HOCHTEMPERATUR-SUPRALEITUNG 21.03.2019, 15:00 Uhr

Preiswerte Kabel für die Energiewende

Geringe Transportverluste und kleine Querschnitte prägen künftig den Transport großer Strommengen über große Entfernungen. Die Kabel können auch für Magnetresonanztomographen, Schiffe und E-Flugzeuge verwendet werden.

In einem neuartigen Verfahren werden am KIT dünne Bänder aus Rare-Earth Barium-Copper-Oxide zu Hochtemperatur-Supraleiterkabeln mit hoher Stromtragfähigkeit verarbeitet

In einem neuartigen Verfahren werden am KIT dünne Bänder aus Rare-Earth Barium-Copper-Oxide zu Hochtemperatur-Supraleiterkabeln mit hoher Stromtragfähigkeit verarbeitet

Foto: ITEP, KIT

Große Mengen an Strom lassen sich über weite Strecken am besten mit Gleichstrom übertragen, der eine Spannung von einigen 100.000 Volt hat. Die Verluste sind dann am geringsten. Folgerichtig wird diese Technik im Rahmen der Energiewende eingesetzt, um Windstrom aus den Offshore-Parks in Nord- und Ostsee nach Bayern und Baden-Württemberg zu transportieren.

HTSL-Kabel in Essen ohne Nachfolgeprojekte

Künftig geht es mit Hochtemperatur-Supraleitern (HTSL) mit noch geringeren Verlusten oder ganz ohne. Diese müssen auf minus 196 Grad Celsius gekühlt werden, der Temperatur von flüssigem Stickstoff. Das ist nichts Neues. In Essen ist ein solches Kabel schon seit Jahren in Betrieb. Es hat allerdings ein gewisses Alleinstellungsmerkmal. Nachfolgeprojekte blieben aus, weil die Kabel extrem teuer sind.

CroCo ist ein Kabel für sehr große Ströme

Das Problem haben Forscher am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) jetzt gelöst. Sie entwickelten eine kostengünstige Produktionstechnik, die HTSL-Kabel in die Näher der Wirtschaftlichkeit bringen könnten. Hochtemperatur-Supraleiter-Cross-Conductor (HTSL CroCo) haben sie ihr Produkt genannt. Es besteht aus einer Keramik, die Seltene Erden sowie Barium-Kupfer-Oxid enthält. Das Kürzel lautet REBCO für Rare-Earth Barium-Copper-Oxide. Dieses Material lässt sich nur in dünnen Bändern herstellen, wenn größere Längen benötigt werden – tatsächlich geht es letztlich um tausende Meter. „Wir haben eine Methode entwickelt, bei der mehrere REBCO-Bänder kreuzförmig angeordnet werden. Dabei entsteht ein Kabel für sehr hohe Ströme“, sagt Walter Fietz, der die Technik gemeinsam mit Michael Wolf vom KIT-Institut für Technische Physik entwickelt hat.

Der HTS CroCo ermöglicht einen energieeffizienten Energietransport für Zukunftstechnologien

Der HTS CroCo ermöglicht einen energieeffizienten Energietransport für Zukunftstechnologien

Quelle: ITEP, KIT

Minus 70 Grad Celsius reichen aus

Das Kabel hat noch eine besondere Eigenart. Es mussE nicht wie bei herkömmlichen Supraleitern auf minus 269 Grad celsius heruntergekühlt werden ,um einen widerstandslosen Stromtransport zu ermöglichen. Eine Kühlung mit flüssigem Stickstoff (minus 196Grad) genügt. Ein Kabel, das aus zwölf CroCos besteht, kann 35.000 Ampere übertragen. Zum Vergleich: Ein Freiland-Gleichstromlabel bewältigt 1000 Ampere, was bei 380.000 Volt einer übertragenen Leistung von rund 380 Megawatt entspricht.

CroCo schafft als Gleichstromleiter deutlich mehr. Bei einer Spannung von 30.000 Volt und einer Stromstärke von 35.000 Ampere liegt die Übertragungsleistung bereits bei 1000 Megawatt (eine Million Kilowatt). „Mit höheren Spannungen beziehungsweise höheren Strömen kann diese Leistung noch weit größer werden“, so Fietz.

