d) Schleifring GmbH
Fürstenfeldbruck Zum Job 
Stuttgart Netze GmbH-Firmenlogo
Ingenieur Projektmanagement Hochspannung (w/m/d) Stuttgart Netze GmbH
Stuttgart Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur (m/w/d) für Straßenausstattungsanlagen und Verkehrsführung Die Autobahn GmbH des Bundes
Osnabrück Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur (w/m/d) konstruktiver Ingenieurbau Die Autobahn GmbH des Bundes
Stadtwerke Leipzig GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Apparatetechnik Stadtwerke Leipzig GmbH
Leipzig Zum Job 
Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg-Firmenlogo
Bauingenieur TGA (m/w/d) im Bereich der Gebäudesanierung und Instandhaltung Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg
Stuttgart Zum Job 
Albert Handtmann Maschinenfabrik GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur (m/w/d) Vakuumfüller Albert Handtmann Maschinenfabrik GmbH & Co. KG
Biberach an der Riß Zum Job 
DHBW Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart Campus Horb-Firmenlogo
Professur (m/w/d) für Maschinenbau (Schwerpunkt: Versorgungs- und Energiemanagement) DHBW Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart Campus Horb
Horb am Neckar Zum Job 
Kreis Pinneberg-Firmenlogo
Ingenieur*in / Fachplaner*in für Technische Gebäudeausrüstung (m/w/d) Kreis Pinneberg
Elmshorn Zum Job 
SWM Services GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur*in im digitalen Messwesen (m/w/d) SWM Services GmbH
München Zum Job 
BREMER Hamburg GmbH-Firmenlogo
Bauleiter Schlüsselfertigbau (m/w/d) BREMER Hamburg GmbH
Hamburg Zum Job 
IPH Institut "Prüffeld für elektrische Hochleistungstechnik" GmbH-Firmenlogo
Ingenieur Instandhaltung (m/w/d) IPH Institut "Prüffeld für elektrische Hochleistungstechnik" GmbH
BREMER Hannover GmbH-Firmenlogo
Bauleiter Schlüsselfertigbau (m/w/d) BREMER Hannover GmbH
Hannover Zum Job 
BREMER Bremen GmbH-Firmenlogo
Kalkulator (m/w/d) BREMER Bremen GmbH
Berliner Stadtreinigung (BSR)-Firmenlogo
Projektleiterin / Projektleiter (w/m/d) Müllheizkraftwerk Berliner Stadtreinigung (BSR)
NORMA Group-Firmenlogo
Application Engineer - Thermal Management (m/f/d) NORMA Group
Frankfurt am Main Zum Job 

Business Analytics: Klassiche Software steht Big Data machtlos gegenüber

Doch trotz dieser beeindruckenden Wachstumsraten steckt das Angebot für Business Analytics in einer Krise. „Die klassische Analyse-
software steht den neuen Herausforderungen von Big Data relativ machtlos gegenüber“, sagt IDC-Analyst Dan Vesset. Zwar werde die Hardware-Rechenleistung immer besser, doch die meisten althergebrachten Programme können die vielen neuen Hardwarefeatures wie Multikernverarbeitung und spaltenorientierte Datenbankorganisation im Hauptspeicher kaum nutzen, da sie auf einer streng sequenziellen Abarbeitung basieren.

Um das zu verändern, verfolgen die Anbieter derzeit zwei Strategien. Erstens, das Bündeln von Software mit Hardware in einer Appliance. EMC verfolgt diesen Weg mit Greenplum, auch IBM bietet mit der Netezza-Appliance eine solche Lösung an. Der zweite Weg ist das Umcodieren der Software, so dass die Programme alle modernen Hardwarefeatures voll ausnutzen. Das aber ist nicht nur ein sehr kostspieliger und zeitintensiver Weg – es ist auch ein sehr risikoreiches Vorgehen. „Bei der Parallelverarbeitung muss man immer bedenken, was kann man wirklich unabhängig voneinander abarbeiten, und wann muss ein Programmschritt auf das Ende eines anderen Prozesses warten – vor allem bei Zeitreihen ist das sehr kniffelig“, sagt SAS-Chef Jim Goodnight über eines der größten SAS-Projekte in jüngster Zeit, denn sein Unternehmen hat die Analytics-Software komplett umgeschrieben.

Hadoop wird immer beliebter

Neben diesen beiden Wegen, also anwendungsoptimierte Hardware oder umgeschriebene Software, bildet sich inzwischen auch ein Mittelweg heraus. So wird der Einsatz der Open-Source-Software Hadoop immer populärer. Hierbei handelt es sich um eine Datenverarbeitungsplattform, die von Apache vertrieben wird und die inzwischen von vielen großen Hardwareanbietern mit angeboten wird.

Oracle bietet Hadoop bereits seit Längerem an, IBM nutzt diese Plattform auch und Microsoft hat sogar jüngst die Entwicklung der eigenen Big-Data-Analytics-Plattform Dryad zugunsten von Hadoop eingestellt. Auch EMC, Teradata und Hewlett-Packard bieten ihre Hardware im Paket mit Hadoop an.

Dass so viele etablierte Anbieter auf die Hadoop-Software setzen, liegt an deren besonderer Architektur, die einerseits alle Möglichkeiten der Parallelverarbeitung voll ausschöpft, andererseits aber keine spezielle Hardware benötigt.

Ein Beitrag von:

  • Harald Weiss

    Freier IT-Journalist, IT-Analyst und IT-Consultant in Kaiserslautern. Nach verschiedenen Positionen in Softwareentwicklung,  MarCom und PR, 17 Jahre President New York Reporters in New York. Seit 2016 freischaffend wieder in Deutschland.

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.