Kernkraft 15.04.2011, 19:53 Uhr

KKW-Rückbau: „Sehr gute Aussichten“

Stiege Deutschland schneller aus der Kernkraft aus als bisher gedacht, würde es auch Gewinner geben. Zum Beispiel die Spezialisten, die alte Reaktoren demontieren. Die Branche traf sich letzte Woche in Dresden zum 10. Symposium „Konditionierung radioaktiver Betriebs- und Stilllegungsabfälle (Kontec)“.

Sollten die Kernkraftwerke in Deutschland, die aufgrund der Reaktorunfälle im japanischen Fukushima abgeschaltet wurden, dauerhaft vom Netz getrennt bleiben oder gar der komplette Ausstieg aus der friedlichen Nutzung der Kernenergie erfolgen, sieht die Branche erwartungsvoll großen Aufträgen entgegen. Dementsprechend positiv war die Stimmung auf dem 10. Symposium „Konditionierung radioaktiver Betriebs- und Stilllegungsabfälle (Kontec)“ in Dresden.

Friedrich-Wilhelm Bach, Direktor des Instituts für Werkstoffkunde der Leibniz Universität Hannover, betonte ausdrücklich, dass „die Tagung frei von jedweder politischer Polemik ist. Es gibt zwar objektiv keinen Grund, fröhlich zu feiern, aber zum Gedankenaustausch in Ruhe.“

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Baukoordination Neubauprojekte der Gleisanlagen der Münchner Straßenbahn (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
RHEINMETALL AG-Firmenlogo
Verstärkung für unsere technischen Projekte im Bereich Engineering und IT (m/w/d) RHEINMETALL AG
deutschlandweit Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur (w/m/d) für den Konstruktiven Ingenieurbau Die Autobahn GmbH des Bundes
Nürnberg Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Baurevisor (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Nash - Zweigniederlassung der Gardner Denver Deutschland GmbH-Firmenlogo
Product Engineer (m/w/d) für den Bereich Order Processing / Project Management Nash - Zweigniederlassung der Gardner Denver Deutschland GmbH
Nürnberg Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Projektingenieur im Brückenbau für Neubau-, Ausbau- und Erhaltungsmaßnahmen (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
München Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
BIM-Manager (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
München Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Projektingenieur Ingenieurbau (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
München Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur (w/m/d) für die Projektleitung Konstruktiver Ingenieurbau Die Autobahn GmbH des Bundes
Nürnberg Zum Job 
Richard Wolf GmbH-Firmenlogo
Head of Project Management Office (PMO) (m/w/d) Richard Wolf GmbH
Knittlingen bei Pforzheim und Karlsruhe Zum Job 
TÜV Technische Überwachung Hessen GmbH-Firmenlogo
Sachverständiger (m/w/d) Fördertechnik TÜV Technische Überwachung Hessen GmbH
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Projektingenieur für Brückenbau / Tunnelbau / Ingenieurbau (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
München Zum Job 
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Claim Manager*in (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
Stadtwerke Tübingen GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Netzleitwarte Stadtwerke Tübingen GmbH
Tübingen Zum Job 
Stadtwerke Tübingen GmbH-Firmenlogo
Meister der Elektrotechnik (m/w/d) als Bauaufsicht und Netzführung Stadtwerke Tübingen GmbH
Tübingen Zum Job 
Stadtwerke Tübingen GmbH-Firmenlogo
Elektromonteure (m/w/d) Stadtwerke Tübingen GmbH
Tübingen Zum Job 
Abfallverwertungsgesellschaft des Landkreises Ludwigsburg mbH-Firmenlogo
Bauingenieur / Umweltingenieur als Projektmanager (m/w/d) Abfallverwertungsgesellschaft des Landkreises Ludwigsburg mbH
Ludwigsburg Zum Job 
Forschungszentrum Jülich GmbH-Firmenlogo
Sicherheitsingenieur (w/m/d) Forschungszentrum Jülich GmbH
Jülich Zum Job 
Schluchseewerk AG-Firmenlogo
Maschinenbauingenieur (m/w/d) Schwerpunkt Korrosionsschutz Schluchseewerk AG
Laufenburg Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Projektingenieur Planung (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Oldenburg Zum Job 

Um die erwarteten Aufgaben meistern zu können, stellen die Unternehmen der Branche schon heute überproportional viele neue Mitarbeiter ein, erläuterte Andreas Roth, Director Global Waste Management bei Westinghouse. „Die Zukunftsaussichten sind sehr gut wegen der in den bestehenden Anlagen durchgeführten lebensverlängernden Maßnahmen und Neubauten sowie durch den Rückbau von Altanlagen. Wir haben schon 50 % bis 60 % Jungingenieure.“ Aber es würden weitere gebraucht. So stellte Bach zur Sicherung des Kompetenzerhalts den neuen Studentencampus zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses vor.

