Projekt „MARSOL“ 05.02.2014, 13:45 Uhr

Wasser im Boden unter der Wüste speichern

Überschüssiges Wasser speichern, damit Menschen auch in trockenen Zeiten Wasser zur Verfügung haben: Das wollen Darmstädter Forscher ermöglichen. Sie arbeiten an Techniken mit denen dies selbst in  Bodenschichten unter der Wüste gelingt.

Mittelmeerraum: Im Projekt MARSOL wird an neuen Techniken zur Wasserspeicherung geforscht, um die zukünftige Wasserversorgung sicherzustellen.

Mittelmeerraum: Im Projekt MARSOL wird an neuen Techniken zur Wasserspeicherung geforscht, um die zukünftige Wasserversorgung sicherzustellen.

Foto: Patrick Bal

Der Mittelmeerraum wird künftig extrem unter Wasserknappheit leiden. Das ist absehbar. Vor diesem Hintergrund ist das Projekt „MARSOL“ entstanden.

Aquiferen für die Wasserspeicherung nutzen

Für größere Wassermengen gibt es bisher noch nicht genügend Speichermöglichkeiten. Die Wissenschaftler der Universität Darmstadt wollen dazu künftig  sogenannte „Aquiferen“ nutzen. Das sind Gesteinskörper in den  Bodenschichten mit Hohlräumen, die Grundwasser halten können. Aquiferen gibt es auch in Wüstengebieten. „Wir wollen mit „MARSOL“ zeigen, dass die Speicherung in Aquiferen möglich ist und dass sie auch sicher anwendbar ist. Sie kann deutlich zur Entspannung der Wasserknappheit beitragen“, sagt Projektleiter Christoph Schüth.

In Israel gibt es Zeiten, in denen es mehr regnet als in den Meerwasser-Entsalzungsanlagen gespeichert werden kann. „Das gute Süßwasser war verloren“, so Schüth.

Forschungen an acht Standorten

.Insgesamt forschen die Darmstädter an acht verschiedenen Standorten in Spanien, Malta, Griechenland, Portugal, Italien und Israel. Dort wollen sie Techniken entwickeln, um Wasser aus unterschiedlicher Herkunft in den Boden zu infiltrieren. Dazu gehören aufbereitetes Abwasser, Flusswasser und entsalztes Meerwasser. Aufgabe des „MARSOL“-Projektes ist es auch, Fragen zur Wasserqualität, zu Risiken und zur technischen Umsetzbarkeit zu beantworten. Zur Realisierung dieses Projektes beziehen die Forscher alle Möglichkeiten der Wassergewinnung und -speicherung in ihre Untersuchungen ein.

Kick-off-Meeting zu MARSOL: Das Verbundprojekt wird an der TU Darmstadt koordiniert. 

Kick-off-Meeting zu MARSOL: Das Verbundprojekt wird an der TU Darmstadt koordiniert. 

Foto: Institut für Angewandte Geowissenschaften/Ingrid Hirsmüller

Gemeinsam mit 20 Einrichtungen und Unternehmen aus sieben Ländern forscht die TU Darmstadt in verschiedenen Projekten an der Möglichkeit, Ländern die von Dürre und Trockenheit betroffen sind, mit Wasser zu versorgen. EU-Forschungskommissarin Máire Geoghegan-Quinn: „Die Erhaltung der Wasserqualität und der Kampf gegen den absehbaren Mangel ist eines der „derzeit dringendsten Probleme.“

EU fördert drei Jahre lang

Die Europäische Kommission fördert das Projekt „MARSOL“ drei Jahre lang mit insgesamt 5,2 Millionen Euro. Insgesamt gibt es EU-weit elf Projekte zum Thema  Wasserknappheit.  Laut Schüth will die EU die erforschten Methoden später in großem Umfang einsetzen.

Top Stellenangebote

SEMIKRON Elektronik GmbH & Co. KG-Firmenlogo
SEMIKRON Elektronik GmbH & Co. KG Projektleiter (m/w) Automatisierung / Maschinenbau Nürnberg
Enercon GmbH-Firmenlogo
Enercon GmbH Group Manager (m/f) System Performance and Aeroacoustics Aurich
TenneT intern-Firmenlogo
TenneT intern Ingenieur (m/w) Technische Strategieentwicklung Bayreuth
TenneT intern-Firmenlogo
TenneT intern Ingenieur (m/w) Asset Management Concepts Bayreuth
Institut für Solarenergieforschung GmbH-Firmenlogo
Institut für Solarenergieforschung GmbH Wissenschaftlicher Mitarbeiter/ Doktorand (m/w) Hannover
Institut für Solarenergieforschung GmbH-Firmenlogo
Institut für Solarenergieforschung GmbH Ingenieur (m/w) Elektrotechnik / Maschinenbau Hameln
BAL Bauplanungs und Steuerungs GmbH-Firmenlogo
BAL Bauplanungs und Steuerungs GmbH Bauleiter (w/m) Objektüberwachung Hamburg
Fr. Fassmer GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Fr. Fassmer GmbH & Co. KG Project Manager (m/w) Composites Berne
EMIS Electrics GmbH-Firmenlogo
EMIS Electrics GmbH Planungsingenieur (m/w) für den Fachbereich Sekundär- und Schutztechnik Lübbenau
Deutsche Rentenversicherung Bund-Firmenlogo
Deutsche Rentenversicherung Bund Betriebsingenieurinnen/Betriebsingenieure - Informations- und Kommunikationstechnik Berlin