Ein CroCo-Kabel bietet einen energieeffizienten Stromtransport auch unter Berücksichtigung der notwendigen Kühlung – und im Vergleich zu herkömmlichen Erdkabeln heizt es die Erde nicht auf und benötigt schmalere Stromtrasse.

Energieeffiziente Supraleiter für Zukunftstechnologien

Hunderte Meter Kabel pro Minute sind möglich

Die hohe Stromtragfähigkeit des Kabels spare Platz und Gewicht im Vergleich zu herkömmlichen Kabeln aus Kupfer oder Aluminium, so die Forscher. Wie die Fertigung funktioniert verraten sie nicht. Es heißt lediglich, dass „mehrere Herstellungsschritte miteinander kombiniert“ werden. „Zur Zeit erreichen wir in einer Demonstrator-Fertigung bereits eine Herstellungsgeschwindigkeit von einem Meter pro Minute“, so Wolf. Bei einer industriellen Herstellung könnten es leicht ein paar 100 sein. Da die supraleitende Schicht, die den hohen Strom trägt, in den Kabeln nur wenige Tausendstel Millimeter dick ist, halten sich auch die Materialkosten in Grenzen. „Einer Massenproduktion stehen bislang noch hohe Kosten für das aufwendige Herstellungsverfahren der REBCO-Bänder entgegen“, sagt Wolf, „aber augenblicklich werden von der Industrie neue Verfahren entwickelt, um diese günstiger zu machen.“

Zusätzliche Stromautobahnen wären weniger aufwändig

Das Kabel eignet sich zur Erzeugung großer Magnetfelder, etwa in Magnetresonanztomographen. Die wichtigste Anwendung könnte der Transport von Wind- und Solarstrom werden. Sollten die jetzt im Bau befindlichen Nord-Süd-Stromautobahnen nicht reichen, wäre der Bau zusätzlicher Kabel weniger aufwändig. „Prinzipiell lässt sich ein CroCo überall dort einsetzen, wo wenig Raum zur Verfügung steht, aber viel elektrische Energie transportiert werden soll“, sagt Fietz. Denkbar sei deshalb auch eine Anwendung in Schiffen und sogar in zukünftigen vollelektrischen Flugzeugen.

Von Wolfgang Kempkens

Stellenangebote im Bereich Energie & Umwelt

über Cobalt Recruitment Deutschland-Firmenlogo
über Cobalt Recruitment Deutschland Specialist (m/w/d) Energy Management Hamburg
Bau- und Liegenschaftsbetrieb des Landes NRW-Firmenlogo
Bau- und Liegenschaftsbetrieb des Landes NRW Ingenieure / Techniker / Meister (w/m/d) der Elektrotechnik Münster
TOTAL Raffinerie Mitteldeutschland GmbH-Firmenlogo
TOTAL Raffinerie Mitteldeutschland GmbH Sicherheitsingenieur (m/w/d) Leuna
Landeshauptstadt München-Firmenlogo
Landeshauptstadt München Betriebsingenieurin / Betriebsingenieur für die Kanalinspektion und Zustandsbewertung (w/m/d) München
B. Braun Melsungen AG-Firmenlogo
B. Braun Melsungen AG Umweltingenieur (m/w/d) Melsungen
OBERMEYER Planen + Beraten GmbH-Firmenlogo
OBERMEYER Planen + Beraten GmbH Fachplaner Fördertechnik (m/w/d) München
Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY-Firmenlogo
Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY Ingenieur (m/w/d) FR Anlagenbetriebstechnik / Versorgungstechnik für haus- und labortechnische Anlagen des CSSB-Gebäudes Zeuthen, Hamburg
Weber-Ingenieure GmbH-Firmenlogo
Weber-Ingenieure GmbH Projektingenieur Elektrotechnik (m/w/d) Pforzheim
TÜV SÜD Gruppe-Firmenlogo
TÜV SÜD Gruppe Ingenieur (w/m/d) als Sachverständiger im Bereich Elektrotechnik ggf. zur Ausbildung Freiburg im Breisgau
Heine + Jud Ingenieurbüro für Umweltakustik-Firmenlogo
Heine + Jud Ingenieurbüro für Umweltakustik Projektingenieur Schallimmissionsschutz (m/w/d) Stuttgart

Alle Energie & Umwelt Jobs

Top 5 Energie

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.