Das deutsche Atomgesetz (AtG) verpflichtet die Betreiber von Kernkraftwerken zur sicheren Entsorgung von abgebrannten Brennelementen, radioaktiven Betriebsabfällen und nicht dekontaminierbaren Materialien, die aus Betrieb und Rückbau eines Kernkraftwerks resultieren.

Ebenso sind die Betreiber sonstiger kerntechnischer Einrichtungen zur sicheren Entsorgung des nuklearen Abfalls verpflichtet. „Dazu sind feste sowie flüssige radioaktive Abfälle zu behandeln“, erläuterte Holger Bröskamp, Sprecher der Geschäftsführung der GNS Gesellschaft für Nuklear-Service mbH, Essen. „Durch geeignete Konditionierungsverfahren muss deren Zwischen- und Endlagerfähigkeit bis zur Einlagerung zum Beispiel im Endlager ,Schacht Konrad‘ sichergestellt werden.“

Die Branche bewegt sich also innerhalb eng gefasster Vorgaben. In Dresden wurden daher viele Innovationen im Detail vorgestellt. Dazu gehören Konstruktionsverbesserungen und Anwendungserweiterungen, generell neue Verfahren wurden jedoch keine vorgestellt.

Ein Teil der anfallenden radioaktiven Reststoffe kann wieder verwendet werden. So wird z. B. bei der Herstellung von GNS-Abschirmbehältern des Typs Mosaik kontaminierter Stahlschrott als Zusatz für das Gussmaterial bei der Siempelkamp-Gießerei verwendet, was einen sinnvollen Beitrag zur Verringerung der Abfallmengen darstellt.

Hermann-Josef Meiswinkel vom Bundesministerium für Bildung und Forschung stellte in Dresden auch den zehnten Statusbericht „Stilllegung und Rückbau kerntechnischer Anlagen“ vor. Diese sogenannte Stilllegungsbroschüre wurde von der Brenk Systemplanung (BS) GmbH, Aachen, erarbeitet. Sie liegt jetzt auch in Englisch vor und berücksichtigt die neuesten Entwicklungen hinsichtlich der Endlagerung, so BS-Autor Stefan Thierfeldt.

„In Deutschland wurden bereits mehrere kerntechnische Anlagen stillgelegt und zum Teil vollständig beseitigt“, hob Meiswinkel hervor. „Deutschland verfügt daher über umfangreiches Know-how.“ Die sich auf der Kontec präsentierenden Unternehmen würden deshalb mit Sicherheit auch international gefragte Partner sein. Die Rückbauexperten arbeiten dabei oft in Unternehmen, die öffentlich finanziert sind. So sind in der Energiewerke Nord (EWN) Gruppe gleich mehrere Unternehmen zusammengefasst.

Die EWN betreiben den Rückbau der Kernkraftwerke Greifswald und Rheinsberg sowie das Zwischenlager Nord am Standort Lubmin. Die Arbeitsgemeinschaft Versuchsreaktor (AVR) baut den Kugelhaufenreaktor in Jülich zurück. Die Wiederaufarbeitungsanlage Karlsruhe Rückbau- und Entsorgungs-GmbH (WAK) kümmert sich um die nuklearen Anlagen am Standort des ehemaligen Kernforschungszentrums Karlsruhe. Die EWN-Gruppe ist wiederum zu einem Viertel an Aufgaben der mehrheitlich privaten Deutschen Gesellschaft zum Bau und Betrieb von Endlagern für Abfallstoffe (DBE) beteiligt, die Endlager für radioaktive Abfälle im Auftrag des Bundesamtes für Strahlenschutz planen, errichten und betreiben soll.

ECKART PASCHE

Ein Beitrag von:

  • Eckart Pasche

    Freier Fachjournalist. Themenschwerpunkte: Energie, Kerntechnik, Rohstoffe, Bergbau, Tunnelbau, Technikgeschichte

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.