Lebensgefährliche Manipulationen 23.02.2016, 08:55 Uhr

Bei Hackerangriffen sind viele Krankenhäuser vollkommen machtlos

Es ist erschütternd: Hacker können mit wenigen Handgriffen ganze Krankenhäuser lahmlegen und Lösegeld erpressen. Das beweisen Fälle aus Deutschland und den USA. Lesen Sie hier, wie gefährlich das für Patienten sein kann. 

Chirurg bei der Arbeit: Das Leben des Patienten liegt nicht nur in seinen Händen, sondern schlimmstenfalls auch in denen von Hackern, die medizinische Geräte manipulieren können. 

Chirurg bei der Arbeit: Das Leben des Patienten liegt nicht nur in seinen Händen, sondern schlimmstenfalls auch in denen von Hackern, die medizinische Geräte manipulieren können. 

Foto: Arne Dedert/dpa

Für Krankenhäuser kann die Vernetzung von Medizingeräten und IT-Systemen im Internet der Dinge zur Bedrohung werden. Das zeigt ein aktueller Fall aus den USA. Im kalifornischen Los Angeles hatten Hacker das Hollywood Presbyterian Medical Center am 5. Februar per E-Mail mit einer sogenannten Ransomware (Erpressersoftware) infiziert. Sie legte das gesamte IT-System lahm, indem sie unter anderem Patientendaten verschlüsselte und somit unzugänglich machte. Die Folge: Das Krankenhaus rief den Notstand aus und musste Operationen absagen. Patienten wurden in andere Häuser verlegt.

Krankenhaus zahlte 17.000 $ Lösegeld an Hacker

Um der lebensbedrohlichen Situation möglichst schnell Herr zu werden, entschloss sich das Krankenhaus, Lösegeld in Höhe von 17.000 $ zu zahlen. Für diese Summe schickten die Erpresser ein digitales Tool, mit dem das Krankenhaus am 15. Februar die Verschlüsselung der Blutuntersuchungen, Röntgenbilder und Krankheitsgeschichten wieder aufheben konnte. „Die schnellste und wirksamste Methode, unsere Systeme und Verwaltungsfunktionen wieder herzustellen, war es, das Lösegeld zu zahlen und den Schlüssel zu erhalten“, erklärt Krankenhausverwalter Allen Stefanek gegenüber dem Onlinemagazin Telepolis. „Im besten Interesse, den normalen Betrieb wiederherzustellen, taten wir dies.“

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Tagueri AG-Firmenlogo
Teamleitung im Bereich Diagnose (m/w/d) Tagueri AG
Hamburg Zum Job 
Tagueri AG-Firmenlogo
(Junior) Consultant Funktionale Sicherheit (m/w/d) Tagueri AG
Hamburg Zum Job 
Tagueri AG-Firmenlogo
Consultant Systems Engineering (m/w/d) Tagueri AG
Hamburg Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieure - Schwerpunkt konstruktiver Ingenieurbau für die Bauwerksprüfung nach DIN 1076 (m/w/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Hamburg Zum Job 
Funkwerk AG-Firmenlogo
Techniker / Ingenieur im Engineering Vertrieb (m/w/d) Funkwerk AG
deutschlandweit Zum Job 
ITW Fastener Products GmbH-Firmenlogo
Technische:r Vertriebsingenieur:in für VW ITW Fastener Products GmbH
Creglingen-Münster Zum Job 
Framatome GmbH-Firmenlogo
Senior Project Quality & OPEX Manager (m/w/d) Framatome GmbH
Erlangen Zum Job 
Rheinmetall Electronics GmbH-Firmenlogo
Elektronikentwickler (m/w/d) Rheinmetall Electronics GmbH
Rheinmetall Electronics GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur Kältemittelverdichter (m/w/d) Rheinmetall Electronics GmbH
Forschungszentrum Jülich GmbH-Firmenlogo
Ingenieur für Gebäudeausrüstung / Versorgungstechnik (w/m/d) Forschungszentrum Jülich GmbH
Jülich bei Köln Zum Job 
Diehl Aerospace GmbH-Firmenlogo
Ingenieur / Entwicklungsingenieur (m/w/d) Avionik (System) Diehl Aerospace GmbH
Nürnberg, Überlingen, Frankfurt am Main, Rostock Zum Job 
Rheinmetall Electronics GmbH-Firmenlogo
Projektmanager technische Entwicklungsaktivitäten (m/w/d) Rheinmetall Electronics GmbH
Neckarsulm Zum Job 
Stadtwerke Verkehrsgesellschaft Frankfurt am Main mbH-Firmenlogo
Teamleitung Haltestellen und Stationen (d/m/w) Stadtwerke Verkehrsgesellschaft Frankfurt am Main mbH
Frankfurt am Main Zum Job 
Lahnpaper GmbH-Firmenlogo
Leitung Entwicklungslabor (m/w/d) Lahnpaper GmbH
Lahnstein Zum Job 
Energieversorgung Halle Netz GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur - Fernsteuerung Energienetze (m/w/d) Energieversorgung Halle Netz GmbH
Halle (Saale) Zum Job 
Riedel Bau-Firmenlogo
Energieberater / Auditor (m/w/d) Riedel Bau
Schweinfurt Zum Job 
SWM Services GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur*in im digitalen Messwesen (m/w/d) SWM Services GmbH
München Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieur (w/m/d) Elektro- / Kommunikationstechnik Die Autobahn GmbH des Bundes
Frankfurt am Main Zum Job 
RENOLIT SE-Firmenlogo
Ingenieur / Techniker (m/w/d) für Automatisierungstechnik RENOLIT SE
Frankenthal Zum Job 
BREMER Bremen GmbH-Firmenlogo
Kalkulator (m/w/d) BREMER Bremen GmbH

Hacker nehmen auch deutsche Krankenhäuser ins Visier

Sind wir in Deutschland vor dieser Cyberkriminalität sicher? Nein. Auch hierzulande haben Hacker Krankenhäuser ins Visier genommen. Am 12. Februar wurde das nordrhein-westfälische Klinikum Arnsberg Opfer eines Angriffs. Die IT-Experten mussten für zwei Tage 200 Server herunterfahren, um die Ausbreitung eines Trojaners zu verhindern, der sich über einen E-Mail-Anhang ins System geschlichen hatte.

Hacker nehmen auch deutsche Krankenhäuser ins Visier. Mit wenigen Handgriffen können sie die gesamte Logistik lahmlegen.

Hacker nehmen auch deutsche Krankenhäuser ins Visier. Mit wenigen Handgriffen können sie die gesamte Logistik lahmlegen.

Quelle: Felix Kästle/dpa

Ärzte und Krankenpfleger griffen während des digitalen Notstands zu Papier und Stift, um Daten und Laborwerte auszutauschen. Das Krankenhaus konnte außer Notfällen keine neuen Patienten aufnehmen. Laut Medienberichten waren Krankenhäuser in Essen, Mönchengladbach, Kleve und Köln von ähnlichen IT-Schädlingen betroffen.

Datenmanipulation: Hacker können aus einem Gesunden einen Kranken machen 

Eine Datenverschlüsselung ist dabei gar nicht das Schlimmste, was einem Krankenhaus passieren kann. Viel schlimmer wäre es, wenn Hacker Daten ändern – beispielsweise aus einem Gesunden einen Kranken machen oder die verschriebene Medikamentendosis ändern. Das ist für Profis mit krimineller Energie in den meisten Fällen kein Problem, wie Kaspersky-Lab-Experte Sergey Lozhkin bewiesen hat. Der Sicherheitsexperte hat unter Testbedingungen ein Krankenhaus in den USA gehackt. Er konnte problemlos Daten ändern und sogar den tomografischen Scanner knacken und funktionsuntüchtig machen.

Ein Beitrag von:

  • Patrick Schroeder

    Patrick Schroeder arbeitete während seines Studiums der Kommunikationsforschung bei verschiedenen Tageszeitungen. 2012 machte er sich als Journalist selbstständig. Zu seinen Themen gehören Automatisierungstechnik, IT und Industrie 4.0.

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.